Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson hofft auf eine rasche Lösung der türkischen Blockade bei der Nato-Aufnahme Schwedens und Finnlands.

27.06.2022 - 18:33:27

Nato-Beitritt: Schweden hofft auf rasche Lösung im Streit mit Türkei. "Ich hoffe sehr, dass dieser Dialog in naher Zukunft, am besten noch vor dem Gipfel, erfolgreich abgeschlossen werden kann", sagte Andersson am Montag am Rande eines Treffens mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Dann könne der Beitrittsprozess von Schweden und Finnland unverzüglich beginnen. Die 30 Nato-Staaten treffen sich ab Dienstag zu einem mehrtägigen Gipfel in Madrid.

Am Dienstag soll am Rande noch einmal versucht werden, die türkische Blockade zu überwinden. Stoltenberg trifft dazu Andersson, den finnischen Präsidenten Sauli Niinistö sowie den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Madrid. Stoltenberg sagte am Montag über das Treffen, Ziel sei natürlich, Fortschritte zu machen. "Aber ich werde keine Versprechen abgeben."

Schweden und Finnland haben bereits Mitte Mai die Aufnahme in die Nato beantragt. Die Türkei blockiert den Aufnahmeprozess aber bislang. Ankara begründet dies damit, dass die beiden Länder "Terrororganisationen" wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG unterstützten - was beide Länder zurückweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz zu Antrittsbesuch bei Nato-Beitrittskandidat Schweden. Bei dem Antrittsbesuch dürfte es unter anderem um den geplanten Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands gehen. 23 von 30 Mitgliedstaaten haben schon zugestimmt, darunter auch Deutschland. Unter anderen fehlt aber noch die Türkei, die den Aufnahmeprozess lange blockiert und ihre Zustimmung an Bedingungen geknüpft hatte. Scholz will in Stockholm auch den Lastwagenhersteller Scania besuchen, der gemeinsam mit Volkswagen an Konzepten zur Elektrifizierung des Lastverkehrs arbeitet. OSLO - Am zweiten Tag seiner Skandinavien-Reise trifft Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in der schwedischen Hauptstadt Stockholm Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

Selenskyj fordert Russland zum Rückzug aus Atomkraftwerk auf. Er warnte einmal mehr auch vor den Folgen einer möglichen nuklearen Katastrophe. "Jeder radioaktive Zwischenfall im Atomkraftwerk Saporischschja könnte auch zu einem Schlag gegen die Staaten der Europäischen Union und gegen die Türkei und gegen Georgien und gegen die Staaten weiter entfernter Regionen werden", sagte der Staatschef in einer am Montagabend in Kiew verbreiteten Videobotschaft. "Alles hängt nur von der Richtung und der Stärke des Windes ab", sagte Selenskyj. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland erneut mit Nachdruck zum Rückzug seiner Soldaten aus dem Atomkraftwerk (AKW) Saporischschja aufgefordert. (Boerse, 15.08.2022 - 23:49) weiterlesen...

UN widerspricht Moskau: Experten-Mission zu AKW nicht blockiert. Die Vereinten Nationen hätten eine Operation der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA anders als von Moskau dargestellt weder verhindert noch blockiert. "Das UN-Sekretariat ist nicht befugt, Aktivitäten der IAEA zu blockieren oder abzubrechen", sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Montag in New York. Die IAEA handle unabhängig. NEW YORK/KIEW/MOSKAU - Angesichts anhaltender Vorwürfe wegen der Verzögerung einer internationalen Experten-Mission zum ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja haben die UN russischen Vorwürfen widersprochen. (Boerse, 15.08.2022 - 22:07) weiterlesen...

Russischer Verteidigungsminister spricht mit UN-Chef Guterres. Dabei seien die Bedingungen für einen sicheren Betrieb des von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerks Saporischschja erörtert worden, teilte das Ministerium am Montag in Moskau mit. Die Vereinten Nationen in New York bestätigten das Telefonat. Details wurden nicht genannt. Mehr als 40 Staaten hatten zuvor Russland aufgefordert, Europas größtes Kernkraftwerk wieder der Ukraine zu übergeben. Russland lehnt das ab. MOSKAU/NEW YORK - Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu und UN-Generalsekretär António Guterres haben in einem Telefonat über die Lage in der Ukraine gesprochen. (Wirtschaft, 15.08.2022 - 20:58) weiterlesen...

Deutschland und Norwegen wollen Energiekooperation weiter ausbauen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) würdigte am Montag bei seinem Antrittsbesuch in Oslo die Bedeutung der norwegischen Gaslieferungen auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Erdgas. "Ich bin sehr froh, dass wir mit Norwegen einen sicheren, demokratischen und verlässlichen Partner haben bei der Energieversorgung Deutschlands und Europas", sagte er nach einem Gespräch mit Norwegens Regierungschef Jonas Gahr Støre. Man wolle nun auch im Bereich der erneuerbaren Energien noch enger kooperieren. OSLO - Deutschland und Norwegen wollen ihre Zusammenarbeit im Energiesektor weiter ausbauen. (Boerse, 15.08.2022 - 20:27) weiterlesen...

Fischsterben: Angel- und Fischerei-Verband kritisieren Behörden. "Von außen wirkte die Aktivität der deutschen Behörden nicht wie ein souveränes Krisenmanagement", hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag. Offensichtlich verfüge das zuständige Umweltministerium nicht über konkrete Ablaufpläne oder hinreichend kompetentes Personal, um mit solchen Situationen umzugehen. FRANKFURT (Oder) - Der Deutsche Angelfischer- und der Deutsche Fischerei-Verband haben die deutschen Behörden im Zusammenhang mit dem massenhaften Fischsterben in der Oder kritisiert. (Boerse, 15.08.2022 - 18:58) weiterlesen...