Indikatoren, Regierungen

BRÜSSEL - In Verhandlungen mit den EU-Staaten um neue Standards für Mindestlöhne in der Europäischen Union wollen EU-Parlamentarier klare Leitlinien durchsetzen.

11.11.2021 - 05:25:26

EU-Abgeordnete wollen klare Leitfäden für Mindestlöhne. Demnach sollen Mindestlöhne als angemessen und gerecht gelten, wenn sie die Lohnverteilung verbessern und den "Arbeitnehmern und ihren Familien einen angemessenen Lebensstandard sichern", heißt es in einem entsprechenden Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den der Arbeits- und Sozialausschuss des Europaparlaments an diesem Donnerstag abstimmt. Ähnlich wie die EU-Kommission wollen die Parlamentarier erstmals konkrete Leitlinien für Mindestlöhne in der Union vorgeben.

Im Oktober 2020 hatte die EU-Kommission bereits einen Gesetzentwurf vorgeschlagen. Das auch von den Parlamentariern geteilte Ziel ist, dass Geringverdiener überall in der EU mindestens 50 Prozent des Durchschnittslohns oder 60 Prozent des sogenannten Medianlohns im eigenen Land bekommen. Der Median wird auch mittlerer Lohn genannt und ist eine Rechengröße: 50 Prozent der Arbeitnehmer verdienen mehr, 50 Prozent weniger.

Für Deutschland bedeutet dies, dass der Mindestlohn hierzulande auf die von Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) im Wahlkampf versprochenen 12 Euro steigen müsste. "50 Prozent vom Durchschnittslohn entsprächen rund 1988 Euro, 60 Prozent vom Median entsprächen 2056 Euro", teilte das Bundesarbeitsministerium mit. Mit einem Mindestlohn von 12 Euro komme man bei einer 40-Stunden-Woche auf 2064 Euro im Monat.

"Diese Richtlinie ist ein "Gamechanger" in der Debatte um ein sozialeres Europa", sagte einer der zuständigen Berichterstatter, Dennis Radtke (CDU), vor der Abstimmung. Er betont, dass mit dem Gesetz nicht in funktionierende Sozialsysteme eingegriffen werden, sondern ein Beitrag geleistet werden soll, wenn Entwicklungen in die falsche Richtung gehen, so dass Menschen von ihrer Arbeit leben können. Die Linke-Abgeordnete Özlem Alev Demirel spricht von einer potenziell "spürbaren Verbesserung für die 20,5 Millionen Menschen, die trotz Arbeit arm sind". Die neue Richtlinie dürfe kein zahnloser Papiertiger werden.

Derzeit verhandeln die EU-Staaten ebenfalls über ihre Position, ein Ergebnis könnte Anfang Dezember feststehen. Länder und Parlament müssen sich danach einig werden, damit der Entwurf zum Gesetz wird. Dabei gibt es die Herausforderung, dass die EU-Verträge enge Grenzen setzen: Die EU darf keine konkreten Lohnhöhen vorgeben, sondern nur Leitlinien erlassen. Mehrere EU-Länder befürchten, dass sich Brüssel zu sehr in ihre nationalen Angelegenheiten einmischen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länderchefs fordern einheitliche Corona-Regeln von MPK am Donnerstag. "Die Lage ist ernst", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Wir brauchen in Deutschland klare und einheitliche Regeln. Dazu gehören zum Beispiel einheitliche Kontaktbeschränkungen", fordere die SPD-Politikerin. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen über schärfere Maßnahmen in der Corona-Pandemie haben mehrere Ministerpräsidenten ein energisches und einheitliches Vorgehen angemahnt. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

WDH/Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus. (In der Meldung vom 1. Dezember wurde im 2. Satz ein fehlendes Wort ergänzt: Monaten rpt Monaten.) WDH/Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:32) weiterlesen...

Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus. Lutfi Elvan verlässt das Amt nach nur etwas mehr als 12 und wird durch Nureddin Nebati ersetzt, wie aus einer offiziellen Mitteilung vom Mittwochabend hervorgeht. ANKARA - Der wegen der taumelnden Landeswährung und damit verbundener Wirtschaftsprobleme unter Druck stehende türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan tauscht den Finanzminister aus. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 23:14) weiterlesen...

Verdoppelung der neuen Corona-Fälle in Südafrika. Von rund 52 000 Tests seien 8561 positiv gewesen, also 16,5 Prozent, berichtete das südafrikanische Institut für Ansteckende Krankheiten NICD am Mittwoch. Am Dienstag waren noch 4373 positive Fälle gemeldet worden, am Montag 2273. JOHANNESBURG - Die Anzahl der neu positiv auf Corona Getesteten hat sich in Südafrika binnen eines Tages verdoppelt. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 22:13) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Olaf Scholz ruft bei Joko und Klaas zum Impfen auf (Überflüssiges Schlagwort in der Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 01.12.2021 - 22:09) weiterlesen...

Olaf Scholz ruft bei Joko und Klaas zum Impfen auf. "Mir ist wichtig, dass jede und jeder, der kann, sich impfen lässt. Nur das hilft", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in der ProSieben-Sendung "Joko und Klaas 15 Minuten live". Scholz saß auf einer Bühne allein auf einem Stuhl und sprach mit direktem Blick in die Kamera, seine Stimmlage war ruhig, langsam und eindringlich. Vor ihm waren eine 23-Jährige mit Long-Covid-Erkrankung und ein Oberarzt der Intensivstation der Charité aufgetreten und hatten ihre Erlebnisse geschildert. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz hat als Gast der ProSieben-Entertainer Joko und Klaas einen eindrücklichen Impf-Appell an die Fernsehzuschauer gerichtet. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 22:08) weiterlesen...