Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Reisende aus Israel können künftig wieder problemlos in die Europäische Union einreisen.

06.05.2021 - 16:09:59

EU-Einreisestopp gilt nicht mehr für Israel. Aufgrund der verbesserten Corona-Lage gilt für das Land eine Ausnahme der zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen, wie der Rat der EU-Staaten am Donnerstag mitteilte. Die Einschränkungen für Reisende aus Israel sollten schrittweise aufgehoben werden.

Der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi stufte den Beschluss als "bedeutsamen Schritt" ein. "Diese Entscheidung ebnet den Weg für eine schrittweise Rückkehr zur Routine und zu wirtschaftlichem Wachstum, nach der Corona-Krise", schrieb er bei Twitter.

Auf der Liste jener Staaten, aus denen die Einreise möglich ist, stehen neben Israel sechs weitere Länder: Australien, Neuseeland, Ruanda, Singapur, Südkorea und Thailand. Für alle anderen Staaten gelten drastische Einschränkungen. Die Liste wird regelmäßig überarbeitet.

Auf den Einreisestopp hatten sich alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island bereits zu Beginn der Corona-Pandemie verständigt. Demnach sind alle nicht zwingend notwendigen Reisen in die EU verboten. Rechtlich bindend ist der Einreisestopp allerdings nicht. Zudem gelten Ausnahmen etwa für EU-Bürger und ihre Familien.

Anfang der Woche hatte die EU-Kommission außerdem vorgeschlagen, ein Kriterium für die Einschränkungen deutlich zu lockern. So soll der Grenzwert für die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von 14 Tagen je 100 000 Einwohner von 25 auf 100 angehoben werden. Die EU-Staaten beraten derzeit über den Vorschlag. Sollten sie ihm folgen, dürfte die Ausnahmeliste bald deutlich länger werden. Außerdem schlug die EU-Kommission vor, vollständig Geimpfte künftig von dem Einreisestopp auszunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VERMISCHTES: Explosion auf Frachter im Hafen von Manila - Feuer und Verletzte. Ein dabei ausgelöstes Feuer breitete sich auf einen benachbarten Slum aus, zwang Hunderte Bewohner, sich in Sicherheit zu bringen und zerstörte rund 40 Hütten, bevor es gelöscht werden konnte, wie die philippinische Feuerschutzbehörde am Samstag mitteilte. MANILA - Im Hafen der philippinischen Hauptstadt Manila ist es beim Auftanken eines Frachters zu einer Explosion gekommen. (Boerse, 12.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

Freies Wlan an 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten und Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Cem Özdemir hervor. Demnach steht an 653 von rund 5400 Haltepunkten der Deutschen Bahn ein kostenloses Wlan-Angebot zur Verfügung. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) berichtet. BERLIN - Nur an rund 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland können Reisende kostenloses Wlan nutzen. (Boerse, 12.06.2021 - 15:05) weiterlesen...

Mutter des in Belarus inhaftierten Bloggers bittet Merkel um Hilfe. "Wir bitten Sie sehr, uns zu helfen, damit alle Unschuldigen aus den Gefängnissen freikommen", sagte Natalia Protassewitsch der "Bild" (Samstag). "Sie brauchen dringend Hilfe, weil sie täglich Sadismus und Gewalt ausgesetzt sind." Sie forderte, den belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko zu stoppen. BERLIN - Die Mutter des in Belarus inhaftierten Regierungskritikers Roman Protassewitsch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gebeten, sich für die Freilassung ihres Sohnes und anderer in dem Land Gefangener einzusetzen. (Boerse, 12.06.2021 - 10:38) weiterlesen...

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen teils deutlich teurer. Einer Auswertung des Buchungsportals Check24 zufolge kosteten Hin- und Rückflug für die zehn am häufigsten im Mai gebuchten Ziele im Schnitt 16 Prozent mehr als 2019. FRANKFURT - Reisende, die es nach der Corona-Zwangspause in die Ferne zieht, müssen in vielen Fällen mit steigenden Preisen kalkulieren. (Boerse, 12.06.2021 - 10:27) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: BER-Betreiber hoffen auf einen Hauch von Normalbetrieb (Schreibfehler ausgebessert) (Wirtschaft, 11.06.2021 - 18:00) weiterlesen...

BER-Betreiber hoffen auf einen Hauch von Normalbetrieb. Im Sommer werde sich die Passagierzahl mehr als verdoppeln, sagte Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Zuletzt sei sie auf bis zu 20 000 pro Tag gestiegen. "Wir stehen davor, dass der Flughafen im Sommer an die 50 000 Fluggäste abfertigen kann", sagte Lütke Daldrup. SCHÖNEFELD - Sinkende Corona-Zahlen und Reiseerleichterungen lösen auch am neuen Hauptstadtflughafen BER Optimismus aus. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 17:31) weiterlesen...