Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BRÜSSEL - Kurz vor Ende der Ära Merkel ist die Popularität der Kanzlerin in der EU hoch.

14.09.2021 - 15:54:28

Umfrage: Kanzlerin kurz vor Ende der Ära Merkel in der EU beliebt. Wenn es eine Wahl für den Präsidenten Europas gäbe, würde Angela Merkel mit 41 Prozent der Stimmen deutlich gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron mit 14 Prozent der Stimmen gewinnen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung im Auftrag des European Council on Foreign Relations (ECFR) hervorgeht.

Die absolute Mehrheit erreicht die CDU-Politikerin in dem fiktiven Beispiel in den Niederlanden (58 Prozent), in Spanien (57) und Portugal (52). Jeder vierte Europäer würde allerdings an einer solchen Wahl gar nicht teilnehmen. Andere Kandidatinnen und Kandidaten standen in der Umfrage nicht zur Wahl. Den Posten des vom Volk gewählten EU-Präsidenten gibt es nicht.

Einer der größten Erfolge der Europapolitik der Kanzlerin Merkel ist nach Einschätzung der Autoren, dass sie Vorbehalte gegen ein dominant auftretendes Deutschland ausgeräumt habe. So ist der Hälfte der Befragten (49 Prozent) der Umstand gleich, dass mit Ursula von der Leyen (CDU) eine Deutsche an der Spitze der EU-Kommission steht.

Allerdings meinen mit 34 Prozent viele Europäer, dass Deutschland seine beste Zeit schon hinter sich habe. In Deutschland selbst und in Österreich sind mit jeweils 52 Prozent sogar gut die Hälfte dieser Ansicht. Dass Deutschland gerade jetzt sein goldenes Zeitalter erlebt, meinen 21 Prozent der Europäer. Vor allem Spanier (32 Prozent), Polen (27) und Portugiesen (26) neigen zu dieser Ansicht, aber nur 15 Prozent der Deutschen.

Die Denkfabrik ECFR forscht zu europäischer Außen- und Sicherheitspolitik. Befragt wurden im Mai und Juni dieses Jahres Einwohner aus Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, Bulgarien und Ungarn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch. Die "Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen" kündigte am Montag bereits an, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. "Nur wenn wir stark sind, wird die Regierung gezwungen sein, diesen Vorschlag umzusetzen", sagte ihr Sprecher, Rouzbeh Taheri, im RBB-Inforadio. BERLIN - Der erfolgreiche Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin dürfte die künftigen Regierungsparteien in ihren Koalitionsgesprächen und darüber hinaus weiter umtreiben. (Boerse, 27.09.2021 - 12:35) weiterlesen...

WAHL/Ministerpräsident Hans: CDU lässt sich 'nicht verbiegen'. "Die DNA der Partei darf dadurch nicht verschoben werden. Es muss vorher klar sein, wofür die CDU steht, was mit ihr nicht verhandelbar ist. Und nur damit können Gespräche geführt werden", sagte Hans am Montag vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Die CDU stehe "zu dem, was sie vor der Wahl gesagt" habe und lasse sich in möglichen Koalitionsverhandlungen "nicht verbiegen". Aus dem Wahlergebnis lasse sich "kein Regierungsanspruch" ableiten. BERLIN - Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, hat die Wichtigkeit nicht verhandelbarer Themen der CDU bei möglichen Koalitionsverhandlungen betont. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

WAHL/SPD-Abgeordneter Saathoff mit bestem Erststimmen-Ergebnis. Der 53-Jährige wurde am Sonntag mit 52,8 Prozent wiedergewählt. Saathoff sitzt seit 2013 im Bundestag. Immer gewann er in seinem Wahlkreis das Direktmandat. HANNOVER - Bei der Bundestagswahl hat der SPD-Abgeordnete Johann Saathoff im niedersächsischen Wahlkreis Aurich-Emden den bundesweit höchsten Anteil an Erststimmen geholt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

WAHL/Scholz: 'Ich möchte eine Regierung bilden, die auf Vertrauen beruht'. "Wir werden sehr schnell mit den anderen Parteien, mit denen wir eine Regierung bilden wollen, uns abstimmen über Gesprächsverläufe", sagte Scholz am Montag nach einer Präsidiumssitzung der SPD in Berlin. "Es ist eine Fortschrittserzählung", sagte Scholz. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz setzt auf eine rasche Verständigung mit Grünen und FDP über ein neues Regierungsbündnis. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:28) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: CSU beansprucht nach Niederlage nicht mehr Regierungsbildung. CSU-Chef Markus Söder betonte nach Teilnehmerangaben am Montag in einer Sitzung des Parteivorstands, dass die Union nach dem Absturz bei der Bundestagswahl keinen zwingenden Anspruch auf die Regierungsführung erheben könne. Die Union sei auf Platz zwei und nicht eins gelandet, es gebe daraus keinen Anspruch auf die Regierungsführung - allerdings ein Angebot für Gespräche, sagte Söder nach Teilnehmerangaben. Ein solches Angebot mache man - aber es werde kein "Anbiedern um jeden Preis" bei Grünen und FDP geben, stellte er klar. MÜNCHEN - Nach der knappen Niederlage der Union bei der Bundestagswahl beansprucht die CSU keinen Auftrag zur Regierungsbildung mehr. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:52) weiterlesen...

WAHL/Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung. Die Union sei auf Platz zwei und nicht eins gelandet, es gebe daraus keinen Anspruch auf die Regierungsführung - allerdings ein Angebot für Gespräche, sagte Söder nach Teilnehmerangaben am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung in München. Ein solches Angebot mache man - aber es werde kein "Anbiedern um jeden Preis" bei Grünen und FDP geben, stellte er klar. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder hat betont, dass die Union nach dem Absturz bei der Bundestagswahl keinen zwingenden Anspruch auf die Regierungsführung erheben könne. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:50) weiterlesen...