Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Im Streit über das 1,8 Milliarden Euro schwere EU-Finanzpaket für die kommenden Jahre haben sich Vertreter des Europaparlaments und der Regierungen der Mitgliedstaaten angenähert.

11.09.2020 - 15:48:30

EU-Haushaltsstreit: Parlament und Regierungen nähern sich an. Nach Angaben des deutschen Europaabgeordneten Rasmus Andresen (Grüne) erklärten sich die Vertreter der Mitgliedstaaten bei der Verhandlungsrunde am Freitag bereit, auf technischer Ebene eine mögliche Erhöhung der Mittel für EU-Programme wie Erasmus (Jugend & Bildung) und Horizon (Forschung) zu prüfen.

Zudem solle auch untersucht werden, wie bei der vorgesehenen Einführung neuer Einnahmequellen für die EU mehr Verbindlichkeit erreicht werden könnte. Bislang haben sich die Mitgliedstaaten nur vage zur Einführung einer Digitalsteuer oder einer neuen Abgabe auf klimaschädliche Importe bekannt.

Ein Sprecher der derzeitigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft sprach nach den Verhandlungen ebenfalls von Fortschritten. Zugleich wies er darauf hin, dass es weiter Differenzen gebe. Ein Punkt seien die vom Europaparlament geforderten Budgetaufstockungen.

Um zu verhindern, dass die EU ab Januar nur noch einen Nothaushalt hat, ist wegen des aufwendigen Ratifizierungsprozesses eine Einigung in den kommenden Wochen erforderlich. Das Europaparlament beharrt auf Nachbesserungen an dem Paket, das die Staats- und Regierungschefs im Juli beim einem Sondergipfel geschnürt hatten. Es besteht aus einem mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 in Höhe von 1074 Milliarden Euro und Corona-Hilfen im Umfang von 750 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Keine Schulden aufzunehmen wäre langfristig teurer. "Nicht handeln wäre viel teurer als handeln", sagte er am Dienstag zur Einbringung seines Etatplans im Bundestag. Wenn der Staat im kommenden Jahr nicht noch einmal rund 100 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehme, riskiere er, später noch viel mehr Geld auszugeben und die Zukunft des Landes aufs Spiel zu setzen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat verteidigt, dass er im kommenden Jahr im Kampf gegen die Corona-Krise erneut enorme Schulden aufnehmen will. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Deutschland: Öffentliche Schulden wegen Corona-Pandemie auf Höchststand. Die Summe betrug 2108,9 Milliarden Euro zum Ende des ersten Halbjahres 2020, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte. Dies sei der höchste ermittelte Stand in der Statistik seit Umstellung der Berechnungsmethode im Jahr 2010. Der Schuldenberg wuchs demnach im Vergleich zum Jahresende 2019 um rund elf Prozent oder 210,1 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand steigen lassen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:43) weiterlesen...

Bundestag debattiert Etat für 2021. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will für den Kampf gegen die Corona-Krise noch einmal neue Schulden von rund 96 Milliarden Euro aufnehmen. Dafür soll erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz ausgesetzt werden. Damit sind die meisten Bundestagsparteien grundsätzlich einverstanden. Sie kritisieren allerdings, Scholz setze falsche Schwerpunkte. BERLIN - Der Bundestag berät von Dienstag (10.00 Uhr) an den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 06:33) weiterlesen...

Bundestag beginnt Debatte über Haushalt 2021. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will für den Kampf gegen die Corona-Krise noch einmal neue Schulden von rund 96 Milliarden Euro aufnehmen. Dafür soll erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz ausgesetzt werden. BERLIN - Der Bundestag berät von Dienstag (10.00 Uhr) an über den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Unions-Haushälter sehen Schuldenbremse auch 2022 gefährdet. Wie aus einer internen Präsentation hervorgeht, über die das ZDF berichtete und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, erwarten sie eine Debatte um Abschaffung und Modifikation der Schuldenregel. Gründe für die Skepsis sind massive Einbrüche der Steuereinnahmen bei zugleich hohen geplanten Ausgaben. Die nächste Bundesregierung werde vor erheblichem finanziellen Handlungsbedarf stehen, warnten die Haushälter. BERLIN - Die Haushälter der Unionsfraktion sehen die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplante Einhaltung der Schuldenbremse ab 2022 gefährdet. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 18:51) weiterlesen...

Bund will Rekordsumme an den Finanzmärkten leihen. In den Monaten Oktober bis Dezember sollen Bundeswertpapiere in einem Volumen von 50,5 Milliarden Euro platziert werden, teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Montag mit. Das sind sechs Milliarden Euro mehr als ursprünglich geplant. Für das gesamte Jahr wird ein Volumen von 407 Milliarden Euro angepeilt, die höchste Summe seit Gründung der Finanzagentur vor 20 Jahren. FRANKFURT - Der Bund plant zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise eine Rekordsumme an den Finanzmärkten zu leihen. (Sonstige, 28.09.2020 - 17:45) weiterlesen...