Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Chemie

BRÜSSEL - Schädliche Chemikalien sollen in Europa aus Alltagsprodukten wie Spielzeug, Kosmetik, Waschmittel oder Textilien verbannt werden.

14.10.2020 - 15:25:02

EU-Kommission will giftige Chemikalien aus Alltagsprodukten verbannen. Dies ist Teil der neuen Chemikalienstrategie, die die EU-Kommission am Mittwoch vorgestellt hat. Ziel ist, die Verwendung aller Chemikalien sicherer zu machen und langfristige negative Folgen zu vermeiden. Am Ende soll eine "Umwelt ohne Gift" stehen.

"Chemikalien gehören zum täglichen Leben, und sie machen es möglich, innovative Lösungen für eine grünere Wirtschaft zu entwickeln", sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. "Aber wir müssen sicherstellen, dass Chemikalien so produziert und genutzt werden, dass sie der menschlichen Gesundheit und der Umwelt nicht schaden."

Europa war 2018 der zweitgrößte Hersteller von Chemieprodukten weltweit mit einem Marktanteil von 16,9 Prozent. Die Branche beschäftigt in der EU 1,2 Millionen Menschen und ist zentraler Zulieferer für das Gesundheitswesen, Bau, Autobranche, Elektronik- und Textilindustrie. Auf dem Markt sind nach Angaben von Umweltexperten bis zu 100 000 Chemikalien, von denen die meisten in bestimmten Konzentrationen oder Formen auch schädlich sein können.

Ins Visier nimmt die EU-Kommission nun vor allem Stoffe, die das Hormonsystem und damit die Fruchtbarkeit stören, sogenannte endokryne Disruptoren. Hinzu kommen Chemikalien, die Immunsystem oder Atemwege schädigen können, und sogenannte PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen), die über lange Zeit im Körper und in der Umwelt anreichern und in Krebsverdacht stehen. Solche Stoffe sollen nicht mehr verwendet werden, sofern dies nicht "für das Allgemeinwohl unverzichtbar" ist. Aus Alltagsprodukten sollen sie verschwinden.

Insgesamt setzt die Strategie auf Neuentwicklung von Chemikalien, die von der Produktion über die Nutzung bis zur Entsorgung keinen Schaden anrichten. Dafür will sie zusammen mit der Industrie Kriterien entwickeln und verspricht auch Finanzhilfen, unter anderem aus dem Corona-Aufbauprogramm. Mit umwelt- und gesundheitsverträglichen Produkten hätten EU-Firmen einen Wettbewerbsvorteil in der Welt, argumentierte Timmermans.

Der Verband der Chemischen Industrie in Deutschland pocht auf Mitsprache an einem von der Kommission geplanten Runden Tisch. "Wir erwarten uns hier einen konstruktiven und ergebnisoffenen Dialog, bevor konkrete Vorschläge zur Änderung von Vorschriften gemacht werden", erklärte Gerd Romanowski, VCI-Geschäftsführer Technik und Umwelt. Wichtig für die Branche sei vor allem Planungssicherheit. "Dann können unsere Unternehmen mit ihren Produkten die Umsetzung der ambitionierten Ziele des Green Deals bestmöglich unterstützen."

Die deutschen Wasserversorger begrüßten die Pläne der EU-Kommission. "Alle Chemikalien, die wir in Verkehr bringen und nutzen, tauchen irgendwann in der Umwelt und auch in unseren Wasserressourcen wieder auf", warnte der Verband kommunaler Unternehmen. Es sei richtig, dies nach dem Verursacherprinzip schon an der Quelle zu vermeiden.

Die EU hat bereits seit 2007 ein umfassendes System zur Registrierung von Chemikalien, genannt REACH. Es soll nun nachgesteuert und besser durchgesetzt werden. Bisher habe nur ein Drittel der registrierten Stoffe die geforderte vollständige Dokumentation. Künftig soll es ohne die vollständigen Daten keinen Marktzugang geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorstoß aus Union: Mobiles Arbeiten erleichtern - Gegenentwurf zu SPD. Ein Eckpunktepapier wird als Gegenentwurf zu Plänen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verstanden. BERLIN - Aus der Unions-Bundestagsfraktion gibt es einen Vorstoß, mobiles Arbeiten zu erleichtern und steuerlich zu begünstigen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 13:40) weiterlesen...

Griechenland, Israel und Zypern wollen enger zusammenarbeiten. Dies erklärten die Außenminister dieser drei Staaten, Gabi Aschkenasi, Nikos Dendias und Nikos Christodoulides nach einem Treffen in Athen. "Wir wollen unsere Kooperation ausbauen, um die Stabilität und die Sicherheit in der Region zu stärken", sagte der israelische Außenminister nach einem Bericht des griechischen Staatsfernsehens (ERT). Mit Blick auf die Türkei erklärte der griechische Außenminister, diese Kooperation wende sich nicht gegen andere Staaten der Region. Die Beziehungen zwischen Ankara und diesen drei Mittelmeerstaaten sind seit Jahren angespannt. ATHEN - Die drei Mittelmeerstaaten Israel, Griechenland und Zypern wollen weiter zusammenarbeiten, um die Stabilität im östlichen Mittelmeer zu stärken. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 13:29) weiterlesen...

Dudenhöffer: Vollautomatisiertes Fahren schneller einführen. "Wir alle gewinnen viel, wenn der Autopilot in Europa Realität wird, je schneller umso besser", schreibt er in einer Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Das vollautomatisierte Fahren berge ein "gewaltiges Potenzial, das viele Verkehrstote und Verletzte erspart". Daher müsse die Politik den Weg dafür ebnen und die deutsche Automobilindustrie dürfe sich nicht bei Investitionen zurückhalten. DUISBURG - Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer fordert eine schnellere Einführung vollautomatisiert fahrender Autos. (Boerse, 27.10.2020 - 13:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Diskussion über Kurzzeit-Lockdowns zum Brechen der Corona-Welle. Fast zwei Drittel der Bürger rechnen nach einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur damit, dass es wegen der stark steigenden Infektionszahlen wieder zu Schließungen von Geschäften, Restaurants oder Schulen kommen wird. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte am Dienstag davor, dass Deutschland in Situationen kommen könnte, "die ausgesprochen schwierig sind". Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet mit einem weiteren deutlichen Anstieg der Infektionszahlen - auf bis zu 20 000 schon bis zum Wochenende. BERLIN - Vor neuen Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie verstärkt sich die Debatte über strenge, aber kurzzeitige Lockdowns. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 13:15) weiterlesen...

Günther kündigt harte Kontaktbeschränkungen an - Obergrenze 10. Die Zahl 10 werde die Obergrenze für alle Bereiche in den nächsten drei Wochen sein, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag in Kiel. KIEL - Angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen will Schleswig-Holstein harte Kontaktbeschränkungen ergreifen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 13:07) weiterlesen...

Dobrindt: Neben Corona-Impfstoff auch nach Medikamenten forschen. Neben der Prävention und der Forschung nach einem Impfstoff seien entsprechende Medikamente und Heilmittel als dritte Säule maßgeblich, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Denn diese seien umso wichtiger, als man sich nicht darauf verlassen könne, wann und ob überhaupt die derzeit aussichtsreichen Impfstoffentwicklungen auch tatsächlich anwendbar seien. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat den Ausbau der Erforschung von Therapeutika gegen das Coronavirus gefordert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 13:02) weiterlesen...