Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BRÜSSEL - In Sachen Innovation liegt Deutschland im EU-weiten Vergleich auf dem siebten Rang.

23.06.2020 - 17:28:25

EU-Kommission: Deutschland bei Innovationen im Mittelfeld. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Europäischen Kommission hervor. Die meisten Innovationen gab es 2019 in Schweden, Finnland und Dänemark. Die Kommission verglich unter anderem die Zahl neuer Erfindungen und Investitionsmöglichkeiten, aber auch die Rahmenbedingungen in den verschiedenen Ländern, etwa die Bildung junger Leute und die Arbeitsbedingungen.

Die Innovationsleistung der EU stieg dem Bericht zufolge zwischen 2012 und 2019 um fast neun Prozent. Zum zweiten Mal in Folge gab es zudem in der EU mehr Innovationen als in den USA. Allerdings vergrößerte sich auch der Abstand zu den Innovationsführern wie Südkorea, Australien und Japan. Um den Anschluss nicht zu verlieren, müsse die EU ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken, erklärte die Kommission.

Der Bericht zeige, dass die EU bereits ein guter Ort für Innovationen sei, sagte der zuständige Kommissar Thierry Breton in Brüssel. Um Herausforderungen wie die Eindämmung des Corona-Virus zu meistern, müsse aber noch mehr investiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP legt unerwartet starkes zweites Quartal hin. Nachbörslich legte die Aktie zu. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP hat in der Coronavirus-Krise ein unerwartet starkes zweites Quartal hingelegt. (Boerse, 08.07.2020 - 23:34) weiterlesen...

Weiter Bestellflaute bei Airbus. Allerdings muss der Konzern trotz andauernder Corona-Krise nur eine Stornierung für den Monat hinnehmen. TOULOUSE - Airbus hat im Juni angesichts der Corona-Krise wie schon im Mai keine neuen Flugzeug-Bestellungen eingesammelt. (Boerse, 08.07.2020 - 22:58) weiterlesen...

Weiter Bestellflaute bei Airbus. Seit dem Jahreswechsel summierten sich die Netto-Bestellungen auf 298 Verkehrsflugzeuge, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern am Mittwochabend in Toulouse mit. Das Unternehmen lieferte im Juni 36 Flugzeuge aus. Seit dem Jahreswechsel kommt Airbus damit auf 196 Flugzeug-Auslieferungen. TOULOUSE - Airbus hat im Juni angesichts der Corona-Krise wie schon im Mai keine neuen Flugzeug-Bestellungen eingesammelt. (Boerse, 08.07.2020 - 20:52) weiterlesen...

Kreise: Google bläst Cloud-Projekt in China ab. Die Alphabet -Tochter verzichte auf das Angebot wegen der Corona-Pandemie und wegen geopolitischer Spannungen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - Google bläst Insidern zufolge einen Cloud-Dienst in China ab. (Boerse, 08.07.2020 - 20:31) weiterlesen...

United Airlines warnt: Corona-Krise bedroht 36 000 Jobs. Rund 36 000 Beschäftigte würden in Kenntnis gesetzt, dass ihnen ab Oktober dieses Schicksal drohen könnte, teilte das Unternehmen der Belegschaft am Mittwoch in einem Rundschreiben mit. Nicht alle, die eine solche Warnung erhielten, werde es zwangsläufig treffen, so United. Zunächst will das Unternehmen weiter auf freiwillige Lösungen setzen. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat wegen der Corona-Krise gewarnt, über ein Drittel seiner Mitarbeiter in unbezahlten und unfreiwilligen Zwangsurlaub zu schicken. (Boerse, 08.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Audi-Chef Duesmann: Im Herbst keine Kurzarbeit mehr. Derzeit seien noch 15 000 Mitarbeiter in Kurzarbeit, sagte Vorstandschef Markus Duesmann am Mittwoch bei einer Online-Diskussion mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf "Focus Online". "Wir laufen seit Ende des letzten Monats fast wieder auf Normalniveau. INGOLSTADT/MÜNCHEN - Bei Audi soll die Belegschaft bis zum Herbst vollzählig aus der Kurzarbeit in die reguläre Beschäftigung zurückgekehrt sein. (Boerse, 08.07.2020 - 16:28) weiterlesen...