Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

BRÜSSEL - Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien wird in der EU über mögliche Sanktionen diskutiert.

11.10.2019 - 20:32:24

EU diskutiert Sanktionen wegen türkischer Militäroffensive. Schweden sprach sich am Freitag offen für ein EU-weites Waffenembargo gegen das Land aus. Im nächsten Schritt wolle man bei einer Verschlechterung der Lage auch "Wirtschaftssanktionen oder Sanktionen gegen Einzelpersonen" vorschlagen, sagte Außenministerin Ann Linde.

Das Thema Sanktionen liege auf dem Tisch, erklärte die französische Europastaatssekretärin Amélie de Montchalin in Paris. Es werde in der kommenden Woche beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel debattiert werden.

Dass es dort bereits eine Entscheidung geben wird, gilt allerdings als unwahrscheinlich. Diplomaten in Brüssel verwiesen am Freitag darauf, dass die Türkei noch immer Nato-Partei sei und bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise als Partner gebraucht werde.

Zudem gibt es die große Hürde, dass EU-Sanktionen einstimmig beschlossen werden müssten. Ungarn wollte zuletzt nicht einmal eine EU-Erklärung unterstützen, mit der die türkische Militäroffensive in Nordsyrien klar verurteilt wird.

Als wahrscheinlich gilt deswegen, dass Staaten vorerst selber entscheiden müssen, ob sie einen Waffenexportstopp oder andere Strafmaßnahmen verhängen. Die Niederlande kündigten am Freitag zum Beispiel unilateral einen Lieferstopp an. Solange die türkischen Angriffe andauerten, werde es keine Zustimmung zu Waffenlieferungen geben, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Hugo de Jonge in Den Haag.

Bereits am Donnerstag hatte das nicht zur EU gehörende Norwegen mitgeteilt, vorerst keine neuen Anfragen nach Rüstungsexporten in die Türkei zu bewilligen. Die schwedische Außenministerin Linde erklärte am Freitag, ihr Land erteile bereits seit dem vergangenen Jahr keine Ausfuhrgenehmigungen für militärische Kampfmittel in Türkei mehr.

Noch vor den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden sich am Montag die Außenminister bei einem Treffen in Luxemburg mit dem Umgang mit der Türkei beschäftigen. Für Deutschland wird Außenminister Heiko Maas (SPD) zu dem Treffen erwartet. Die Bundesregierung hatte sich in der Vergangenheit eher zurückhaltend gezeigt, wenn es um einen harten Kurs gegenüber der Türkei ging. Als Grund gilt unter anderem die Sorge, dass das Land Flüchtlinge aus Syrien unkontrolliert in Richtung Westeuropa ziehen lassen könnte.

Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien läuft seit Mittwochnachmittag. Sie richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation. Die Offensive stößt international auf scharfe Kritik. Regierungen und Institutionen hatten aber auch von legitimen Sicherheitsinteressen der Türkei im Grenzgebiet gesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Stabschef zu Ukraine-Affäre: Habe mich nicht klar ausgedrückt. "Ich gebe zu, dass ich mich vielleicht nicht klar ausgedrückt habe am Donnerstag", sagte Mulvaney am Sonntag dem Sender Fox News. Seine Pressekonferenz im Weißen Haus sei nicht perfekt gewesen. Was er gesagt habe, sei falsch interpretiert worden. "Aber die Fakten sind völlig klar", behauptete er. Es habe kein "Quid pro quo" gegeben - also keine Forderung der Regierung von Präsident Donald Trump an Kiew, als Gegenleistung für US-Militärhilfen Untersuchungen zu den oppositionellen Demokraten in Gang zu setzen. WASHINGTON - In der Ukraine-Affäre um möglichen Machtmissbrauch von US-Präsident Donald Trump hat sich dessen geschäftsführender Stabschef Mick Mulvaney weiter um Schadensbegrenzung bemüht. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 18:10) weiterlesen...

Schweizer Grüne überholen bei Wahl eine Regierungspartei. Nach einer ersten Hochrechnung überholten sie mit fast 13 Prozent eine der vier Regierungsparteien in der Wählergunst. Sollten sich die Hochrechnungen bestätigen, würden die Grünen viertstärkste Kraft. BERN - Mit dem Thema Klimawandel in aller Munde haben die Schweizer Grünen bei der Parlamentswahl am Sonntag selbst die kühnsten Vorhersagen übertroffen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 18:03) weiterlesen...

Pünktlicher Brexit oder Aufschub? (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 20.10.2019 - 16:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Ultimatum für die Bahn - Verkehrsminister fordert Verbesserungen (Überschrift angepasst) (Boerse, 20.10.2019 - 16:47) weiterlesen...

Kritik am Berliner Mietendeckel reißt nicht ab - Offener Brief. Wirtschafts- und Bauverbände sowie mehrere Politiker zeigten sich am Wochenende skeptisch bis ablehnend. Am Montag sollte zudem ein Offener Brief von Unternehmen der Bau- und Wohnungswirtschaft, baunaher Branchen und von Einzelpersonen an die Mitglieder des Berliner Senats öffentlich gemacht werden. Es gehe um befürchtete "weitreichende negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft", hieß es in der Ankündigung der Unterzeichner. Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh verteidigte unterdessen die Pläne und sprach von positiven Folgen für die Konjunktur, da die Bürger finanziell entlastet würden. BERLIN - Die Einigung zum Berliner Mietendeckel ist auch überregional kritisch aufgefasst worden. (Boerse, 20.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Salvini führt rechte Kundgebung in Rom an: 'Wir kehren zurück'. An der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) nahmen nach Angaben der Zeitung "Corriere della Sera", die sich auf die Polizei berief, 50 000 Menschen teil. Die Organisatoren sprachen von 200 000 Menschen. ROM - Der italienische Ex-Innenminister und Rechtspopulist Matteo Salvini will zurück an die Macht - bei einer Großkundgebung gegen die Regierung in Rom versammelte er Zehntausende Anhänger seiner Lega sowie anderer Oppositionsparteien. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:38) weiterlesen...