Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Nach der historischen Corona-Krise schwenkt die europäische Wirtschaft wieder auf einen kräftigen Wachstumskurs.

12.05.2021 - 13:58:27

Europas Wirtschaft soll kräftig wachsen. Die EU-Kommission hob ihre Konjunkturprognose für 2021 und 2022 am Mittwoch deutlich an. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni verwies auf Impferfolge und Öffnungsschritte, aber auch auf Schub durch die Weltwirtschaft und die milliardenschweren EU-Aufbauhilfen. "Der Schatten von Covid-19 hebt sich langsam von der europäischen Wirtschaft", sagte er. Die deutsche Industrie teilt die Zuversicht.

In den 27 EU-Staaten erwartet die EU-Kommission für 2021 nun 4,2 Prozent Wachstum, in den 19 Staaten der Eurozone 4,3 Prozent. Für nächstes Jahr wird sowohl für die EU als auch für die Eurozone ein Plus von 4,4 Prozent vorhergesagt. Das ist jeweils rund ein halber Prozentpunkt mehr als noch im Februar prognostiziert.

Die Werte für Deutschland, die größte Volkswirtschaft der EU und der Eurozone, liegen etwas unter dem Schnitt: Die EU-Kommission geht von 3,4 Prozent Wirtschaftswachstum 2021 und 4,1 Prozent 2022 aus. Doch war auch der Einbruch in der Pandemie in Deutschland geringer als in anderen Staaten. Ende dieses Jahres soll das Bruttoinlandsprodukt wieder so hoch sein wie vor der Krise, wie Gentiloni sagte.

Andere große Eurostaaten brauchen nach dieser Prognose länger, obwohl sie schneller wachsen. Frankreich wird laut Gentiloni wohl Anfang 2022 wieder auf Vorkrisenniveau sein, Italien und Spanien erst Ende 2022. Die drei Länder waren wie Griechenland mit einem Minus von mehr als 8 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt am stärksten von der Krise betroffen. Spaniens Wirtschaft büßte sogar 10,8 Prozent ein.

Diese Staaten sollen nun auch die meisten Aufbauhilfen aus dem Programm Next Generation EU bekommen. Gentiloni rechnet damit, dass der Aufbaufonds RRF dieses Jahr insgesamt 62 Milliarden Euro auszahlt, nächstes Jahr dann 77 Milliarden Euro. Diese Corona-Hilfen würden die europäische Wirtschaftsleistung bis Ende 2022 um rund 1,2 Prozent des Werts von 2019 anheben.

"Next Generation EU steht für eine beispiellose Unterstützung der EU-Wirtschaft", sagte Gentiloni. Noch sind die Hilfen aber nicht startklar: Einige der 27 Staaten müssen die nötigen Beschlüsse noch ratifizieren. Gentiloni warnte nochmals davor, nationale Corona-Hilfen zu schnell zurückzufahren und die EU-Schuldenregeln wieder einzusetzen.

Schulden und Haushaltsdefizite der EU-Staaten würden dieses Jahr noch weiter wachsen, bevor sie wieder abnähmen. So werden 2021 die EU-Staaten gemessen am Bruttoinlandsprodukt im Schnitt ein Haushaltsdefizit von 7,5 Prozent aufweisen. 2022 soll dieser Wert dann wieder auf knapp unter 4 Prozent sinken. Die Schuldenquote, ebenfalls gemessen am Bruttoinlandsprodukt, soll dieses Jahr in der EU auf 94 Prozent steigen, in der Eurozone sogar auf 102 Prozent.

Erlaubt wären nach EU-Regeln normalerweise 3 Prozent Haushaltsdefizit und 60 Prozent Verschuldung. Die Vorgaben wurden jedoch wegen der Pandemie 2020 ausgesetzt. Das müsse bis Ende 2022 so bleiben, bekräftigte Gentiloni.

