Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL / ROM - Der Vizepräsident der EU-Kommission, Margaritis Schinas, dringt angesichts der erwarteten Fluchtbewegung aus Afghanistan auf eine schnelle Einigung bei der EU-Migrationspolitik.

15.08.2021 - 14:23:30

EU-Kommissionsvize dringt auf schnelle Einigung bei Migrationspolitik. "Die Krise in Afghanistan, aber nicht nur sie, macht es noch offensichtlicher, dass jetzt der Zeitpunkt ist, dass es Zeit ist, sich über den neuen europäischen Migrationspakt zu einigen", sagte Schinas der italienischen Tageszeitung "La Stampa" (Sonntag).

Neben Afghanistan erwähnte Schinas auch die Situation an den Grenzen Polens und Litauens, wo Migranten über Belarus in die EU gelangen. Schinas warf dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in diesem Zusammenhang vor, die Schutzsuchenden auf kriminelle Weise als "hybride Waffe" zu nutzen. Er sprach außerdem das Schlepperunwesen im Mittelmeer an. Europa könne diese "hybriden Aggressionen" nicht tolerieren, sagte er und drohte mit Sanktionen. "Niemand kann die Union erpressen und schon gar nicht, indem er Personen benutzt." Schinas ist in der EU-Kommission für das Thema Migration verantwortlich. Die EU-Staaten können sich jedoch seit Jahren nicht auf eine gemeinsame Linie einigen.

Auf die Frage, was eine Übereinkunft zwischen den 27 Ländern verhindere, sagte Schinas, man müsse noch einige Knoten lösen. "Eines der Probleme ist zum Beispiel, dass die Länder, die weniger mit dem Migrationsphänomen zu tun haben, glauben, dass die Handhabung der (Migranten-)Ströme ein "Problem" der anderen sei, dass es sie nichts angehe, während es stattdessen eine Frage ist, die alle angeht." Die Krise in Afghanistan und die Manöver von Autokraten wie Lukaschenko hätten aber auch den widerspenstigsten Ländern gezeigt, dass der Druck auf die EU-Grenzen alle angehe.

Auf die Frage, ob wegen Afghanistan eine neue Migrationskrise drohe, sagte Schinas, dass die EU-Grenzen offen blieben für diejenigen, die vor Gewalt und Verfolgung flöhen. "Wir akzeptieren nur diejenigen, die wirklich Bedürfnis auf Schutz haben, wer die Grenzen illegal überquert, wird zurückgeschickt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolvenzverwalter von Air Berlin droht juristische Niederlage. Ein Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vertrat am Donnerstag in einem juristischen Gutachten die Auffassung, dass an Fluggesellschaften nach EU-Recht keine kostenlos zugeteilten Zertifikate mehr ausgegeben werden dürfen, wenn diese ihre Tätigkeit eingestellt haben. Demnach hat die Deutsche Emissionshandelsstelle vollkommen legitim die Ausgabe von zuvor zugesagten Emissionszertifikaten für die Jahre 2018 bis 2020 an Air Berlin aufgehoben, da die Fluggesellschaft den Flugbetrieb wegen Insolvenz 2017 beendet hatte. LUXEMBURG - Dem Insolvenzverwalter von Air Berlin droht in einem Rechtsstreit um wertvolle Emissionszertifikate für Treibhausgase eine Niederlage. (Boerse, 23.09.2021 - 13:06) weiterlesen...

EuGH-Gutachten: Vorverlegter Flug kann zu Entschädigung berechtigen. Ein Gutachter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg befand am Donnerstag, dass eine frühere Terminierung der Starts - sofern diese ein bestimmtes zeitliches Ausmaß erreiche und daher "erheblich" sei - als ein spezieller Fall der Annullierung angesehen werden könne. Die Unannehmlichkeiten für die Passagierinnen und Passagiere könnten dann noch größer sein als bei einer Verspätung. LUXEMBURG - Verbraucher können bei erheblicher Vorverlegung eines Fluges auf Entschädigung durch die Airline hoffen. (Boerse, 23.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung geht weiter - US-Geldpolitik stützt PARIS/LONDON - Beflügelt von einer vorerst unveränderten US-Geldpolitik haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag ihren Erholungskurs fortgesetzt. (Boerse, 23.09.2021 - 12:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax baut Wochenplus aus - Fed und Evergrande helfen. Die jüngsten Beschlüsse der US-Notenbank Fed sowie etwas nachlassende Sorgen um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande trugen dazu bei. FRANKFURT - Mit kräftigem Kursgewinn hat sich der Dax am Donnerstag weiter von seinem zu Wochenbeginn verzeichneten Kursrücksetzer erholt. (Boerse, 23.09.2021 - 12:06) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 56,1 Zähler, wie die Marktforscher am Donnerstag in London mitteilten. Der Rückgang fiel wesentlich stärker aus als von Analysten erwartet. Markit begründete die Abschwächung mit anhaltenden Lieferengpässen im Welthandel und Sorgen wegen der andauernden Corona-Pandemie. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September deutlich eingetrübt, wenn auch von hohem Niveau aus. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 11:58) weiterlesen...

EU-Finanzmarktkommissarin McGuinness: Müssen Bankenunion vollenden. "Es ist entscheidend, dass die Diskussion mit dem Ziel fortgesetzt wird, vor Ende des Jahres eine Einigung zu erzielen", sagte die per Video zugeschaltete EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness bei einer Bankenkonferenz am Donnerstag in Frankfurt. FRANKFURT - Die EU-Kommission dringt auf Fortschritte bei der Vervollständigung der Bankenunion in Europa. (Boerse, 23.09.2021 - 11:26) weiterlesen...