Regierungen, Nahost

BRÜSSEL - Nach Einschätzung von Bundesaußenminister Heiko Maas wägen die USA, Frankreich und Großbritannien die möglichen Risiken eines Militärschlags gegen Syrien genau ab.

13.04.2018 - 11:17:24

Maas: USA und Partner wollen keine Eskalationsspirale in Gang setzen. Dass es derzeit eine intensive Abstimmung gebe, sei ein Hinweis darauf, dass man sehr verantwortungsvoll mit dieser Situation umgehe und keine Eskalationsspirale in Gang setzen wolle, sagte der SPD-Politiker am Freitag am Rande eines Gesprächs mit dem belgischen Außenminister Didier Reynders in Brüssel.

Die Nato-Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien erwägen derzeit einen militärischen Vergeltungsschlag gegen Syrien für den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz in der Stadt Duma. Deutschland will sich nicht beteiligen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag.

Maas machte am Freitag allerdings deutlich, dass die Bundesregierung dafür sei, den politischen Druck auf Syriens Schutzmacht Russland zu erhöhen. Es sei nicht akzeptabel, dass Moskau im Sicherheitsrat bereits etliche Male Resolutionen zum Syrien-Konflikt blockiert habe, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik. Am Montag zog May den Zorn von proeuropäischen Abgeordneten aus ihrer Konservativen Partei auf sich, als die Regierung signalisierte, dass sie mehrere Änderungen von Brexit-Hardlinern an einem neuen Zollgesetz für die Zeit nach dem EU-Ausstieg akzeptieren wolle. LONDON - Die neue Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May stößt im Parlament auf immer mehr Kritik. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:30) weiterlesen...

Heftige Kritik an Trumps Kuschelkurs mit Putin in den USA. "Der Präsident hat sich auf die Seite von Wladimir Putins Dementi über die einhellige, einhellige Schlussfolgerung der US-Geheimdienstgemeinschaft gestellt", teilte der Oppositionsführer im US-Senat, Chuck Schumer, am Montag mit. "Er hat das Wort des KGB über die Männer und Frauen der CIA gestellt." Auch wichtige Politiker von Trumps Republikanern distanzierten sich. Der Trump nahe stehende Sender Fox News fasste die Kritik an Trumps Auftritt in Helsinki so zusammen: "beschämend, schändlich, verräterisch". WASHINGTON - Die weitgehend unkritische Haltung von US-Präsident Donald Trump gegenüber Kremlchef Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki ist in den USA auf harsche Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:17) weiterlesen...

Putin lobt Trump als 'interessanten Gesprächspartner'. Trump sei gut informiert und könne fremde Argumente nachvollziehen, selbst wenn er später bei seiner Meinung bleibe, sagte Putin am Montag in einem Interview des russischen Senders Perwy Kanal. MOSKAU/HELSINKI - Nach dem Gipfel von Helsinki hat Russlands Staatschef Wladimir Putin den US-Präsidenten Donald Trump als "interessanten Gesprächspartner" gelobt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 21:47) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP 2: Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs (Überflüssiger Buchstabe im Leadsatz gestrichen) (Wirtschaft, 16.07.2018 - 21:12) weiterlesen...

Putin: Krim-Frage ist für Russland beantwortet. "Für uns, für Russland, ist diese Frage beantwortet. Das ist alles", sagte Putin nach dem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Montag in Helsinki. Die Positionen Russlands und auch der USA dazu seien bekannt, sagte der Kremlchef. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Die USA und die EU verurteilen das Vorgehen als völkerrechtswidrig; die Ukraine sieht die Region noch immer als Teil ihres Staatsgebietes an. HELSINKI - Der russische Präsident Wladimir Putin will sich auf keine Diskussionen über die annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim einlassen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 18:56) weiterlesen...

ROUNDUP/Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft: Um den akuten Fachkräftemangel in dem Beruf in den Griff zu bekommen, muss es eine gute Bezahlung für Pflegekräfte geben - unabhängig etwa davon, ob das Altenheim in Ost oder West steht und wer es betreibt. PADERBORN - Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. (Boerse, 16.07.2018 - 18:54) weiterlesen...