Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Schottet Europa sich unter Ursula von der Leyen als Präsidentin der EU-Kommission ab? Eine Sprecherin der Brüsseler Behörde hat Kritik an der Ressortaufteilung der künftigen Kommissionschefin am Mittwoch zurückgewiesen.

11.09.2019 - 15:34:24

Von der Leyen kontert Kritik an Kommissar für europäischen Lebensstil. Den Titel "Schützen, was Europa ausmacht" habe bereits ein Kapitel der politischen Leitlinien für die neue Kommission ab November getragen. Von der Leyen habe bei der Vorstellung ihres Teams deutlich gemacht, dass sie unter der europäischen Lebensweise Gleichberechtigung und Vielfalt verstehe.

Nachdem die 60-Jährige am Dienstag die Zuständigkeiten ihrer designierten Kommissare vorgestellt hatte, war vor allem Kritik an dem Portfolio des griechischen Nominierten Margaritis Schinas aufgekommen. Als Vizepräsident soll er unter anderem für Migration zuständig sein und die Integration von Migranten und Flüchtlingen vorantreiben. Zudem stehen Aspekte wie Kultur, Sport und Bildung in seinem Portfolio. Er soll mit den jeweils zuständigen EU-Kommissaren zusammenarbeiten und deren Arbeit koordinieren.

Die konkreten Vorschläge in der Migrationspolitik soll die Sozialdemokratin Ylva Johansson aus Schweden vorlegen. Von der Leyen beauftragte sie damit, den Neustart in der zuletzt festgefahrenen Migrationspolitik der Staatengemeinschaft zu entwickeln. Johansson solle die Asylregeln überarbeiten, an einer dauerhaften Lösung für die Seenotrettung arbeiten und den Ausbau der EU-Grenzschutztruppe Frontex vorantreiben.

"Von der Leyen hat offenbar den alten Orwell als Berater verpflichtet", sagte die Linke Europaabgeordnete Martina Michels am Mittwoch mit Blick auf George Orwells Roman "1984" über einen totalitären Überwachungsstaat. Schinas solle "eingebildete Gefahren von außen abwehren". So ziehe die Gedankenwelt von Rechtsextremen in die neue Kommission ein. Zuvor hatte bereits die Fraktionschefin der Grünen im Parlament, Ska Keller, Schinas' Portfolio kritisiert. Es sei erschreckend, dass sein Ressort "Schützen, was Europa ausmacht" auch Migration und Grenzschutz umfasse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Thomas-Cook-Überlebenskampf spitzt sich zu - Hoffen auf Staatshilfe. Das britische Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor habe inzwischen die Regierung in London um Finanzhilfe gebeten, berichteten die Fernsehsender BBC und Sky News am Freitagabend und am Samstag. Die Thomas-Cook-Führung um Konzernchef Peter Fankhauser feilt mit Banken und Investoren seit Monaten an einem Rettungspaket von inzwischen 1,1 Milliarden britischen Pfund (1,25 Mrd Euro). Dem Konzern droht sonst bald das Geld auszugehen. LONDON - Der Überlebenskampf des Reiseveranstalters Thomas Cook spitzt sich Medienberichten zufolge weiter zu. (Boerse, 21.09.2019 - 15:03) weiterlesen...

Viel Kritik am Klimapaket - Städtetag: Verkehrswende beschleunigen. Nach Ansicht des Deutschen Städtetages wird sich der Erfolg maßgeblich in der Verkehrspolitik entscheiden. "Damit wir die Klimaziele für 2030 erreichen können, muss aus Sicht der Städte vor allem die Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität viel stärker auf Touren kommen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Beschlüsse der großen Koalition für den Klimaschutz stoßen auf scharfe Kritik und Skepsis: Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher halten das Paket für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 15:01) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Protest in Paris - Viele Festnahmen. Wie die Polizei am Samstag berichtete, wurden bei Kontrollen mindestens 90 Menschen vorläufig festgenommen. Die Sicherheitskräfte setzten in der Nähe der Prachtstraße Champs-Élysées auch Tränengas ein, wie der TV-Nachrichtensender BFMTV berichtete. Auf dem kilometerlangen Boulevard gilt ein Demonstrationsverbot. PARIS - In Paris haben sich Hunderte Anhänger der Protestbewegung "Gelbwesten" versammelt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 15:01) weiterlesen...

Kretschmann: Klimaschutz geht nicht ohne Verbote und Gebote. Er bezog sich beim Grünen-Landesparteitag am Samstag in Sindelfingen insbesondere auf die vorgesehene Bepreisung von klimaschädlichem CO2. Die Bundesregierung plant, mit 10 Euro pro Tonne CO2 einzusteigen. Das seien 3 Cent mehr für jeden Liter Benzin. "Da schwankt der Preis an der Tankstelle ja schon im Laufe eines Tages mehr." Das Klima kippe viel schneller, als man erwartet habe. SINDELFINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat verpflichtende Maßnahmen für den Klimaschutz gefordert und das Paket der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 14:56) weiterlesen...

US-Kernkraftwerk bei Harrisburg stellt Betrieb ein. Wie der Betreiber Exelon am Freitag (Ortszeit) mitteilte, beginnt nun die Stilllegung des Reaktorblocks 1, der 1974 ans Netz gegangen war. Medienberichten zufolge wird der Rückbau des zuletzt defizitären Werks noch mehrere Jahrzehnte dauern und mehr als eine Milliarde Dollar kosten. HARRISBURG - Rund 40 Jahre nach dem schweren Unglück in dem US-Atomkraftwerk Three Mile Island bei Harrisburg im Bundesstaat Pennsylvania hat die Anlage ihren Betrieb eingestellt. (Boerse, 21.09.2019 - 14:56) weiterlesen...

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...