Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - In den Verhandlungen über das 1,8 Milliarden Euro schwere EU-Finanzpaket für die kommenden Jahre fordert die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vom Europaparlament mehr Tempo und Kompromissbereitschaft.

25.09.2020 - 10:54:59

Deutsche Ratspräsidentschaft erhöht Druck auf Europaparlament. "Mich besorgt sehr, dass die Verhandlungen derzeit zu langsam vorankommen", sagte der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß vor der nächsten regulären Gesprächsrunde am Montag. Ohne eine rasche Gesamteinigung auf den mehrjährigen Finanzrahmen laufe man Gefahr, auch den Corona-Wiederaufbaufonds zu verzögern.

"Europa steht im Wort, die von der Corona-Krise besonders betroffenen Menschen und Regionen so schnell wie irgend möglich zu unterstützen", sagte Clauß, der die Verhandlungen mit dem Europaparlament für die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten führt. "Die Zeit drängt."

Nach Angaben von Clauß wurde dem Europaparlament deswegen nun angeboten, auch an Wochenenden weiter zu verhandeln. Die Frequenz der Beratungen müsse deutlich erhöht werden, so der Spitzendiplomat.

Das Europaparlament fordert in den Verhandlungen deutlich mehr Geld für EU-Programme wie Erasmus (Jugend & Bildung) und Horizon (Forschung). Zudem will es unter anderem möglichst viel Verbindlichkeit bei der vorgesehenen Einführung neuer Einnahmequellen für die EU.

"Um die Verhandlungen voranzubringen, haben wir uns schon kompromissbereit gezeigt", kommentierte Clauß zu dem Thema. So sei man bei der Frage neuer Eigenmittel in den Verhandlungen schon nah beieinander.

Im Europaparlament wurde die Sichtweise der deutschen Ratspräsidentschaft am Freitag nüchtern zur Kenntnis genommen. "Das Problem besteht nicht darin, dass wir nicht genügend Sitzungen abhalten, sondern darin, dass die deutsche Präsidentschaft keine Kompromisse bei der Aufstockung der Programme zulässt und die Verhandlungen über das Thema Rechtsstaatlichkeit verzögert", kommentierte der deutsche Abgeordnete Rasmus Andresen (Grüne). Wenn der Rat die Verhandlungen beschleunigen wolle, solle er auch so handeln.

Um zu verhindern, dass die EU ab Januar nur noch einen Nothaushalt hat, ist wegen des aufwendigen Ratifizierungsprozesses eine Einigung über das Finanzpaket in den kommenden Wochen erforderlich. Es soll nach einer im Juli getroffenen Einigung der Staats- und Regierungschefs aus einem mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 in Höhe von 1074 Milliarden Euro sowie aus Corona-Hilfen im Umfang von 750 Milliarden Euro bestehen. Das Finanzpaket kann allerdings nur mit Zustimmung des Europaparlaments umgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luxuswasser und Kohleausstieg: Steuerzahlerbund rügt Verschwendung. Bund, Länder und Kommunen in ganz Deutschland seien erneut sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel am Dienstag. BERLIN - Staatsunternehmen mit hohen Verlusten, der Kohleausstieg mit Milliarden-Entschädigungen und ein Bahnübergang mitten auf dem Feld - ohne Weg oder Straße: Der Bund der Steuerzahler hat mit 100 Beispielen die Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:15) weiterlesen...

Spanien will Steuern für Reiche und Ausgaben für Soziales erhöhen. Ministerpräsident Pedro Sánchez und sein Koalitionspartner, Vizeregierungschef Pablo Iglesias, kündigten am Dienstag höhere Abgaben für große Wirtschaftsunternehmen sowie für Besserverdienende ab 200 000 Euro Jahreseinkommen und Vermögen ab einem Wert von zehn Millionen Euro an. MADRID - Die linke spanische Regierung setzt bei der Bekämpfung der Corona-Folgen auf höhere Steuern für Reiche und mehr Geld für soziale Aufgaben. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Steuerzahlerbund rügt staatliche Geldverschwendung. Durch einen CO2-Preis wäre Kohleverstromung mittelfristig ohnehin wirtschaftlich unrentabel geworden, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel am Dienstag. Durch den staatlich beschlossenen Ausstieg mit Entschädigungszahlungen für Energiekonzerne aber würden die Steuerzahler unnötig zur Kasse gebeten. BERLIN - Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert und auch den aus seiner Sicht zu teuren Kohleausstieg kritisiert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 11:42) weiterlesen...

VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig. "Falls wir uns nicht einem zweiten Lockdown oder einem weiteren Konjunkturabschwung gegenübersehen, würde ich argumentieren, dass es keine neue Kaufprämie braucht", sagte Diess der "Financial Times" (Dienstag). "Es gab eine ganze Reihe von Anreizen da draußen für Elektroautos und Plugin-Hybride in Deutschland und quer durch Europa, und es hat funktioniert", sagte er. Diess hatte sich zu Beginn der Pandemie lautstark für staatliche Kaufprämien eingesetzt. Auch Daimler-Chef Ola Källenius hat sich bereits gegen weitere Kaufprämien ausgesprochen. LONDON - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess hält eine neue Kaufprämie für Autos derzeit nicht für nötig. (Boerse, 27.10.2020 - 09:45) weiterlesen...

DIW-Chef Fratzscher: Mehrwertsteuersenkung nicht verlängern. "Zum einen, weil sie sehr teuer ist, zum anderen, weil die Logik war, durch eine temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer zu einem vorgezogenen Konsum beizutragen. Dies würde bei einer Verstetigung der Mehrwertsteuersenkung nicht mehr funktionieren", sagte der Wirtschaftsforscher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). BERLIN - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rät davon ab, die befristete Senkung der Mehrwertsteuer über das Jahresende hinaus zu verlängern. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 05:22) weiterlesen...

3,2 Prozent und Pflegezulage - Tarifabschluss im öffentlichen Dienst (erweiterte Fassung) (Boerse, 25.10.2020 - 16:44) weiterlesen...