Spanien, Deutschland

BRÜSSEL / LONDON - Die EU-Kommission hat nach der jüngsten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament daran erinnert, dass eine Verschiebung des britischen EU-Austritts nur mit Zustimmung aller anderen 27 Staats- und Regierungschefs möglich ist.

14.03.2019 - 20:17:25

Kommission zu Brexit-Verschiebung: Funktionieren der EU hat Vorrang. "Es wird Sache des Europäischen Rates sein, einen solchen Antrag zu prüfen", sagte eine Kommissionssprecherin am Donnerstagabend in Brüssel. Vorrang müsse haben, das Funktionieren der EU-Institutionen zu gewährleisten. Zudem werde man die Gründe für den Wunsch auf Verschiebung sowie deren Dauer zu berücksichtigen haben.

Ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk verwies auf eine Mitteilung Tusks vom Vormittag. In dieser hatte er angekündigt, für einen langen Aufschub des Brexits werben zu wollen. Vor dem EU-Gipfel Ende nächster Woche "werde ich an die EU27 appellieren, für eine lange Verlängerung offen zu sein, wenn Großbritannien es für nötig hält, seine Brexit-Strategie zu überdenken und Konsens herzustellen", schrieb Tusk.

Das britische Parlament hatte am Donnerstagabend wie erwartet für eine Verschiebung des EU-Austritts gestimmt. Ursprünglich wollte sich Großbritannien schon am 29. März von der Europäischen Union trennen. Eine Verschiebung des Brexits über das Frühjahr hinaus könnte unter anderem für das Funktionieren des EU-Parlaments problematisch sein. Das liegt daran, dass die Briten rechtlich gesehen an der Europawahl im Mai teilnehmen müssten, wenn das Land im Sommer noch EU-Mitglied ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französische und spanische Schiffe kämpfen gegen Ölverschmutzung. Es gebe in der Biskaya zwei Zonen mit Schweröl, berichtete die Seepräfektur am Montagabend in Brest. Eine befinde sich in der Nähe des untergegangenen Frachters, eine andere sei in südöstliche Richtung getrieben. BREST - Knapp eine Woche nach dem Untergang des Containerschiffs "Grande America" vor der französischen Atlantikküste haben Schiffe aus Frankreich und Spanien ihren Einsatz gegen die Ölverschmutzung fortgesetzt. (Boerse, 18.03.2019 - 23:11) weiterlesen...

Weber fordert Klarheit über Brexit vor der Europawahl. "Die Brexit-Verhandlungen entwickeln sich zu einer Tragödie vor allem für Großbritannien in der Innenpolitik, aber auch für die Europäische Union", sagt Weber am Montagabend bei einer Veranstaltung der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft in München. MÜNCHEN - EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber hat das anhaltende britische Hickhack um den Brexit als "Tragödie" bezeichnet und von Großbritannien Klarheit vor der Europawahl Ende Mai gefordert. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 20:12) weiterlesen...

EU-Landwirtschaftsminister ringen um Fortschritte bei Agrarreform. Die EU-Agrarpolitik müsse ergebnisorientierter werden, erklärte Rumäniens Minister Petre Daea am Montagabend in Brüssel. Rumänien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Die Verhandlungen seien zwar eng an den gesamten künftigen EU-Finanzrahmen geknüpft, bis zum Sommer sollten jedoch wichtige Weichen gestellt werden. BRÜSSEL - Die EU-Landwirtschaftsminister haben um Fortschritte bei der Reform der umstrittenen Fördergelder für Bauern gerungen. (Boerse, 18.03.2019 - 19:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundliche Tendenz zum Wochenstart. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte allerdings eine Verschnaufpause ein und schloss mit einem Mini-Plus von 0,05 Prozent auf 3387,94 Punkten. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben ihren Erfolgskurs vom Freitag am Montag gebremst fortgesetzt. (Boerse, 18.03.2019 - 18:17) weiterlesen...

Klöckner: Kappung der Agrar-Direktzahlungen ist nicht richtiger Weg. Aufgrund der unterschiedlichen Strukturen der Betriebe in Deutschland sei eine verpflichtende Kappung nicht der richtige Weg, sagte Klöckner beim Treffen mit ihren EU-Amtskollegen am Montag in Brüssel. Allerdings sollten die ersten Hektare stärker gefördert werden. BRÜSSEL - Bei der Reform der künftigen EU-Förderpolitik hat sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) gegen eine Kappung der Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:30) weiterlesen...

WDH: Scholz sieht Großbanken auf EU-Ebene abgesichert (Wort in der Überschrift gestrichen) (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:00) weiterlesen...