Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Im Streit um ein neues Verfahren zur Bestrafung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU haben die Verhandlungen zwischen der Vertretung der Regierungen und des Europaparlaments begonnnen.

12.10.2020 - 21:45:59

EU startet heikle Verhandlungen über Rechtsstaatsmechanismus. "Ich bin - bei aller Vorsicht - ganz zuversichtlich, dass es (...) gelingen wird, eine gemeinsame Position zu finden", sagte Botschafter Michael Clauß am Montag als Vertreter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zum Auftakt der Gespräche am Abend. Am Ende verfolge man letztlich ein gemeinsames Ziel. Erstmals in der Geschichte der EU solle ein Mechanismus geschaffen werden, der den EU-Haushalt schütze, wenn zum Beispiel Gerichte nicht vollständig unabhängig agieren könnten.

Brisant sind die Verhandlungen vor allem deswegen, weil die Regierungen in Ungarn und Polen mit einer Blockade von wichtigen EU-Entscheidungen zum langfristigen Gemeinschaftshaushalt drohen, sollte der neue Rechtsstaatsmechanismus eingeführt werden. Dies könnte zum Beispiel dazu führen, dass das geplante Corona-Konjunkturprogramm nicht starten kann. Eine Mehrheit der EU-Staaten hatte Ende September aber dennoch dafür gestimmt, Verhandlungen mit dem Parlament über den Mechanismus zu beginnen.

Das Parlament will das Bestrafungsinstrument sogar noch schärfer konstruieren als von der Mehrheit der EU-Staaten angedacht. In EU-Kreisen wird deswegen damit gerechnet, dass sich die Verhandlungen über mehrere Wochen hinziehen könnten.

Ein Sprecher der EU-Ratspräsidentschaft sagte am späten Montagabend nach der ersten Gesprächsrunde, alle Seiten hätten nun ein besseres Verständnis der unterschiedlichen Positionen. Es gebe einige Differenzen, aber auch Punkte, bei denen die Positionen dicht beieinander lägen. Jetzt gehe es darum, die Unterschiede zu überbrücken.

Der auf dem Tisch liegende Vorschlag sieht unter anderem vor, Kürzungen von EU-Finanzhilfen zu ermöglichen, wenn Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit in hinreichend direkter Weise Einfluss auf die Haushaltsführung und die finanziellen Interessen der Union haben. Die EU-Kommission hat ursprünglich vorgeschlagen, Strafen schon dann zu ermöglichen, wenn ein Mangel an Rechtsstaatlichkeit die Grundvoraussetzungen für eine wirtschaftliche Haushaltsführung zu beeinträchtigen droht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Deutschland: Weniger Menschen auf Mindestsicherung angewiesen (Wort im vierten Satz korrigiert: Leistungen) (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Verdi-Chef für 150-Euro-Zuschlag für Hartz-IV-Empfänger im November. Da die Bereitstellung von Lebensmitteln durch die Tafeln derzeit nicht funktioniere, kämen viele Bezieher von Grundsicherung nicht über die Runden, sagte Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Deshalb solle es einen Zuschlag von 150 Euro auf die Regelsätze zumindest für den Monat November geben. Werneke schloss sich damit entsprechenden Forderungen von Wohlfahrtsverbänden an. Ab kommenden Montag greifen umfangreiche Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke fordert einen Bonus für Hartz-IV-Bezieher für die Zeit des bestehenden Teil-Lockdowns in Deutschland. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:39) weiterlesen...

Kirchenführer aus Montenegro an Corona-Erkrankung gestorben. Dies teilte die serbisch-orthodoxe Metropolie an ihrem Sitz in Cetinje mit. Der als Amfilohije Radovic geborene Kirchenführer starb demnach im Klinik-Zentrum der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica. Der Metropolit zählte zum dogmatischen Flügel der serbisch-orthodoxen Kirche und war ein entschiedener Gegner der Unabhängigkeit Montenegros. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik hatte sich 2006 nach einem Referendum aus dem damaligen Staatenbund mit Serbien gelöst. PODGORICA - Der serbisch-orthodoxe Metropolit von Montenegro, Amfilohije, ist am Freitag im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:38) weiterlesen...

Neuer Höchstwert bei Neuinfektionen - Anzeichen für Besserung?. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag 18 681 Fälle binnen eines Tages. Am Donnerstag hatte der Wert bei 16 774 gelegen, am Mittwoch bei 14 964. Noch Ende September hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, dass es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben könnte - nun könnte die Schwelle von 20 000 schon am Wochenende erreicht werden. BERLIN - Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Corona-Neuinfektionen in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

US-Stadt Boston bietet Mitarbeitern bezahlte Pausen zum Corona-Test. "Wir bieten jedem berechtigten Angestellten der Stadt alle 14 Tage eine bezahlte Stunde an, um sich während der Arbeitszeit testen zu lassen", sagte Bürgermeister Marty Walsh am Donnerstag (Ortszeit) zu einer entsprechenden Test-Initiative der Ostküstenstadt im US-Bundesstaat Massachusetts. BOSTON - Angesichts steigender Corona-Zahlen in den USA dürfen sich Mitarbeiter der US-Stadt Boston künftig während der Arbeitszeit auf das Virus testen lassen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:26) weiterlesen...

Scheuer: 'Digitaler Führerschein' soll in Deutschland kommen. "Die EU-Kommission hat sich gestern auf der Informellen Tagung der europäischen Verkehrsminister klar zum digitalen Führerschein bekannt", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Norwegen hat ihn schon. Auch Deutschland wird mitmachen." Wer seinen Führerschein nicht dabei habe, könne dann das Smartphone vorzeigen. "Über diesen praktischen Fortschritt freue ich mich sehr, denn er führt den Menschen die Vorteile der Digitalisierung klar vor Augen", sagte der CSU-Politiker. BERLIN - In Deutschland soll es künftig möglich werden, den Führerschein bei Verkehrskontrollen auf dem Smartphone vorzuzeigen. (Boerse, 30.10.2020 - 11:06) weiterlesen...