Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

BRÜSSEL / LONDON - Nach monatelangen Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt ist nach Angaben aus EU-Kreisen eine Einigung mit Großbritannien gelungen.

24.12.2020 - 15:48:28

EU-Kreise: Einigung auf Brexit-Handelspakt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstagnachmittag von EU-Vertretern. Von britischer Seite lag zunächst keine offizielle Bestätigung vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt erstmals seit drei Monaten unter 1,19 US-Dollar. Kurzzeitig sank der Euro bis auf 1,1894 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit Anfang Dezember. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung dann 1,1919 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1938 (Donnerstag: 1,2034) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8377 (0,8310) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag erstmals seit drei Monaten unter 1,19 US-Dollar gefallen. (Boerse, 05.03.2021 - 16:58) weiterlesen...

Italien registriert höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Insgesamt habe es im Vorjahr 746 146 Sterbefälle gegeben - und damit über 15 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, teilte das Statistikamt Istat in Rom am Freitag mit. ROM - Italien hat im Pandemie-Jahr 2020 nach offiziellen Angaben die höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1938 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1938 (Donnerstag: 1,2034) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8377 (0,8310) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 05.03.2021 - 16:18) weiterlesen...

Australien sauer, Italien wirbt um Verständnis. Die Regierung des Empfängerlands Australien äußerte sich am Freitag enttäuscht. Im Europaparlament gibt es Sorge, dass nun der globale Streit um Impfstoff eskaliert. Frankreich unterstützt Rom hingegen, ebenso wie die EU-Kommission. Es könne weiter Corona-Impfstoff aus der EU ausgeführt werden, sofern die Hersteller gleichzeitig ihre EU-Lieferpflichten erfüllten, sagte ein Sprecher. BRÜSSEL/ROM - Italien hat mit dem Exportstopp für Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca Kritik ausgelöst. (Boerse, 05.03.2021 - 16:10) weiterlesen...

London kritisiert Lieferstopp von Astrazeneca-Impfstoff durch EU. "Die weltweite Erholung hängt von internationaler Zusammenarbeit ab und wir sind alle auf globale Zusammenarbeit angewiesen. Beschränkungen einzuführen, gefährdet die globalen Bemühungen, das Virus zu bekämpfen", sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Freitag zu Reportern. LONDON - Die britische Regierung hat sich kritisch zum kürzlich gestoppten Export von Astrazeneca-Impfstoff von Italien nach Australien geäußert. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 15:41) weiterlesen...

Rom zu Impf-Exportstopp: 'Kein feindseliger Akt gegen Australien'. ROM - Nach dem Export-Stopp für Corona-Impfstoffe des Herstellers Astrazeneca hat Italien betont, dass das von Rom erwirkte Verbot dem Gesundheitsschutz dienen soll und keine Attacke gegen Australien sei. "Das Ganze ist kein feindseliger Akt Italiens gegen Australien", schrieb Außenminister Luigi Di Maio am Donnerstagabend auf Facebook. Das Verbot sei Teil einer am 30. Januar in Europa beschlossenen Export-Kontrollregelung. Rom zu Impf-Exportstopp: 'Kein feindseliger Akt gegen Australien' (Boerse, 05.03.2021 - 11:53) weiterlesen...