Innogy, DE000A2AADD2

BRÜSSEL - Nach der Mahnung des Weltklimarats zum Stopp der Erderwärmung bei 1,5 Grad hat die EU-Kommission weitere Anstrengungen angekündigt.

08.10.2018 - 13:41:24

Weltklima: EU-Kommission kündigt weitere Anstrengungen an. "Die EU wird daran arbeiten, diese Herausforderung anzugehen, und erwartet, dass andere dies ebenfalls tun", erklärten die Kommissare Miguel Arias Cañete und Carlos Moedas am Montag in Brüssel.

Der Weltklimarat IPCC hatte in einem umfassenden Bericht in der Nacht zum Montag erklärt, eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad sei immer noch möglich, wenn sofort entschieden gehandelt werde. Dann wären die Folgen des Klimawandels nach Darstellung der Wissenschaftler weniger schlimm als bei dem international lange angestrebten Ziel von zwei Grad. Gemeint sind jeweils globale Durchschnittswerte im Vergleich zur vorindustriellen Zeit.

"Die Welt wird ihren gemeinsamen Ehrgeiz verstärken müssen, wir müssen unsere Ziele erreichen und wir müssen uns darauf vorbereiten, so schnell wie möglich in diesem Jahrhundert eine Kohlenstoff-neutrale Wirtschaft zu erreichen", erklärten die Kommissare. Das sei auch die Botschaft vor der nächsten Weltklimakonferenz in Kattowitz im Dezember.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern Gutachten zum Kohleausstieg und 'Digitales Revier'. Der Dürener Bundestagsabgeordnete und Energie-Experte Oliver Krischer warf der schwarz-gelben Landesregierung vor, das Problem der sogenannten Ewigkeitslasten bei der Braunkohle bisher vollkommen auszublenden. "Das ist fahrlässig", sagte der Bundestagsfraktionsvize der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Zu den Kosten des Braunkohle-Ausstiegs im rheinischen Revier und der Verantwortung des Energiekonzerns RWE fordern die Grünen schnell ein unabhängiges Gutachten. (Boerse, 23.10.2018 - 05:21) weiterlesen...

Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier. KERPEN/BERGHEIM - Die Kohlekommission besucht in wenigen Tagen das Rheinische Tagebaurevier - und Tausende werden demonstrieren. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" wird am Mittwoch (24. Oktober) in Bergheim zwischen Köln und dem Tagebau Hambach tagen, nachdem sie rund zwei Wochen vorher in der Lausitz beraten hat. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nach Angaben der Staatskanzlei "die Standpunkte des Industrielandes Nordrhein-Westfalen darlegen". Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier (Boerse, 22.10.2018 - 05:21) weiterlesen...

Kohle-Aus: Baerbock sieht Versäumnisse bei Ost-Ministerpräsidenten. "Jahrelang haben die Ministerpräsidenten behauptet, die Regionen würden nach dem Ende der Kohle den Bach runter gehen", sagte Baerbock der "Rheinischen Post" (Freitag). "Anstatt zu handeln, haben sie die Hände in den Schoß gelegt und ein Weiter-So propagiert." Baerbock sagte der Zeitung weiter, diese rückwärtsgewandte Politik verstoße nicht nur gegen die Pariser Klimaschutzziele, sondern verschließe die Augen vor dem notwendigen Strukturwandel in den Regionen. BERLIN - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat ostdeutschen Ministerpräsidenten Versäumnisse im Umgang mit dem Kohleausstieg vorgehalten. (Boerse, 19.10.2018 - 05:22) weiterlesen...

Greenpeace: Länder müssen für Kohleabbau-Folgen Sicherheiten fordern. Dazu seien die Länder verpflichtet, teilte die Umweltorganisation Greenpeace am Freitag mit. Sie beruft sich dabei auf ein eigens in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. HAMBURG/COTTBUS - Die Länder Brandenburg und Sachsen müssen aus Sicht von Umweltschützern finanzielle Sicherheiten vom Lausitzer Tagebaubetreiber Leag für die Folgekosten des Braunkohleabbaus einfordern. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor. Kernpunkte eines Gesetzentwurfs sind einfachere und beschleunigte Genehmigungsverfahren für den Bau von Stromtrassen und die Optimierung von Stromleitungen. Die verschiedenen Planungsschritte sollen besser verzahnt werden. Der Entwurf, der nun in die Ressortabstimmung geht, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Pläne für einen schnelleren Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende konkretisiert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 12:50) weiterlesen...