Regierungen, Spanien

BRÜSSEL / PRINCETON - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht Rufe nach einem Waffenstillstand im russischen Krieg gegen die Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt kritisch.

23.09.2022 - 18:57:00

Von der Leyen sieht Rufe nach Waffenstillstand in Ukraine kritisch. "Ich weiß, dass einige dazu aufrufen, die Kämpfe zu beenden", sagte die deutsche Politikerin am Donnerstag vor Studenten der US-Universität Princeton. "Aber ich muss sagen, die Realität sieht folgendermaßen aus: Wenn Russland aufhört zu kämpfen, ist der Krieg vorbei.

FRANKFURT - Hypoport-Anleger haben am Freitag nach der Aussetzung der Jahresziele durch den Finanzdienstleister die Notbremse gezogen. Die seit Monaten unter Druck stehenden Aktien sackten am Freitag in der Spitze mit 78,70 Euro auf ein Tief seit fast sechs Jahren - auf diesem Niveau hatten sie zuletzt im Januar 2017 notiert. Aus dem Handel gingen sie rund einen halben Euro höher mit einem Abschlag von fast 46 Prozent.

Für die Anleger ist der massive Kursrückschlag der vorerst traurigste Höhepunkt einer ohnehin trüben Börsenstory: Denn zum Zwischenhoch vor rund einem Jahr hatte der Kurs noch bei 612 Euro gelegen - rund 87 Prozent an Wert sind seitdem weg.

Analyst Simon Keller von der Investmentbank Hauck Aufhäuser sprach von einer "verheerenden Gewinnwarnung" und gab eine Verkaufsempfehlung für die Papiere aus. Mit dem neuen Kursziel von 70 Euro sieht er weitere Verluste.

Dem Finanzdienstleister, der sein Geld unter anderem mit der Baufinanzierung verdient, bläst zunehmend der Gegenwind durch die allseits steigenden Zinsen ins Gesicht. Denn dies verteuert Kredite, weshalb viele Verbraucher in Zukunft immer weniger Geld auf Pump beziehen dürften. Hypoport hatte deshalb am Donnerstagabend eingeräumt, dass die bisherigen Jahresziele "deutlich verfehlt" werden. Der Konzern kassierte daher die Prognose.

Der Schock bei den Anlegern sitzt umso tiefer, da das im SDax notierte Unternehmen noch Anfang August trotz des deutlichen Zinsanstiegs bei Immobilienkrediten seine Ziele bestätigt hatte. Doch inzwischen haben die Notenbanken weltweit die Zinsen teils massiv weiter erhöht. Zudem zeichnet sich ab, dass die meisten Währungshüter angesichts der hohen Inflation ihre Geldpolitik weiter straffen werden.

Dies treffe den Hypothekenmarkt besonders hart, so Analyst Keller. Anstatt der ursprünglich erwarteten Erholung in Deutschland habe sich auf dem Hypothekenmarkt dort der Rückgang im August und auch im bisherigen September noch beschleunigt. Dabei geht der Branchenkenner davon aus, dass das Schlimmste noch bevorsteht.

Mit Blick auf Hypoport glaubt er nur noch an ein Umsatzwachstum von vier Prozent in diesem Jahr. Das ist weit entfernt von dem, was das Unternehmen für 2022 einmal angepeilt hatte - denn ursprünglich stand ein Umsatzplus von bis zu einem Fünftel im Plan. Für 2023 geht Keller sogar von einem Erlösrückgang um zwölf Prozent aus.

Auch Experte Marius Fuhrberg von Warburg zeigte sich negativ überrascht, insbesondere weil Hypoport für das dritte Quartal nur ein ausgeglichenes operatives Ergebnis in Aussicht stelle. Der Analyst bezeichnete das als "schwach", die rückläufigen Umsätze schlügen unerwartet stark auf die Gewinne durch. Die Umstellung der Kostenbasis bei Hypoport sollte im Schlussquartal aber wieder zu positiven Ergebnisbeiträgen führen, glaubt er. Die Kursschwäche sieht Fuhrberg indes als eine gute Einstiegsgelegenheit in die Aktie, da Hypoport von einer Erholung am Immobilienmarkt überproportional profitieren sollte. Er behielt daher seine Kaufempfehlung bei, und sein neues Kursziel liegt mit 325 Euro immer noch weit über dem Kurs der Aktie./tav/ag/stk/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten und Politik spekulieren über Kosten eines Gaspreisdeckels Die diskutierte Preisbremse für Gasverbraucher könnte laut Berechnungen der Vorsitzenden der neuen Gas-Expertenkommission der Bundesregierung, Veronika Grimm, "nur" einen zweistelligen Milliardenbetrag kosten. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 08:34) weiterlesen...

Ostbeauftragter alarmiert. "Es ist Zeit für einen neuen Blick auf Ostdeutschland", schreibt der Ostbeauftragte der Bundesregierung in seinem Jahresbericht. Osten gleich Nazis, Doping und die Stasi? Von wegen. Internationale Investoren wie Tesla und Intel pumpen gerade Milliarden in die ostdeutschen Länder, die viel Fläche, Fachleute und grüne Energie zu bieten haben. "Ostdeutschland ist im Aufwind", berichtet Schneider. Doch dann schiebt hinterher: "Zumindest grundsätzlich gesprochen". BERLIN - Eigentlich hat Carsten Schneider gute Nachrichten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:25) weiterlesen...

Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket. BERLIN - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder haben am Mittwoch in Berlin Beratungen über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise aufgenommen. Die Sonderkonferenz der Ministerpräsidenten sollte ursprünglich der Auftakt zu anschließenden Bund-Länder-Gesprächen sein. Wegen der Corona-Infektion von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde die gemeinsame Runde nun aber auf den 4. Oktober vertagt. Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket (Boerse, 28.09.2022 - 16:58) weiterlesen...

Moskau will Gebiet Donezk ganz erobern - Kiew fordert Waffen. Gekämpft werden solle noch mindestens bis zur Eroberung des gesamten Gebiets Donezk, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Er äußerte sich damit zum Ende der als Völkerrechtsbruch kritisierten Abstimmungen über den Beitritt besetzter ukrainischer Gebiete zur Russland. Kanzler Olaf Scholz (SPD), die EU und die USA verurteilten die unrechtmäßigen Urnengänge und kündigten Sanktionen an. KIEW/MOSKAU - Russland will auch nach der geplanten Einverleibung besetzter ukrainischer Gebiete und trotz drohender Sanktionen des Westens weiter Krieg führen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:57) weiterlesen...

Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich. BERLIN - Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sollen bei Bedarf in der Energiepreiskrise in Kurzarbeit gehen können. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die den Bezug der Kurzarbeit auch für Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter öffnet. Um solche Arbeitsplätze zu sichern, solle die Regelung ab 1. Oktober gelten, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin mitteilte. "Wir stellen damit für die kommenden Monate Handlungsfähigkeit sicher, sollte sich die Situation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine oder der Corona-Pandemie weiter verschärfen." Die Sonderregelung ist zeitlich befristet bis Ende dieses Jahres. In der Pandemie war die Leiharbeit bereits vorübergehend in die Kurzarbeitsregelungen einbezogen worden. Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor. Das Paket enthalte unter anderem die Rechtsgrundlage für einen Preisdeckel für Ölimporte aus Russland sowie weitere Importbeschränkungen im Wert von sieben Milliarden Euro, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. Nun müssen die EU-Staaten über den Vorschlag beraten und einstimmig darüber entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine vorgelegt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:18) weiterlesen...