Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Im Streit um den Brexit schlägt die EU moderate Töne an.

09.10.2019 - 11:51:24

Barnier: EU ist im Brexit-Streit konstruktiv. Chefunterhändler Michel Barnier betonte am Mittwoch im Kollegium der EU-Kommissare, dass die EU die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich konstruktiv weiterführen werde - selbst dann, wenn die Emotionen in Großbritannien hochkochten. "Wir wollen einen Deal", schrieb eine EU-Kommissionssprecherin im Namen Barniers auf Twitter.

Am Dienstag hatte sich der Streit um den britischen EU-Austritt noch einmal zugespitzt. Die britische Regierung ließ nach einem Telefonat des Premierministers Boris Johnson mit Bundeskanzlerin Angela Merkel durchsickern, dass London nicht mehr an eine Einigung mit der EU glaube. EU-Ratschef Donald Tusk konterte, es gehe nicht um das Gewinnen eines "dummen Schwarze-Peter-Spiels".

Der Brexit ist für den 31. Oktober geplant. Derzeit wird über neue Vorschläge Johnsons zur Änderung des Austrittsvertrags verhandelt. Er will die bisher vorgesehene Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland - den sogenannten Backstop - streichen und ersetzen, was bei der EU jedoch auf Vorbehalte trifft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro stabil - Pfund etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1125 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1113 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag im frühen Handel stabil präsentiert. (Boerse, 18.10.2019 - 07:46) weiterlesen...

EU-Gipfel findet keine gemeinsame Position zu Balkanstaaten. Es gebe heute keine Schlussfolgerungen, sagte der finnische Ministerpräsident Antti Rinne in der Nacht zum Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben im Streit um den Start von EU-Beitrittsverhandlungen mit den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien trotz stundenlanger Verhandlungen keine Einigung erzielt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach Brexit-Einigung weiter klar über 1,11 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Kurs zeitweise bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August angesprungen. Zuletzt fiel der Euro zwar wieder etwas zurück, blieb aber klar über 1,11 Dollar und kostete 1,1123 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar festgesetzt und der Dollar damit bei 0,8999 (0,9070) Euro notiert. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel weiter von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 21:07) weiterlesen...

POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal. BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson ist optimistisch, dass es im britischen Unterhaus parteiübergreifend Zustimmung für seinen Brexit-Deal geben wird. Er sei zuversichtlich, dass Abgeordnete aller Parteien den Nutzen einer Zustimmung erkennen könnten, wenn sie sich den Deal ansähen, sagte Johnson am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel. Es gehe darum, den EU-Austritt am 31. Oktober über die Bühne zu bringen. "Das ist ein sehr guter Deal." POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal (Wirtschaft, 17.10.2019 - 19:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freude über Brexit-Einigung verpufft größtenteils. Nachdem der Leitindex der Eurozone in der Spitze um knapp 1 Prozent nach oben geklettert war und damit ein Jahreshoch erklommen hatte, verflog die Euphorie rasch wieder und das Börsenbarometer schloss 0,30 Prozent tiefer bei 3588,62 Punkten. Denn kaum war die Einigung über den britischen EU-Austritt in Brüssel verkündet, kam erbitterter Protest aus dem britischen Unterhaus, das am Samstag zustimmen müsste. PARIS/LONDON - Der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen hat den EuroStoxx 50 am Donnertag nur kurz angetrieben. (Boerse, 17.10.2019 - 18:52) weiterlesen...

EU-Staaten billigen Brexit-Deal. BRÜSSEL - Die 27 bleibenden EU-Staaten haben das neue Brexit-Abkommen mit Großbritannien gebilligt und Unterstützung für ein pünktliches Inkrafttreten zum 1. November zugesagt. Den Beschluss fassten die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel. EU-Staaten billigen Brexit-Deal (Wirtschaft, 17.10.2019 - 18:09) weiterlesen...