Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Im Streit um kolumbianische Zölle auf Tiefkühl-Fritten aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden hat die EU die Welthandelsorganisation WTO eingeschaltet.

15.11.2019 - 13:33:24

EU schaltet im Fritten-Streit mit Kolumbien WTO ein. Das Land habe auf zahlreiche Aufforderungen, die ungerechtfertigten Zölle aufzuheben, nicht reagiert, teilte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Freitag in Brüssel mit. Deswegen sei nun ein Streitbeilegungsverfahren bei der WTO gestartet worden.

Nach Angaben der EU behindern die 2018 eingeführten Zölle auf ungerechtfertigte Weise den Zugang europäischer Unternehmen zum kolumbianischen Markt. Sie beträfen 85 Prozent der EU-Exporte von Tiefkühl-Pommes in das südamerikanische Land, die jährlich einen Wert von mehr als 19 Millionen Euro hätten.

Wenn Kolumbien und die EU sich in dem Streitbeilegungsverfahren nicht einigen können, kann die EU ein unabhängiges WTO-Urteil zu dem Fall anfordern. Dies könnte es der EU erlauben, Vergeltungszölle auf Importe aus Kolumbien zu verhängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL: Sturm auf Scilly-Inseln verzögerte Endresultat der britischen Wahl. Erst mehr als 15 Stunden nach Schließung der Wahllokale stand am Freitag fest: Der Wahlkreis St. Ives, zu dem die Inseln gehören, schickt wie bisher einen Konservativen in das Unterhaus nach London. Damit stand auch das Endergebnis fest: Premierminister Boris Johnsons Partei kommt auf 365 der insgesamt 650 Mandate. LONDON - Schuld war das Wetter: Weil über die winzigen Scilly-Inseln vor der Küste Cornwalls seit Donnerstag ein Sturmtief zog, konnten die letzten Stimmen für die britische Parlamentswahl stundenlang nicht gezählt werden. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:38) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Eurozone stehen in der Woche vom 16. bis 20. Dezember einige wichtige Konjunkturdaten auf dem Kalender. Es werden Frühindikatoren aus der ersten Reihe für den Monat Dezember veröffentlicht. So steht der Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Eurozone im Blick der Märkte. Mit dem Ifo-Geschäftsklima wird zudem der wichtigste deutsche Frühindikator veröffentlicht. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:22) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1174 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1174 (Donnerstag: 1,1137) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8949 (0,8979) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 13.12.2019 - 16:41) weiterlesen...

EU-Gipfel einigt sich auf Fortgang der Euro-Reformen. Sowohl beim Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM als auch bei der Stärkung des europäischen Bankensystems sollten die Arbeiten weitergeführt werden, erklärte EU-Ratspräsident Charles Michel nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs die Reform der Eurozone vorantreiben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

Merkel: Importhürden für klimaschädliche Waren werden schwierig. "Das wird eine der schwierigsten Operationen noch werden", sagte Merkel zum Abschluss des Brüsseler EU-Gipfels am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet schwierige internationale Diskussionen über die von der EU geplanten Importhürden für klimaschädlich produzierte Waren. (Boerse, 13.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Etwas Ernüchterung nach jüngstem Trump-Tweet zum Handelsdeal. Nach einen skeptischen Tweet des US-Präsidenten Donald Trump grenzten sowohl der europäische Leitindex EuroStoxx 50 als auch der Dax ihre Tagesgewinne am Freitagnachmittag ein. PARIS/FRANKFURT - An den europäischen Aktienmärkten hat die jüngste Freude der Anleger über die Aussicht auf einen US-chinesischen Handelsdeal einen kleinen Dämpfer erhalten. (Boerse, 13.12.2019 - 16:04) weiterlesen...