Haushalt, Steuern

Brüssel leitet verstärkte Überwachung Athens nach Programmende ein

11.07.2018 - 14:40:25

Brüssel leitet verstärkte Überwachung Athens nach Programmende ein. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat offiziell eine verstärkte wirtschaftspolitische Überwachung Griechenlands nach Ende des Rettungsprogramms im August auf den Weg gebracht. Ab 21. August werde alle drei Monate die Entwicklung in Athen überprüft, um Risiken frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, teilte die Brüsseler Behörde mit. Sie stützt sich dabei auf die Entscheidung der Euro-Finanzminister, das dritte Hilfsprogramm für Griechenland am 20. August wie geplant enden zu lassen.

An der sogenannten verstärkten Überwachung sollen zudem die Europäische Zentralbank (EZB), der Euro-Rettungsschirm ESM und gegebenenfalls der Internationale Währungsfonds (IWF) beteiligt sein. Wirtschaftspolitische Überwachungen nach dem Ende von Euro-Rettungsprogramme sind üblich. Da die griechische Krise jedoch außergewöhnlich lang und schwer war, fallen die Maßnahmen hier stärker aus.

Das hoch verschuldete Euroland war seit 2010 auf internationale Hilfskredite angewiesen, mit denen es vor der Pleite bewahrt wurde. Im noch laufenden Rettungsprogramm waren seit 2015 bis zu 86 Milliarden Euro verfügbar. Im Gegenzug musste Athen strikte Spar- und Reformmaßnahmen umsetzen. Nach Ende des Hilfsprogramms muss Griechenland sich wieder selbst finanzieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäischer Rechnungshof fordert Kurskorrektur bei Agrarförderung. "Wir Rechnungsprüfer haben Zweifel, dass die Zielsetzung in der Agrarpolitik noch den Vorgaben in den Verträgen entspricht", sagte Behördenpräsident Klaus-Heiner Lehne den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). BERLIN - Der Europäische Rechnungshof rügt die EU-Agrarförderpolitik und verlangt eine Kurskorrektur zugunsten kleinerer Betriebe. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Rechnungshof: EU-Staaten lassen 270 Milliarden Euro an Fördergeldern liegen. Die Summe nannte der Präsident des Europäischen Rechnungshof, Klaus-Heiner Lehne, den Zeitungen Funke Mediengruppe (Montag). Grund sei, dass der geforderte Eigenanteil nicht aufgebracht werde oder geeignete Projekte fehlten. Lehne nannte unter anderem Italien. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben in den vergangenen Jahren Fördermittel im Umfang von 270 Milliarden Euro nicht abgerufen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:45) weiterlesen...

Pflegebeauftragter will Start in die häusliche Pflege erleichtern. "Die Angehörigen sind in dieser Situation fast immer hilflos, egal ob Akademiker oder nicht. Zumal Pflegebedürftigkeit meistens plötzlich eintritt", sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post" (Samstag). Dann seien viele Menschen überfordert mit der Situation, eine Einrichtung zu finden oder den Pflegebedürftigen im häuslichen Bereich zu versorgen. DÜSSELDORF - Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich dafür ausgesprochen, Familien mit neuen Pflegefällen stärker zu unterstützen. (Boerse, 23.09.2018 - 14:27) weiterlesen...

Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett. Kabinettsmitglieder wollen nach einem Bericht des "Telegraph" auf ihrer Sitzung an diesem Montag in London May auffordern, einen "Plan B" für die Brexit-Verhandlungen vorzulegen. Andernfalls drohten ihr weitere Rücktritte. Am Montag sei der Knackpunkt, zitierte die Zeitung eine nicht näher genannte Quelle. LONDON - Nach ihrer Abfuhr durch die EU auf dem informellen Gipfel in Salzburg droht der britischen Premierministerin Theresa May neuer Ärger. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 12:52) weiterlesen...

BKA versorgt EU-weit Fahnder mit Daten aus 'Panama Papers'. Die Dokumente sollen es beispielsweise Spanien, Italien, Belgien oder der Schweiz ermöglichen, Ermittlungsverfahren einzuleiten, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Diese Woche hatten sich die deutschen Fahnder in Wiesbaden mit Vertretern von insgesamt 17 Staaten getroffen. WIESBADEN - Das Bundeskriminalamt hat aus seiner bisherigen Analyse der sogenannten Panama Papers Datenpakete an mehrere europäische Länder weitergegeben. (Boerse, 21.09.2018 - 12:50) weiterlesen...

EU-Staaten entgehen knapp 150 Milliarden Euro an Mehrwertsteuern. Im Jahr 2016 waren die Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Staaten 147,1 Milliarden Euro niedriger als anhand der Wirtschaftsleistung zu erwarten war, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Der Trend ist allerdings positiv. Im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres waren es rund 10,5 Milliarden Euro weniger an Ausfällen. BRÜSSEL - Wegen Betrugs, Steuervermeidung und Insolvenzen entgehen den öffentlichen Kassen in Europa jedes Jahr knapp 150 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 12:25) weiterlesen...