Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Mitarbeiter der EU-Kommission von Ursula von der Leyen dürfen trotz der Corona-Pandemie nur an ihrem Dienstort von zu Hause aus arbeiten.

22.11.2020 - 15:31:29

Pendelei wegen strenger Homeoffice-Regeln: EU-Behörde in der Kritik. Nach Recherchen der "Welt am Sonntag" führt dies dazu, dass etliche internationale Mitarbeiter ungeachtet von Reisewarnungen zwischen Brüssel und dem Wohnort ihrer Familie im Ausland hin und her pendeln. "Mobiles Arbeiten von außerhalb des Arbeitsortes ist prinzipiell verboten", zitiert die Zeitung eine Sprecherin der EU-Kommission. Dies gelte auch für den Herkunftsort.

Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Informationen aus Kommissionskreisen bestätigt. Bei Härtefällen sind demnach aber Ausnahmen möglich. Zudem sollen in den zwei Wochen vor Weihnachten alle Mitarbeiter auch im Homeoffice im Ausland arbeiten können. Ein deutscher Mitarbeiter der EU-Kommission in Brüssel könnte demnach auch von Deutschland aus arbeiten und müsste nicht in seiner Brüsseler Wohnung sitzen.

Kritik an den derzeit relativ strengen Regeln der EU-Kommission gibt es vor allem, weil Arbeitnehmer in Belgien wegen der hohen Corona-Fallzahlen derzeit dazu verpflichtet sind, möglichst nur im Homeoffice zu arbeiten.

Auch unter Abgeordneten des Deutschen Bundestages herrscht deswegen Unverständnis. "Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sollte die Regel, dass Vollzeit-Angestellte der EU für Homeoffice-Arbeit nach Brüssel pendeln müssen, schnellstmöglich gekippt werden", zitierte die "Welt am Sonntag" den FDP-Politiker Gerald Ullrich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mützenich nennt Söder 'theatralisch und selbstverliebt'. "Ich bin überrascht, wie theatralisch und selbstverliebt der bayerische Ministerpräsident nach der Ministerpräsidentenkonferenz schon wieder aufgetreten ist", sagte Mützenich der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat dem bayerischen Regierungschef Markus Söder unangemessene Selbstinszenierung in der Corona-Krise vorgeworfen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 09:35) weiterlesen...

Corona-Rekord in den USA: Mehr als 217 000 neue Fälle an einem Tag. Am Donnerstag gab es 217 664 neue bestätigte Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Freitagmorgen (MEZ) hervorging. Der bislang höchste Wert war am Freitag voriger Woche mit rund 205 000 neuen Fällen registriert worden. BALTIMORE - In den USA hat die Zahl der binnen 24 Stunden erfassten Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 09:29) weiterlesen...

Studie: Hamburgs Hafen wächst weniger stark. Das geht nach Medienberichten vom Freitag aus einer Studie hervor, die im Auftrag der Stadt erstellt wurde. Demnach wird der Jahresumschlag in 15 Jahren wahrscheinlich nur bei 13,1 Millionen 20-Fuß-Standardcontainern (TEU) liegen. Bisher sei von deutlich höheren Steigerungsraten mit rund 20 Millionen Containern bis Mitte der 20er Jahre ausgegangen worden. Im vergangenen Jahr lag der Containerumschlag - der in Hamburg drei Viertel des Gesamtumschlags ausmacht - bei 9,3 Millionen Standardcontainern. HAMBURG - Hamburgs Hafen wird in den nächsten Jahren wohl weniger stark wachsen als bisher erwartet. (Boerse, 04.12.2020 - 09:20) weiterlesen...

Südkoreas Präsident nominiert neuen Gesundheitsminister. Der bisherige Minister für Gesundheit und Sozialwesen, Park Neung Hoo, soll durch den Leiter des Koreanischen Instituts für die Entwicklung der Gesundheitsindustrie, Kwon Deok Cheol, ersetzt werden. Kwon habe dazu beigetragen, die Grundlage der Gesundheits- und Sozialpolitik der Regierung zu schaffen, teilte Moons Büro am Freitag mit. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat inmitten einer neuen Corona-Ansteckungswelle einen neuen Gesundheitsminister nominiert. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 09:01) weiterlesen...

Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich. WIEN - Die Corona-Massentests in Österreich stoßen auf reges Interesse. Zum Auftakt am Freitag bildeten sich in Wien und Innsbruck nach Angaben von Reportern des ORF und des Senders OE24 längere Warteschlangen vor den Teststationen. In Österreichs Hauptstadt können sich die Bürger an drei Standorten bis zum 13. Dezember testen lassen. Die Kapazität liegt in Wien bei bis zu 150 000 Tests pro Tag. Die Regierung hofft, dass sich im Laufe der nächsten Wochen mehrere Millionen Österreicher untersuchen lassen. Ziel ist es, besonders auch die symptomfreien Infizierten zu entdecken, um so die Infektionsketten zu durchbrechen. Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:40) weiterlesen...

WDH: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Verkehr. (Im ersten Satz wurde korrigiert: Personenverkehr (statt: Nahverkehr); außerdem Überschrift geändert.) WDH: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Verkehr (Boerse, 04.12.2020 - 08:33) weiterlesen...