Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

BRÜSSEL / LONDON - Die Brexit-Fachleute im Europaparlament haben die Vorschläge des britischen Premierministers Boris Johnson zur Änderung des Austrittsvertrags als unzureichend zurückgewiesen.

03.10.2019 - 15:48:24

Europaparlament: Brexit-Vorschlag aus London keine Basis für Einigung. Diese seien in jetziger Form keine Basis für eine Einigung, der das EU-Parlament zustimmen könnte, erklärte die sogenannte Steuerungsgruppe am Donnerstag. Die entscheidenden Fragen würden nicht geklärt.

Johnsons hatte am Mittwoch einen Ersatz für die umstrittene Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland - den sogenannten Backstop - vorgeschlagen. Die EU-Parlamentarier erheben drei Einwände: Erstens werde nach Johnsons Vorschlag nicht klar, wo auf der irischen Insel Zollkontrollen stattfinden sollten. Es bestehe die Gefahr eines "erheblichen Lochs im Gemeinsamen Binnenmarkt" der Europäischen Union.

Zweitens ließen sich die Details der Vorschläge erst nach dem für den 31. Oktober geplanten Brexit klären; das EU-Parlament müsste also einer Regelung zustimmen, deren volle Tragweite noch nicht abzusehen sei. Drittens wolle Johnson seine Regelung von der Zustimmung der Volksvertretung in Nordirland abhängig machen, die seit drei Jahren nicht getagt habe. Das mache das Konzept unsicher, vorläufig und abhängig von einseitigen Entscheidungen, monieren die Abgeordneten.

"Zusammengefasst hat die (Steuerungsgruppe) ernste Bedenken gegen diesen britischen Vorschlag, wie er jetzt vorliegt", heißt es in einer Erklärung der Gruppe, in der alle großen Parteien im Parlament vertreten sind. "Die britischen Vorschläge entsprechen nicht im Entferntesten dem, was im Backstop als ausreichender Kompromiss vereinbart war." Das Europaparlament bleibe offen dafür, alle Vorschläge zu prüfen, aber diese müssten glaubwürdig und rechtlich umsetzbar sein und denselben Zweck erfüllen wie die Kompromisse im Austrittsabkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück. Die deutsche Tochter des ebenfalls zahlungsunfähigen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook hat ihren Antrag auf einen staatlichen Brückenkredit zurückgezogen, wie die vorläufigen Insolvenzverwalter am Mittwoch erklärt haben. OBERURSEL - Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook GmbH muss vorerst ohne staatliche Hilfe ums Überleben kämpfen. (Boerse, 16.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

Wachsender Druck für grundlegend neue Pflege-Finanzierung. Die Krankenkasse DAK-Gesundheit schlug am Mittwoch ein Konzept mit einer Kombination aus Beitragseinnahmen und Steuerzuschüssen vor. Das soll die Eigenanteile der Pflegebedürftigen für Heimplätze begrenzen. Sozialverbände forderten noch weitergehende Reformen. Die Grünen kritisierten, dass sich die Bundesregierung nicht an der laufenden Debatte beteilige. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will im ersten Halbjahr 2020 Vorschläge zur künftigen Finanzierung vorlegen. BERLIN - Angesichts immer weiter steigender Kosten für die Pflege wächst der Druck für einen Umbau der Finanzierung. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 16:20) weiterlesen...

Türkischer Botschafter nennt deutschen Rüstungsexportstopp 'irrelevant'. "Wir haben sowieso keine neuen Genehmigungen für Rüstungsgüter in letzter Zeit erhalten - mit einigen Ausnahmen", sagte er am Mittwoch in einem Gespräch mit Journalisten in Berlin. Die Entscheidung der Bundesregierung werde keinerlei Auswirkungen auf die türkische Militäroperation gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben. BERLIN - Der türkische Botschafter in Deutschland, Ali Kemal Aydin, hat den teilweisen Rüstungsexportstopp der Bundesregierung für die Türkei als "irrelevant" bezeichnet. (Boerse, 16.10.2019 - 16:05) weiterlesen...

Zollstreit mit den USA - Merkel und Macron stellen sich hinter Airbus. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron besuchten den wichtigen Airbus-Standort in Toulouse am Mittwoch. Beide seien stolz darauf bei einem Weltunternehmen zu Gast zu sein, sagte Merkel. Der französische Staatschef betonte, dass ein "industrielles Flaggschiff" verteidigt werden müsse. Auch vor dem Hintergrund internationaler Krisen übt das Paar den Schulterschluss, doch es gibt auch offenen Streit. TOULOUSE - Deutschland und Frankreich haben sich angesichts der US-Strafzölle auf EU-Produkte demonstrativ hinter den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus gestellt. (Boerse, 16.10.2019 - 15:59) weiterlesen...

Kreise: Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen. Für das kommende Jahr werde mit für das Bündnis relevanten Investitionen und Kosten in Höhe von 50,36 Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Nato-Kreisen in Brüssel. Aus Militärkreisen in Berlin wurde das bestätigt. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland wird der Nato voraussichtlich erstmals Verteidigungsausgaben in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro melden. (Boerse, 16.10.2019 - 15:57) weiterlesen...

Erdogan bestätigt Treffen mit Vermittler Pence am Donnerstag. Das bestätigte am Mittwoch sein Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun auf Twitter. Zum Sender Sky News hatte Erdogan, angesprochen auf die Delegation, zuvor gesagt, dass er nicht mit ihr zusammenkommen werde. "Ich werde sie nicht treffen. Sie werden ihre Amtskollegen treffen." Er werde mit Präsident Donald Trump sprechen. Altun twitterte, dass es bei der Absage um eine US-Delegation gegangen sei, die am Mittwoch in Ankara sei. ISTANBUL/WASHINGTON - Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan wird sich am Donnerstag in Ankara mit US-Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo zu Gesprächen über die türkische Offensive in Nordsyrien treffen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 15:51) weiterlesen...