Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Mit Blick auf die Medienvielfalt in Ungarn prüft die EU-Kommission zwei Beschwerden gegen staatliche Subventionen.

27.07.2020 - 14:24:28

Medienfreiheit in Ungarn: EU-Kommission prüft Beschwerden. Ein Einspruch von 2016 beziehe sich auf den ungarischen Rundfunk, der zweite von 2019 auf staatliche Hilfen für regierungsnahe Medien, wie die Kommission am Montag mitteilte. Allerdings läuft die Prüfung zur ersten Beschwerde bereits seit vier Jahren ohne Ergebnis. Details zu den Verfahren nannte die Brüsseler Behörde nicht.

Kritiker werfen dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban vor, die Medienfreiheit in dem EU-Staat einzuschränken. Erst vergangene Woche hatten Tausende Menschen in Budapest dagegen protestiert. Anlass war die Entlassung des Chefredakteurs des beliebten Internet-Portals "index.hu", die auf Druck der Orban-nahen Eigentümers des Portals geschehen sein soll. Daraufhin reichten die gesamte Führung des Portals sowie wie fast alle Mitarbeiter ihre Kündigung ein.

EU-Kommissionssprecherin Dana Spinant betonte, Medienvielfalt in der EU sei sehr wichtig, "vor allem in Ungarn". Dazu habe die zuständige Vizepräsidentin Vera Jourova auch immer wieder entschieden Stellung bezogen. In Ungarn gibt es außer "index.hu" kaum mehr reichweitenstarke Medien, die nicht von Orban und seinen Gefolgsleuten kontrolliert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 schwächer nach vier Gewinntagen. Insbesondere in London ging es mit den Kursen am Donnerstag wieder nach unten. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag nach den teils deutlichen Gewinnen zur Wochenmitte wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 13.08.2020 - 18:49) weiterlesen...

Saisonarbeiter sollen in der EU besser geschützt werden. Das teilten Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und seine rumänische Amtskollegin Violeta Alexandru am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung nach einer Videokonferenz mit. Eine Reise Heils nach Rumänien war abgesagt worden, nachdem die Hauptstadt Bukarest zu einem der Corona-Risikogebiete erklärt worden war. Mehr Arbeitnehmerschutz solle beim Rat der EU-Arbeitsminister im Oktober auf den Weg gebracht werden. BERLIN - Deutschland und Rumänien wollen die Rechte von Arbeitnehmern auf europäischer Ebene besser durchsetzen - auch von Saisonkräften. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 17:00) weiterlesen...

Wegen Corona nun auch weitgehendes Rauchverbot auf den Kanaren. Außerhalb der eigenen vier Wände darf auf Teneriffa und den anderen Inseln künftig nur dann geraucht werden, wenn der Mindestabstand von eineinhalb Metern zu nicht im eigenen Haushalt lebenden Personen eingehalten werden kann, teilte der regionale Regierungschef Ángel Víctor Torres am Donnerstag in Las Palmas mit. Auch andere spanische Regionen wie etwa Madrid prüfen zurzeit, ob sie ein solches Rauchverbot erlassen sollen, wie spanische Medien berichteten. LAS PALMAS - Nach der spanischen Region Galicien haben auch die bei Touristen beliebten Kanarischen Inseln ein weitgehendes Rauchverbot in der Öffentlichkeit erlassen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 16:39) weiterlesen...

Italien: Test bei Einreise aus Kroatien, Griechenland, Malta, Spanien. ROM - In Italien müssen sich Einreisende und Urlaubs-Rückkehrer aus Kroatien, Griechenland, Malta und Spanien künftig verpflichtend auf das Coronavirus testen lassen. Ein entsprechendes Dekret unterschrieb Gesundheitsminister Roberto Speranza. Die Regelung gilt ab diesen Donnerstag und bis vorerst 7. September in allen Regionen. Zuvor hatte Speranza mit Regionalvertretern verhandelt; in manchen Regionen waren zuletzt schon ähnliche Vorsichtsmaßnahmen in Kraft. Die neue Anweisung soll nun eine einheitliche Linie vorgeben. Italien: Test bei Einreise aus Kroatien, Griechenland, Malta, Spanien (Wirtschaft, 13.08.2020 - 16:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger warten vor US-Daten ab - 'Footsie' unter Druck. Insbesondere in London ging es mit den Kursen am Donnerstag wieder nach unten. Vor der Bekanntgabe der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA hielten sich die Anleger zurück, sagte Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben nach den teils deutlichen Gewinnen zur Wochenmitte wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 13.08.2020 - 11:46) weiterlesen...

Spanien: Rückgang der Verbraucherpreise verstärkt sich wieder. Im Jahresvergleich sei das nach europäischem Standard berechnete Preisniveau (HVPI) um 0,7 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet einer erste Erhebung. Im Juni war das Preisniveau um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen und im Mai um 0,9 Prozent. MADRID - In Spanien hat sich der Rückgang der Verbraucherpreise im Juli wie erwartet verstärkt. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:12) weiterlesen...