Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BRÜSSEL - Im Streit ums Düngen und die Wasserbelastung mit Nitrat hat die Bundesregierung immer noch keine endgültige Lösung mit der EU-Kommission.

21.11.2019 - 18:19:24

Umweltministerin Schulze hofft weiter auf Einigung mit Brüssel bei Nitrat. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstag in Brüssel, es liefen weitere Gespräche.

Sie habe die Pläne der Bundesregierung vor einiger Zeit zusammen mit Agrarministerin Julia Klöckner bei der EU-Kommission vorgetragen. "Ich hoffe sehr, dass der Vorschlag ausreicht", sagte Schulze. Sie bestätigte, dass im Fall eines Scheiterns Strafzahlungen von bis zu 860 000 Euro pro Tag drohen.

Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser verklagt und 2018 beim Europäischen Gerichtshof Recht bekommen. Düngen mit Gülle ist eine Hauptursache der Belastungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Covid-19: Frankreich kündigt großflächige Tests in Altenheimen an. PARIS - In Frankreich ist die Zahl der Todesfälle nach Corona-Infektionen weiter drastisch gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden seien 833 neue Fälle gemeldet worden, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Montag in Paris. Seit dem 1. März seien mindestens 8911 infizierte Menschen gestorben. 605 Todesfälle seien in Krankenhäusern verzeichnet worden, mehr als 200 in Altenheimen und anderen Pflegeeinrichtungen. VIRUS/Covid-19: Frankreich kündigt großflächige Tests in Altenheimen an (Wirtschaft, 06.04.2020 - 20:46) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Auch Dänemark lockert erste Corona-Maßnahmen. KOPENHAGEN - Nach Österreich und Tschechien hat auch Dänemark eine erste Lockerung seiner in der Corona-Krise ergriffenen Maßnahmen angekündigt. In einem ersten Schritt sollten Kinderkrippen, Kindergärten sowie die unteren sechs Jahrgangsstufen von Schulen am 15. April wieder geöffnet werden, sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Montagabend auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen. Es handele sich um "die erste vorsichtige Phase der Öffnung", sagte sie. Die Dänen sollten sich jedoch darauf gefasst machen, dass sie noch über Monate wegen der Corona-Pandemie mit Einschränkungen leben müssten. VIRUS/ROUNDUP: Auch Dänemark lockert erste Corona-Maßnahmen (Wirtschaft, 06.04.2020 - 20:36) weiterlesen...

VIRZUS: Mehr als 98 700 Corona-Nachweise in Deutschland - 1575 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert dabei von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige Bundesländer ihre Zahlen auch nicht immer zur gleichen Uhrzeit. BERLIN - In Deutschland sind bis Montagabend mehr als 98 700 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 95 900 Infektionen). (Wirtschaft, 06.04.2020 - 20:36) weiterlesen...

VIRUS: Auch Dänemark lockert erste Corona-Maßnahmen. KOPENHAGEN - Auch Dänemark hat eine erste Lockerung seiner in der Corona-Krise ergriffenen Maßnahmen nach Ostern angekündigt. In einem ersten vorsichtigen Schritt sollten Kinderkrippen, Kindergärten sowie die unteren Jahrgangsstufen von Schulen am 15. April wieder geöffnet werden, sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Montagabend. VIRUS: Auch Dänemark lockert erste Corona-Maßnahmen (Wirtschaft, 06.04.2020 - 20:24) weiterlesen...

VIRUS/Universität: Bereits mehr als 10 000 Coronavirus-Tote in den USA. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg bis Montagnachmittag (Ortszeit) auf rund 350 000, deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. Das geht aus Daten der amerikanischen Universität Johns Hopkins hervor. WASHINGTON - In den USA sind inzwischen mehr als 10 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:57) weiterlesen...

VIRUS: EU-Länder wollen sich über Militäreinsatz austauschen. Es gehe darum, zu untersuchen, wie die Expertise des Militärs in der EU noch besser genutzt werden könne, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag nach einer Videokonferenz mit den Verteidigungsministern der 27 EU-Länder. Informationen und Erfolgsrezepte, "best practice", könnten miteinander geteilt werden. BRÜSSEL - Im Kampf gegen das Coronavirus wollen sich die EU-Staaten stärker über Einsatzmöglichkeiten der nationalen Armeen austauschen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:45) weiterlesen...