Trotz der enormen Ausgaben für Krisenhilfen hält die Kommission die Inflationsrisiken für mäßig. Von 0,7 Prozent im vergangenen Jahr werde die Rate in der EU insgesamt 2021 auf 1,9 Prozent steigen und dann 2022 wieder auf 1,5 Prozent sinken. Für die Eurozone werden für dieses Jahr 1,7 Prozent und nächstes Jahr 1,3 Prozent angenommen. Man beobachte das Problem engmaschig, auch weil es in den USA ein Thema sei, sagte Gentiloni. Aber die genannte EU-Prognose stütze sich auf alle verfügbaren Daten.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie erwartet eine schnelle Erholung in allen großen EU-Volkswirtschaften - darunter Deutschland. "Wir erwarten für das Jahr 2021 einen Anstieg der Produktion im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland um acht Prozent", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. 2020 war der Wert um 9,8 Prozent zurückgegangen. Die längste, seit mehr als zwei Jahren anhaltende Rezession der deutschen Industrie werde in diesem Jahr enden, betonte Lang.

Beim Welthandel erwarte der Verband für 2021 ein Plus von acht bis neun Prozent. Die deutschen Warenausfuhren dürften laut BDI in diesem Jahr um 8,5 Prozent zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser gehen weiter zurück. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 0,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge und wird mit einem geringeren Angebot begründet. WASHINGTON - Der Lage am US-Häusermarkt hat sich im Mai weiter eingetrübt, allerdings nicht so stark wie von Analysten erwartet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf. Wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, stieg das von ihr erhobene Verbrauchervertrauen im Juni um 1,8 Punkte auf minus 3,3 Zähler. Es ist der fünfte Anstieg des Stimmungsindikators in Folge. BRÜSSEL - Die Verbraucher in der Eurozone haben sich erneut zuversichtlicher gezeigt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Creditreform: Weniger Firmenpleiten, mehr Privatinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf geschätzt 8800 Fälle gesunken, wie Creditreform am Dienstag berichtete. Die Zahl der Privatinsolvenzen sei dagegen um fast 63 Prozent auf 46 000 Fälle gestiegen und habe die Gesamtzahl der Insolvenzen auf den höchsten Halbjahreswert seit 2014 getrieben. NEUSS - Weniger Firmenpleiten, mehr zahlungsunfähige Privatleute: Für das erste Halbjahr 2021 zeigt die Insolvenzanalyse der Wirtschaftsauskunftei Creditreform einen gegenläufigen Trend. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:21) weiterlesen...

Creditreform: Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland weiter gesunken. Für das erste Halbjahr 2021 hat die Wirtschaftsauskunftei Creditreform 8800 Unternehmensinsolvenzen ermittelt. Das sei ein Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als es 8950 Insolvenzen gegeben habe, teilte Creditreform am Dienstag mit. NEUSS - Die Zahl der Firmenpleiten bleibt trotz der Corona-Pandemie weiter auf niedrigem Niveau. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:05) weiterlesen...

Branchenverband: Schlechtere Aussichten für den Wohnungsbau in Deutschland. Der Branchenverband GdW machte dafür am Dienstag in Berlin stetig steigende Kosten verantwortlich, bedingt sowohl durch verschärfte Regulierung und strengere Bauvorschriften als auch durch die Verteuerung von Baustoffen. GdW-Präsident Axel Gedaschko sprach von einer "fatalen Entwicklung". Zwischen 2010 und 2020 seien die durchschnittlichen Kosten für den Bau einer neuen Wohnung von 204 000 auf 284 000 Euro gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wohnungswirtschaft beklagt sich verschlechternde Aussichten für den Bau günstiger Wohnungen in Deutschland. (Boerse, 22.06.2021 - 11:03) weiterlesen...

Nach den Corona-Lockerungen: Einkaufsstraßen in Deutschland füllen sich wieder. Das geht aus Zahlen des auf die Messung von Besucherfrequenzen in Einkaufsstraßen spezialisierten Unternehmens Hystreet hervor. In den zehn größten deutschen Städten liegt die Zahl der Einkaufsbummler demnach inzwischen wieder bei durchschnittlich 72 Prozent des Vorkrisenniveaus. KÖLN - Die Lockerungen der coronabedingten Verkaufsbeschränkungen sorgen für mehr Leben in den Innenstädten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 12:29) weiterlesen...