Regierungen, Nahost

BRÜSSEL - Nach Einschätzung von Bundesaußenminister Heiko Maas wägen die USA, Frankreich und Großbritannien die möglichen Risiken eines Militärschlags gegen Syrien genau ab.

13.04.2018 - 11:17:24

Maas: USA und Partner wollen keine Eskalationsspirale in Gang setzen. Dass es derzeit eine intensive Abstimmung gebe, sei ein Hinweis darauf, dass man sehr verantwortungsvoll mit dieser Situation umgehe und keine Eskalationsspirale in Gang setzen wolle, sagte der SPD-Politiker am Freitag am Rande eines Gesprächs mit dem belgischen Außenminister Didier Reynders in Brüssel.

Die Nato-Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien erwägen derzeit einen militärischen Vergeltungsschlag gegen Syrien für den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz in der Stadt Duma. Deutschland will sich nicht beteiligen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag.

Maas machte am Freitag allerdings deutlich, dass die Bundesregierung dafür sei, den politischen Druck auf Syriens Schutzmacht Russland zu erhöhen. Es sei nicht akzeptabel, dass Moskau im Sicherheitsrat bereits etliche Male Resolutionen zum Syrien-Konflikt blockiert habe, sagte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Unternehmen wünschen Blockchain-Kommunikation mit Behörden. In einer Umfrage unter 500 Unternehmensentscheidern forderten demnach 70 Prozent der Befragten die Möglichkeit, ihre Daten auf diesem Weg geschützt an Behörden übertragen zu können. 68 Prozent sind demnach überzeugt, dass die Blockchain-Technologie die Sicherheit beim Datenaustausch deutlich verbessern würde. "Das Ergebnis ist eine eindeutige Handlungsaufforderung an den Gesetzgeber", sagte Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco. KÖLN - Unternehmen in Deutschland wünschen sich laut einer Umfrage des Internet-Verbands eco für einen besseren Austausch mit staatlichen Stellen sichere Lösungen auf Basis der sogenannten Blockchain-Technologie. (Boerse, 24.04.2018 - 14:38) weiterlesen...

Zehnter Streiktag bei Frankreichs Bahn seit 1. April - Ausstand bei Air France. Am Dienstag beteiligten sich wie am Vortag etwas weniger als 18 Prozent aller Bahn-Mitarbeiter an dem Protest gegen die Bahnreform der Regierung, es streikten aber gut 63 Prozent der Lokführer. Auch im Gehalts-Streit bei der Fluggesellschaft Air France beeinträchtigte ein neuer Streiktag den Verkehr. Die französische Sparte von Air France-KLM strich laut Ankündigung rund ein Viertel ihrer Flüge. PARIS - Französische Eisenbahner haben an ihrem zehnten Streiktag seit Anfang des Monats wieder große Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. (Boerse, 24.04.2018 - 14:24) weiterlesen...

Opel-Konflikt: Ramelow verlangt Lösung am Verhandlungstisch. "Die Differenzen müssen dort ausgeräumt werden", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur vor einer Aktion zum Erhalt des Eisenacher Opel-Werks am Dienstag. An der Aktion vor dem Werkstor im Anschluss an eine Betriebsversammlung beteiligten sich Beschäftigte von deutschen Opel-Werken, Metaller sowie Thüringer Landespolitiker. EISENACH - Im Streit um die Sanierung des Autobauers Opel hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) Unternehmens- und Arbeitnehmervertreter zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgerufen. (Boerse, 24.04.2018 - 13:42) weiterlesen...

Iran: Lassen uns beim Atomdeal von Trump nicht erpressen. "Wir begrüßen die Bemühungen der Europäer, Trump vom Verbleib im Atomdeal zu überzeugen, aber das soll nicht heißen, dass wir uns diesbezüglich von Trump erpressen lassen", sagte der Sekretär des Sicherheitsrats, Ali Schamchani, am Dienstag. Sollte Trump tatsächlich seine Ausstiegsdrohung wahr machen, dann habe der Iran bereits verschiedene Szenarien vorbereitet. Der US-Präsident hatte das Abkommen wiederholt als schlechten Deal bezeichnet. TEHERAN - Der Iran wird sich nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrats beim Atomabkommen nicht von US-Präsident Donald Trump erpressen lassen. (Boerse, 24.04.2018 - 13:18) weiterlesen...

Staatsministerin kündigt Gütesiegel für vertrauenswürdige IT an. Zudem solle die Beratungsfunktion des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ausgebaut werden, kündigte die CSU-Politikerin am Dienstag auf der Hannover Messe an. Die Bundesregierung werde das Prinzip "Security by Design", also integrierte Softwaresicherheit, vorantreiben. HANNOVER - Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, hat ein Gütesiegel für vertrauenswürdige IT angekündigt. (Boerse, 24.04.2018 - 12:51) weiterlesen...

Kabinettsbeschluss zu neuen Klagerechten für Verbraucher erst im Mai. Die Ressortabstimmung dauere an, es gebe noch Beratungsbedarf bei kleineren Punkten, erfuhren das "Handelsblatt" und die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Gesetzespläne für neue Klagerechte in Fällen mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal verzögern sich weiter. (Boerse, 24.04.2018 - 11:54) weiterlesen...