Spanien, Italien

BRÜSSEL - Nach dem Willen der EU-Kommission sollen künftig Erwachsene jeden Alters besseren Zugang zu Lern- und Weiterbildungsmöglichkeiten bekommen.

10.12.2021 - 14:48:27

EU-Kommission will lebenslanges Lernen fördern. Die Brüsseler Behörde hat am Freitag Vorschläge präsentiert, nach denen jede und jeder nachweislich Anspruch auf individuelle Bildungsangebote erhalten soll. Zudem soll es einfacher werden, grenzüberschreitend Lernleistungen anerkennen zu lassen. "Lebenslanges Lernen ist natürlich ein sehr nobles Ziel, aber es ist eines, das durch konkrete, spezifische Maßnahmen vor Ort unterstützt werden muss", sagte EU-Kommissionsvize Margaritis Schinas.

Konkret soll dies zum einen durch individuelle Lernkonten gelingen - das ist eine Art virtueller Geldspeicher für Bildungsansprüche, der für alle Menschen im erwerbsfähigen Alter verfügbar sein soll, unabhängig davon, ob sie gerade arbeiten sind oder nicht. Zum anderen soll es ein europäisches Konzept für sogenannte Microcredentials geben. Das sind Nachweise über erzielte Lernergebnisse wie Kurse oder Schulungen. Als Nächstes werden die Vorschläge mit den EU-Ländern verhandelt.

Aus Sicht der EU-Kommission nehmen derzeit deutlich zu wenige Menschen nach ihrer Erstausbildung an regelmäßigen Lernaktivitäten teil. Das Ziel sei, dass 60 Prozent aller Erwachsenen bis 2030 jedes Jahr an einer Weiterbildung teilnehmen sollten. 2016 seien es aber beispielsweise lediglich 37 Prozent gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

Revolution im Güterverkehr? Europa will bei Digitalisierung aufholen. Von Berlin Westhafen aus machte sich ein Test-Güterzug auf den Weg durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - vollständig ausgerüstet mit der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK). Sie gilt als Hoffnungsträger bei der Frage, wie der Güterverkehr auf der Schiene schneller, effizienter und vor allem günstiger abgewickelt und die Klimaziele im Verkehrssektor eingehalten werden können. BERLIN - Bei der Digitalisierung des Güterverkehrs ist Europa an diesem Mittwoch ein Stück weiter gekommen. (Boerse, 19.01.2022 - 15:29) weiterlesen...

Gericht der EU spricht Telekom 1,75 Millionen Euro Entschädigung zu. Die EU-Kommission muss das Geld zahlen, da sie sich geweigert hatte, sogenannte Verzugszinsen auf eine zuvor verhängte, aber Jahre später wieder verringerte Wettbewerbsstrafe zu zahlen, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden (Rechtssache T-610/19). LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat der Deutschen Telekom eine Entschädigung in Höhe von 1,75 Millionen Euro zugesprochen. (Boerse, 19.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Macron will in EU Frauenquote in Unternehmensvorständen. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will sich auf EU-Ebene für eine Frauenquote in Unternehmensvorständen einsetzen. Das sagte das Staatsoberhaupt am Mittwoch in einer Rede vor den Abgeordneten des EU-Parlaments in Straßburg. Frankreich werde im Rahmen seines EU-Ratsvorsitzes starke Schritte unternehmen, um die Einkommens-Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen zu reduzieren und um gegen jede Form der Diskriminierung vorzugehen. Daneben werde man sich für einen europäischen Mindestlohn und mehr Rechte für Angestellte von digitalen Plattformen einsetzen. Frankreich hatte am 1. Januar turnusgemäß für sechs Monate den Vorsitz des EU-Ministerrats übernommen. Macron will in EU Frauenquote in Unternehmensvorständen (Wirtschaft, 19.01.2022 - 13:40) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Macron will neue europäische Sicherheitsordnung. Ein Vorschlag dazu müsse in den kommenden Wochen von den Europäern erarbeitet und anschließend mit den Nato-Partnern geteilt werden, sagte Macron am Mittwoch bei einer Rede im EU-Parlament in Straßburg. Anschließend müsse der Vorschlag Russland für Verhandlungen vorgelegt werden. STRASSBURG - Angesichts der drohenden Eskalation im Ukraine-Konflikt hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine neue europäische Sicherheits- und Stabilitätsordnung gefordert. (Boerse, 19.01.2022 - 13:07) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung von anfänglicher Schwäche - Richemont gefragt. Der EuroStoxx 50 kletterte am Vormittag um 0,49 Prozent auf 4278,50 Punkte und verteidigte damit den Unterstützungsbereich um 4250 Punkte. Im frühen Handel war noch auf 4234 Punkte gefallen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Mittwoch nach anfänglichen Verlusten wieder nach oben gedreht. (Boerse, 19.01.2022 - 11:56) weiterlesen...