Regierungen, Russland

BRÜSSEL / MOSKAU - Im Streit um das Urteil im sogenannten Tiergartenmord-Prozess hat Bundeskanzler Olaf Scholz die faktische Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Deutschland verteidigt.

16.12.2021 - 15:13:28

Scholz verteidigt 'klare Antwort' an Moskau. Der Richterspruch sei "eine klare Auskunft darüber, dass hier schlimme Dinge passiert sind, und deshalb ist es auch völlig richtig, dass die Außenministerin darauf mit einer klaren Antwort reagiert hat", sagte der SPD-Politiker am Donnerstagmorgen vor Beginn seines ersten EU-Gipfels in Brüssel. Der Kreml in Moskau nannte die Ausweisung der Diplomaten "unangenehm", setzt aber trotzdem auf Zusammenarbeit mit dem neuen Bundeskanzler.

Die Ausweisung der russischen Botschaftsmitarbeiter solle sich "in keiner Weise" negativ auf den Dialog zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und Scholz auswirken, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte das russische Außenministerium eine "angemessene Antwort" angekündigt.

Wegen der Erschießung eines Georgiers im August 2019 in der Parkanlage Kleiner Tiergarten verurteilte das Kammergericht Berlin am Mittwoch einen Russen zu lebenslanger Haft. Nach Überzeugung der Richter handelte der heute 56-Jährige im Auftrag staatlicher russischer Stellen - was Moskau zurückweist. Als Konsequenz erklärte das Auswärtige Amt zwei Diplomaten der russischen Botschaft in Berlin zu "unerwünschten Personen". Dies kommt einer Ausweisung gleich.

Das russische Außenministerium beklagte in einer Mitteilung die "unbegründeten und völlig realitätsfremden Vorwürfe" bezüglich einer angeblichen Beteiligung russischer staatlicher Strukturen an dem Verbrechen. Der getötete Georgier tschetschenischer Abstammung wurde in der Mitteilung als "Terrorist" bezeichnet. Auch Putin nannte den Mann, der vor Jahren in der russischen Teilrepublik Tschetschenien aufseiten der Separatisten gekämpft haben soll, nach dessen Erschießung einen "Banditen" und "Mörder".

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel zeigte sich in Brüssel offen für eine europäische Reaktion auf das Urteil im "Tiergartenmord"-Prozess. Bei dem Gipfel soll es auch um den Aufmarsch russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine gehen, der Befürchtungen einer Invasion ausgelöst hat. Scholz betonte erneut, dass die Unverletzbarkeit der Grenzen "eine der ganz wichtigen Grundlagen des Friedens in Europa ist". Man werde "alles dafür tun, dass es bei dieser Unverletzbarkeit tatsächlich bleibt".

Die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau haben sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechtert. Gründe sind auch die Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim durch Russland 2014, ein Cyber-Angriff auf den Bundestag im Jahr 2015, für den russische Hacker verantwortlich gemacht werden, sowie die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok, den ein Labor der Bundeswehr nachgewiesen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Corona-Rekordzahlen in Skandinavien. Wie aus der am Mittwochnachmittag aktualisierten Auflistung der schwedischen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hervorging, kamen in Schweden am Dienstag 37 886 neue Fälle hinzu. Das entsprach dem mit Abstand höchsten Tageswert seit Pandemiebeginn. In Dänemark wurde der Rekord vom Vortag gleich wieder gebrochen: Bei den täglich aktualisierten Werten des Gesundheitsinstituts SSI kamen diesmal 38 759 gemeldete Fälle hinzu, darunter 36 474 Neu- und 2285 erneute Infektionen. KOPENHAGEN - Schweden, Dänemark und Norwegen haben im Zuge der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus allesamt Rekordwerte bei den Neuinfektionszahlen verzeichnet. (Boerse, 19.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Litauen hofft auf mehr Beistand durch USA und Nato. Die angespannte Lage in der Region erfordere zusätzliche US-Truppen in Europa, sagte er litauischen Medienberichten zufolge am Mittwoch in Vilnius. Zugleich rief er bei einem Treffen mit Botschaftern von neun Nato-Staaten die Verbündeten auf, zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung der regionalen Sicherheit in Betracht zu ziehen. VILNIUS - Angesichts der drohenden Eskalation im Ukraine-Konflikt hat sich Litauens Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas für eine weitere Stärkung der Nato-Ostflanke starkgemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Scholz will globalen 'Klima-Club'. Zugleich sollen dadurch Wettbewerbsnachteile für deutsche Firmen verhindert werden, die zu Lasten von Jobs gehen könnten. Scholz sagte am Mittwoch beim virtuellen Davos-Dialog des Weltwirtschaftsforums, aus dem "Kostenfaktor" Klimaengagement solle ein Wettbewerbsvorteil gemacht werden, indem man sich international auf gemeinsame Mindeststandards einige. BERLIN/DAVOS - Mit einem internationalen "Klima-Club" mit den G7-Ländern als Kern will Bundeskanzler Olaf Scholz mehr Tempo beim Klimaschutz erreichen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:37) weiterlesen...

Athen legt erfolgreich zehnjährige Anleihe auf - 1,8 Prozent Rendite. Das Land habe "eine zufriedenstellende Rendite erreicht, wenn man die international herrschenden Zustände bedenkt", erklärte Finanzminister Christos Staikouras. ATHEN - Griechenland hat sich am Mittwoch mit einer zehnjährigen Staatsanleihe frisches Geld in Höhe von drei Milliarden Euro beschafft. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:13) weiterlesen...