Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Belgien

BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Juni stärker aufgehellt als erwartet.

24.06.2020 - 15:19:24

Belgien: Geschäftsklima erholt sich stärker als erwartet. Der Indikator stieg um 11,5 Punkte auf minus 22,9 Punkte, wie die belgische Notenbank (BNB) am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich einen Anstieg auf minus 25,0 Prozent erwartet.

Im April war das Geschäftsklima in Belgien auf ein Rekordtief abgesackt. Die Erholung im Mai war nur verhalten ausgefallen. Belgien ist eines der Länder, dass am stärksten durch die Viruskrise betroffen wurde.

In der Eurozone hatten sich im Juni eine Reihe von wirtschaftlichen Frühindikatoren erholt. Wegen der engen wirtschaftlichen Verflechtung Belgiens mit den beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich gilt das belgische Unternehmensvertrauen als Frühindikator für die gesamte Eurozone.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte, erhöhten sich die allgemeinen Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent. Im Mai hatte die Rate mit 0,1 Prozent nur knapp über Stagnationsniveau gelegen. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung im Schnitt gerechnet. WASHINGTON - Die Verbraucherpreise in den USA sind im Juni wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 14:58) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich leicht ein. Wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, fiel der von ihm erhobene Indikator um 4,1 Punkte auf 59,3 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 60,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juli nach drei Anstiegen in Folge leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 11:40) weiterlesen...

Eurozone: Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch. Die gesamte Produktion lag 12,4 Prozent über dem Stand vom Vormonat, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die im Mittel einen Zuwachs um 15,0 Prozent erwartet hatten. Im März und April war die Produktion wegen der Pandemie drastisch eingebrochen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben sich im Mai etwas von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

EZB: Kreditnachfrage der Unternehmen steigt in Corona-Krise stark an. Unter dem Strich sei sie im zweiten Quartal so hoch gewesen wie mindestens seit dem Jahr 2003 nicht mehr, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mit. Seit diesem Jahr führt die Notenbank ihre Quartalsumfrage zu den Kreditbedingungen (Bank Lending Survey) durch. Die hohe Kreditnachfrage spiegele den hohen Liquiditätsbedarf und möglicherweise den Aufbau von Puffern aus Vorsichtsgründen wider. FRANKFURT - Angesichts der Corona-Pandemie zieht die Kreditnachfrage der Unternehmen in der Eurozone stark an. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:54) weiterlesen...

Singapur rutscht wegen Corona-Krise in eine tiefe Rezession. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung des asiatischen Stadtstaates auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) um 41,2 Prozent geschrumpft, teilte das Ministerium für Handel und Industrie am Dienstag mit. Dies ist der stärkste jemals ermittelte Einbruch. Damit fiel der konjunkturelle Rückschlag in der Hochphase der Corona-Krise in den Monaten April bis Juni stärker als befürchtet aus. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um annualisiert 35,9 Prozent erwartet, nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 3,3 Prozent geschrumpft war. SINGAPUR - Die Wirtschaft Singapurs ist wegen der Corona-Krise mit Rekordtempo eingebrochen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:26) weiterlesen...

Spanien: Rückgang der Verbraucherpreise schwächt sich ab. Im Jahresvergleich sei das nach europäischem Standard berechnete Preisniveau (HVPI) um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Dienstag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Mai war das Preisniveau noch deutlich stärker um 0,9 Prozent im Jahresvergleich gesunken. MADRID - In Spanien hat sich der Rückgang der Verbraucherpreise im Juni deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:08) weiterlesen...