Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BRÜSSEL - Mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl in Belgien ist noch immer keine neue Regierung in Sicht.

09.09.2019 - 17:12:24

Belgien sucht weiter nach einer Regierung. Die Mission der von König Philippe eingesetzten Vermittler wurde am Montag nochmals bis Anfang Oktober verlängert. Dann sollen die beiden Beauftragten Didier Reynders und Johan Vande Lanotte einen Abschlussbericht vorlegen, wie belgische Medien meldeten. Der König habe ihnen aufgetragen, Punkte der Annäherung herauszuarbeiten, um mit der Regierungsbildung zu beginnen.

Die Wahl am 26. Mai hatte eine hochkomplizierte Ausgangslage in dem kleinen Land geschaffen, in dem die französischsprachige Wallonie im Süden und das flämischsprachige Flandern im Norden ohnehin oft nicht gut zusammenarbeiten. Extremisten wurden gestärkt, traditionelle Parteien geschwächt. Auch die flämische nationalistische Partei N-VA erlitt Verluste.

Experten sagen, eine stabile Mehrheit sei ohne die Unterstützung der N-VA und der französischsprachigen Sozialisten PS unmöglich. Die beiden Parteien hatten eine Zusammenarbeit im Wahlkampf aber abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung erwartet trotz Konjunkturschwäche stabile Einkommen. Allerdings belasten internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten um den Brexit vor allem die exportstarke deutsche Industrie. Die Regierung senkte gerade deshalb ihre Wachstumsprognose für 2020. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte aber davor, die Konjunktur schlechtzureden. Auch wenn die Aussichten gedämpft seien, drohe keine Konjunkturkrise. BERLIN - Die Bundesregierung geht trotz einer anhaltenden Konjunkturschwäche von stabilen Einkommen und einem weiter hohen Beschäftigungsniveau in Deutschland aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:22) weiterlesen...

Brexit-Gipfel in Brüssel hat mit Erklärung von Johnson begonnen. Das teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk am Donnerstagnachmittag auf Twitter mit. Wenige Stunden zuvor hatten London und Brüssel sich auf einen Brexit-Vertrag geeinigt. Zum Inhalt von Johnsons Erklärung gab es zunächst keine Angaben. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat mit einer Erklärung des britischen Premierminister Boris Johnson begonnen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020 (Berichtigung - Im letzten Satz, 2. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:02) weiterlesen...

Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit'. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson sieht durch das neue Brexit-Abkommen die Chance für einen klaren Bruch mit der EU gekommen. Das machte Johnson bei einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel am Donnerstag deutlich. Für Großbritannien bedeute der Deal, dass das Land einen "echten Brexit" vollziehen könne. "Das bedeutet, dass das Vereinigte Königreich (die EU) am 31. Oktober vollständig und ganz verlässt", sagte Johnson. Großbritannien könne künftig Handelsabkommen rund um die Welt abschließen und alleine Entscheidungen über seine Gesetze, Grenzen und sein Geld treffen. Allerdings steht die Zustimmung des britischen Unterhauses auf der Kippe, weil die nordirische Partei DUP den Deal ablehnen will. Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit' (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:41) weiterlesen...

Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab. In einer namentlichen Abstimmung votierten am Donnerstag 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich 126 Abgeordnete, sieben Parlamentarier enthielten sich. Abgegeben wurden insgesamt 631 Stimmen, wie Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) mitteilte. BERLIN - Ein Vorstoß der Grünen für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist im Bundestag gescheitert. (Boerse, 17.10.2019 - 15:27) weiterlesen...

Irlands Ministerpräsident lobt neue Irland-Klausel im Brexit-Vertrag. "Wir haben eine einzigartige Lösung für Nordirland gefunden, die der einzigartigen Geschichte und Geografie Rechnung trägt", schrieb der Regierungschef am Donnerstag auf Twitter. BRÜSSEL - Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar hat das neue Brexit-Abkommen der Europäischen Union mit Großbritannien begrüßt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:26) weiterlesen...