Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Rund 20 Millionen Europäer sollen an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden.

11.10.2018 - 15:11:25

Krebsgefahr: Neue Limits für Chemikalien und Dieselabgase im Job. Dafür will die Europäische Union Grenzwerte für acht weitere krebsverdächtige Stoffe einführen, darunter Dieselabgase. Darauf einigten sich Vertreter der EU-Kommission, des Europaparlaments und der EU-Staaten am Donnerstag in Brüssel.

Mit der Neuregelung sollten in den nächsten 50 Jahren in Europa etwa 100 000 Krebs-Todesfälle vermieden werden, sagte EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen. Der Europaabgeordnete Claude Rolin betonte, nicht Arbeitsunfälle seien Hauptursache von Todesfällen im Betrieb, sondern Krebs, verantwortlich für 52 Prozent dieser Fälle.

Arbeitgeber müssen laut der EU-Richtlinie über Karzinogene und Mutagene sicherstellen, dass ihre Beschäftigten am Arbeitsplatz den verdächtigen Stoffen möglichst nicht ausgesetzt sind. Es geht um polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die zum Beispiel bei der Herstellung von Papier, Farbstoffen, Arzneien, Kunst- oder Klebstoffen sowie zur Reinigung von Metallteilen verwendet werden.

Die Grünen im Europaparlament rechneten sich an, dass auch Abgase von Dieselmotoren im Straßen- und im Bergbau in die Liste aufgenommen wurden. In den nächsten zwei bis fünf Jahren sollen die Mengen strikt begrenzt werden, die während eines achtstündigen Arbeitstags eingeatmet werden dürfen.

Die EU-Richtlinie deckt künftig insgesamt 22 Stoffe ab. Für einige der nun ergänzten Stoffe gibt es in Deutschland bereits eigene Grenzwerte, nicht alle sind aber so streng wie die neuen EU-Vorgaben. Die Einigung der Unterhändler der drei EU-Institutionen muss nun noch vom Rat der Mitgliedsländer und vom Europaparlament formal gebilligt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sixt profitiert vom brummenden Geschäft mit der Autovermietung. Bisher war Sixt von einem "deutlichen" Anstieg ausgegangen. Im Vorjahr hatte Sixt vor Steuern 287 Millionen Euro Gewinn gemacht. Die Prognose klammert den Ertrag aus dem Verkauf der Anteile am Carsharing-Anbieter Drivenow an Ex-Partner BMW aus. MÜNCHEN - Der Autovermieter Sixt notierte Konzern am Donnerstag in München mit. (Boerse, 18.10.2018 - 13:47) weiterlesen...

US-Versicherer Travelers verdient nach Katastrophenjahr wieder mehr. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 709 Millionen US-Dollar (614 Mio Euro) und damit fast zweieinhalb Mal so viel wie ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Damit übertraf der Versicherer auch die Erwartungen von Analysten. Dazu trugen vor allem deutlich geringere Schäden durch Naturkatastrophen bei. NEW YORK - Ein Jahr nach der schweren Hurrikan-Serie hat der US-Schadenversicherer Travelers im dritten Quartal wieder deutlich mehr verdient. (Boerse, 18.10.2018 - 13:29) weiterlesen...

SAP enttäuscht bei Marge - Starkes Wachstum mit Cloudsoftware. Die um Sonderposten bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern sank im Vorjahresvergleich um 0,4 Prozentpunkte auf 28,9 Prozent, wie das Dax-Schwergewicht am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlichen Anstieg auf 30,1 Prozent gerechnet. Grund sei vor allem das starke Wachstum der noch nicht so renditestarken Software zur Miete über das Internet, sagte Finanzvorstand Luka Mucic in einer Telefonkonferenz. Dort mache SAP größere Fortschritte. Währungsbereinigt habe die Marge zudem um 0,1 Prozentpunkte zugelegt. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP hat wegen des starken Wachstums bei Cloudsoftware im dritten Quartal deutlicher weniger profitabel abgeschnitten als erwartet. (Boerse, 18.10.2018 - 12:56) weiterlesen...

Gedruckt und digital: Neun von zehn Menschen lesen Zeitung. Während die Printtitel von 42 Millionen Menschen, also knapp 60 Prozent, gelesen werden, nutzen 47,2 Millionen (67,1 Prozent) die mehr als mehr als 600 journalistischen Digitalangebote der Zeitungsverlage. Damit erreichen Zeitungen insgesamt 89 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren, wie der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Donnerstag mit Berufung auf die neue Marktstudie mitteilte. BERLIN - Neun von zehn Menschen in Deutschland über 14 Jahren greifen einer neuen Studie zufolge regelmäßig auf ein gedrucktes oder digitales Angebot der Zeitungen zu. (Boerse, 18.10.2018 - 12:56) weiterlesen...

Novartis nimmt Fahrt auf - Mehr Zuversicht für 2018 (Boerse, 18.10.2018 - 12:53) weiterlesen...

WDH: Schulze: Klimafreundliches Verhalten muss sich rechnen (Tippfehler behoben) (Boerse, 18.10.2018 - 12:33) weiterlesen...