Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Kurz vor der Entscheidung zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen wachsen neue Spannungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien.

12.12.2017 - 19:21:24

Brüssel verärgert über Brexit-Äußerungen aus London. Weitere Fortschritte könne es nur geben, wenn die bisherigen Vereinbarungen respektiert und in Vertragsrecht umgesetzt würden, betonte ein hoher EU-Beamter am Dienstag. Auch EU-Unterhändler Michel Barnier und die Bundesregierung zeigten sich irritiert über Äußerungen des britischen Brexit-Ministers David Davis.

Dieser hatte erklärt, die vergangene Woche zugesagten Zahlungen an die EU werde Großbritannien nur leisten, wenn ein Handelsabkommen beider Seiten zustande komme. Gleichzeitig zeigte sich Davis sicher, dass ein solche Vertrag schon beim britischen EU-Austritt Ende März 2019 unterschriftsreif sein werde.

Das wies Barnier kategorisch zurück. Davis "weiß sehr genau, was möglich ist und was nicht möglich ist", sagte der EU-Unterhändler. Bis Oktober 2018 werde es nur ein Austrittsabkommen geben. Dies werde mit einer "politischen Erklärung" zum Rahmen der künftigen Beziehungen flankiert. Dagegen brauche man für den Abschluss eines Handelsabkommens in allen Einzelheiten "mehr Zeit", sagte Barnier.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs wollen am Freitag auf dem EU-Gipfel offiziell feststellen, dass in den bisherigen Gesprächen ausreichender Fortschritt erzielt worden sei und die zweite Verhandlungsphase starten könne. Dann soll über eine etwa zweijährige Übergangsphase nach dem Brexit sowie die künftigen Beziehungen gesprochen werden.

Basis ist eine Einigung über wichtige Trennungsfragen, die beide Seiten vergangene woche nach langem Hin und Her erzielt hatten - darunter zugesagte Zahlungen von etwa 40 bis 45 Milliarden Euro. Auch die britische Premierministerin Theresa May hatte am Montag gesagt, das Angebot gelte nur im Falle einer Einigung auf ein Handelsabkommen.

Für die Bundesregierung äußerte Europastaatsminister Michael Roth Kritik an den Äußerungen aus Ländern. "Man muss hier genauso auftreten und sprechen, wie man das auch in London tut", sagte der SPD-Politiker in Brüssel. Er sei "etwas verwundert".

Unmut gibt es im Europaparlament. Brexit-Beauftragter Guy Verhofstadt sagte, die Äußerungen von Davis "untergraben das Vertrauen, das man in solchen Verhandlungen braucht". Großbritannien müsse zu seinen Verpflichtungen stehen und diese müssten in den Austrittsvertrag übernommen werden. Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, forderte eine Klarstellung von May.

Davis zeigte sich daraufhin versöhnlich. Er erklärte auf Twitter, er habe mit Verhofstadt gesprochen und man sei sich einig über die Bedeutung der gemeinsamen Erklärung zu den bisherigen Verhandlungsergebnissen. "Lasst uns zusammen daran arbeiten, sie so schnell wie möglich in einen juristischen Text zu übersetzen", schrieb Davis.

Das Europaparlament, das letztlich dem Austrittsvertrag zustimmen muss, will am Mittwoch in einer Resolution Leitplanken für die weiteren Verhandlungen setzen. In London berät dann auch das britische Unterhaus erneut über das dortige EU-Austrittsgesetz. Abgeordnete versuchen eine Art Vetorecht des Parlaments für das Brexit-Abkommen durchzusetzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

Regierungsverhandlungen in heißer Phase - Warnungen in Richtung Rom (Nach Einigung auf Regierungschef aktualisiert) (Wirtschaft, 20.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Salvini: Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien. Das sagte Lega-Chef Matteo Salvini am Sonntag in Fiumicino bei Rom laut der Nachrichtenagentur Ansa vor Journalisten. Einen Namen nannte er nicht, sagte aber, dass weder er noch Sterne-Chef Luigi Di Maio Ministerpräsident einer Koalition aus den beiden Parteien werden soll. Laut Salvini sei man sich auch über das Kabinett einig. ROM - In Italien haben sich die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung auf einen Regierungschef geeinigt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 16:06) weiterlesen...

Regierungsverhandlungen in heißer Phase - Warnungen in Richtung Rom. Frankreich pocht auf die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega, die am Sonntag in Rom die Einigung über einen Regierungschef suchten. Auch aus Deutschland kommen mahnende Worte. ROM - In der entscheidenden Phase der Regierungsverhandlungen in Italien mehren sich Warnungen in Richtung der europakritischen Parteien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 15:39) weiterlesen...

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Italiener für Regierung aus Lega und Sternen. Sechs von zehn Italienern begrüßten die europakritische Koalition, ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Demos im Auftrag von "La Repubblica" (Sonntag). Nur ein Viertel der Befragten wünsche sich eine Neuwahl. Über den besiegelten Koalitionsvertrag ließ nach der Fünf-Sterne-Bewegung auch die Lega am Sonntag noch abstimmen. Das Ergebnis wurde für den Abend erwartet. ROM - Eine mögliche Regierung aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega stößt in Italien auf Zustimmung. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:50) weiterlesen...