Regierungen, Spanien

BRÜSSEL / ROM - Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte will mit einem Vorschlag an die EU-Kommission im Haushaltsstreit ein Defizitverfahren gegen sein Land abwenden.

04.12.2018 - 12:49:39

Conte will mit Vorschlag an EU Verfahren gegen Italien abwenden. Er sei dabei, abschließend einen Vorschlag zu erarbeiten, den die Europäische Union nicht außer Acht lassen könne, sagte Conte der italienischen Zeitung "Avvenire" (Dienstag), ohne Details oder Zahlen zu nennen. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde Italien schaden und möglicherweise auch Europa, sagte Conte.

Er sei dabei, abschließend einen Vorschlag zu erarbeiten, den die Europäische Union nicht außer Acht lassen könne, sagte Conte der italienischen Zeitung «Avvenire» (Dienstag), ohne Details oder Zahlen zu nennen. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde Italien schaden und möglicherweise auch Europa, sagte Conte.

Am frühen Dienstagmorgen hatten die Euro-Finanzminister mitgeteilt, dass Italiens Budgetpläne auch nach ihrer Ansicht gegen die europäischen Stabilitätsregeln verstoßen. Die EU-Kommission hatte jüngst die Haushaltspläne der Regierung aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und rechten Lega in Rom für 2019 bereits vollständig zurückgewiesen und erwägt derzeit noch, ein offizielles Strafverfahren einzuleiten.

Die Regierung plant im kommenden Jahr deutlich höhere Ausgaben, um unter anderem eine Grundsicherung und niedrigere Pensionseintrittsalter zu finanzieren. An den Finanzmärkten hatte dies erhebliche Nervosität ausgelöst.

Italien weist einen gewaltigen Schuldenberg von 2,3 Billionen Euro auf. Das entspricht mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung. Erlaubt sind in Europa eigentlich nur 60 Prozent. Die Finanzminister hatten Italien daher auferlegt, entschiedener gegen die Verschuldung vorzugehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgeld kann auch für Senkung der Kita-Gebühren fließen. "Qualität auf der einen Seite und Teilhabemöglichkeit auf der anderen, die Entlastung der Eltern bei den Gebühren, das gehört aus unserer Sicht schon ein Stück zusammen", sagte die SPD-Politikerin am Samstag dem Sender SWR. Man könne viel über Qualität reden, wenn aber Kinder gar nicht in die Kita gehen könnten, weil dies für die Eltern nicht finanzierbar sei, "dann ist das eine Situation, die können wir so nicht lassen". BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat Verständnis dafür, wenn die Länder die Bundes-Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz auch zur Senkung der Kita-Gebühren verwenden. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:18) weiterlesen...

Giffey sichert Ländern dauerhafte Hilfe für Kitas zu. In der ZDF-Sendung "Berlin direkt" bekräftigte sie erneut die Absicht des Bundes, "dauerhaft und nachhaltig" in die Qualität von Kitas zu investieren. Der Finanzrahmen gehe zwar nur bis 2022. Aber: "Wir haben das Ziel, auch darüber hinaus das weiter zu tun", versicherte die SPD-Politikerin. BERLIN - Familienministerin Franziska Giffey hat Kritik an der Befristung der Bundesleistungen für die Länder aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz bis 2022 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:03) weiterlesen...

WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum. (Tippfehler in der Überschrift behoben: Weltwirtschaftsforum) WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum (Wirtschaft, 16.12.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...

Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforums. Zuvor hatte Moskau gedroht hatte, die Veranstaltung wegen US-Sanktionen zu boykottieren. "Wir freuen uns, dass Russland auch eine hochrangige Regierungsdelegation nach Davos entsenden wird", sagte WEF-Geschäftsführer Alois Zwinggi am Sonntag laut einer Mitteilung. DAVOS - Russland wird am Weltwirtschaftsforum (WEF) im Januar in Davos nach Angaben der Veranstalter nun doch teilnehmen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:49) weiterlesen...

Klima-Ökonom Edenhofer: Gipfel in Polen Sieg globaler Zusammenarbeit. Allerdings sei das gebilligte Regelwerk zur praktischen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens nur "eine Vereinbarung des kleinsten gemeinsamen Nenners", sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Die Staaten in Kattowitz konnten sich nicht dazu durchringen, ihren Ausstoß von Treibhausgasen stärker zu vermindern. KATTOWITZ - Der Umweltökonom Ottmar Edenhofer hat die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Polen als einen Sieg der globalen Zusammenarbeit unter extrem schwierigen Bedingungen gewürdigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:15) weiterlesen...