Finanzierung, Investitionen

BRÜSSEL - Im Streit über zu hohe Staatsausgaben in Italien zeigt sich die EU-Kommission besorgt über die Turbulenzen an den Finanzmärkten.

11.10.2018 - 14:00:25

EU-Kommission appelliert an Italien: 'Es ist noch nicht zu spät'. Die Lage sei fragil, sagte Vizepräsident Jyrki Katainen am Donnerstag in Brüssel. "Niemand will neue wirtschaftliche Unruhe oder Instabilität im Markt. Das wäre für das italienische Volk sehr schlecht.

Es habe aber keinen Sinn, den Teufel an die Wand zu malen, fügte Katainen hinzu. Die Kommission werde deshalb möglichst pragmatisch vorgehen und sich so weit wie möglich auf Fakten stützen. "Wir hoffen, dass wir bei dieser Frage eine gute Zusammenarbeit mit der italienischen Regierung hinbekommen."

An Rom richtete er den Appell: "Es ist nicht zu spät, Stabilität zu erhalten. Es ist nicht zu spät sicherzustellen, dass es in Italien weiter Wachstum gibt. Und es ist nicht zu spät zu zeigen, dass die öffentlichen Finanzen auf einem glaubwürdigen Weg sind."

Italien soll wie alle anderen Eurostaaten kommende Woche (15.10.) seinen Haushalt bei der EU-Kommission in Brüssel vorlegen. Die Regierung plant ein deutlich höheres Defizit als zuvor mit der Kommission vereinbart, obwohl das Land bereits viel mehr Schulden als zugelassen angehäuft hat. Der Streit mit Brüssel wird für Druck auf Aktienkurse und auf den Euro verantwortlich gemacht. Zuletzt hatte auch IWF-Chefin Christine Lagarde Italien aufgefordert, die EU-Regeln zur Haushaltsführung einzuhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch hebt Dialog Semiconductor auf 'Buy' - Ziel 28 Euro. Nun habe sich die Berechenbarkeit der Geschäfte mit dem wichtigsten Kunden des Chipherstellers verbessert, schrieb Analyst Adithya Metuku in einer am Montag vorliegenden Studie. Zudem stiegen dadurch die Netto-Barmittel von Dialog wohl deutlich. Metuku sieht zudem Überraschungspotenzial mit Blick auf seine Margenerwartung für 2020. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Dialog Semiconductor nach den jüngsten Vereinbarungen mit dem Großkunden Apple von "Underperform" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 19,10 auf 28,00 Euro angehoben. (Boerse, 15.10.2018 - 11:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zu viele Baustellen setzen Dax weiter unter Druck. Der Dax als Leitindex der Eurozone gab um 0,18 Prozent nach. FRANKFURT - Nach einer technischen Panne hat der Börsenhandel in Frankfurt am Montagmorgen erst über eine Stunde später begonnen. (Boerse, 15.10.2018 - 11:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Hella auf 50 Euro - 'Kaufen'. Trotz der guten Positionierung des Autozulieferers in den Bereichen E-Mobilität und autonomes Fahren belaste das derzeit negative Branchensentiment die Kursentwicklung, schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Hella von 62 auf 50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 15.10.2018 - 10:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC belässt Ceconomy auf 'Reduce' - Ziel 4,20 Euro. Veränderungen bei Ceconomy seien notwendig, schrieb Analyst Andrew Porteous in einer am Montag vorliegenden Studie. Es gelte nun die komplexen Strukturen innerhalb des Unternehmens zu vereinfachen und einen Kulturwandel einzuleiten. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Ceconomy nach den angekündigten Wechseln in der Chefetage auf "Reduce" mit einem Kursziel von 4,20 Euro belassen. (Boerse, 15.10.2018 - 10:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein startet Engie mit 'Outperform' - Ziel 15 Euro. Die Aktie habe sich aufgrund von Stillständen in Kernkraftwerken im bisherigen Jahresverlauf schwach entwickelt, was das Potenzial der Aktie des Energiekonzerns überschattet habe, schrieb Analystin Meike Becker in einer am Montag vorliegenden Studie. Die kurzfristige Schwäche sei daher ein perfekter Zeitpunkt, um nun in die Aktie einzusteigen. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Engie mit "Outperform" und einem Kursziel von 15 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 15.10.2018 - 10:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Renault auf 'Neutral' und Ziel auf 74 Euro. Dem französischen Autobauer dürfte es 2019 an Ergebnisdynamik mangeln, schrieb Analyst David Lesne in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Chance, dass es auf Zwölfmonatssicht einen Wandel in der Struktur der Allianz mit Nissan gebe, sei zudem gering. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Renault von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 105 auf 74 Euro gesenkt. (Boerse, 15.10.2018 - 10:39) weiterlesen...