Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Im Ringen um eine höhere Besteuerung von Digitalriesen wie Google und Facebook dringt Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire auf einen Kompromiss mit Deutschland.

06.11.2018 - 11:13:24

Frankreich will bei Digitalsteuer Kompromiss mit Deutschland finden. "Ich werde Tag und Nacht mit meinen deutschen Freunden verbringen, um einen Kompromiss und eine Lösung für technische Fragen zu finden", sagte Le Maire beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. Bis zum Ende des Jahres müsse ein Beschluss gefasst werden.

Große Digitalkonzerne zahlen der EU-Kommission zufolge deutlich weniger Steuern als herkömmliche Industrie- und Dienstleistungsbetriebe. Deutschland, Frankreich und einige andere Staaten forderten deshalb im vergangenen Jahr rasche Maßnahmen zur stärkeren Besteuerung. Sie kritisierten, dass die Konzerne in Europa gewaltige Umsätze und Gewinne verbuchen, aber kaum Steuern zahlen, da sie in den meisten Ländern keine versteuerbaren Firmensitze haben. Außerdem bündeln sie ihre Geschäfte in Ländern mit günstigen Steuerbedingungen, etwa in Irland.

Die EU-Kommission hatte daher vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Umsatzsteuer zu verhängen.

Deutschland zeigt sich in der Frage mittlerweile jedoch zurückhaltender. Die Besteuerung müsse auf internationaler Ebene angegangen werden, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz bereits am Montag beim Treffen der Euro-Finanzminister. Bis Dezember müsse ein Plan entwickelt werden, was geschehe, wenn auf internationaler Ebene

- etwa im Bereich der OECD - keine Einigung gefunden werde.

"Wir brauchen in der Hinterhand ein ganz klares Handlungsinstrument, das uns in die Lage versetzt zu handeln, wenn das in den nächsten ein, anderthalb Jahren nicht gelingt", sagte Scholz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google-Schwesterfirma vor Start von Robotaxi-Service. Das sagte Waymo-Chef John Krafcik am Dienstag auf einer Konferenz des "Wall Street Journal". Wie erwartet soll der Service zunächst ausgewählten Nutzern im Umkreis der Stadt Phoenix in Arizona zur Verfügung stehen. Dort bietet Waymo bereits seit Monaten testweise Fahrdienste mit seinen Roboterautos an. NEW YORK - Die Google -Schwesterfirma Waymo will ihren kommerziellen Robotaxi-Dienst innerhalb der kommenden zwei Monate an den Start bringen. (Boerse, 13.11.2018 - 21:06) weiterlesen...

WDH: Google ändert nach Protesten Umgang mit Belästigungsvorwürfen (Grammatikfehler berichtigt.) (Boerse, 08.11.2018 - 19:16) weiterlesen...

Google ändert nach Protesten Umgang mit Belästigungsvorwürfen. "In Zukunft werden wir transparenter mit Beschwerden und Bedenken umgehen", versprach Google-Chef Sundar Pichai in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter. MOUNTAIN VIEW - Der US-Internetriese Google ändert nach Mitarbeiterprotesten seine Firmenpolitik zum Umgang mit Vorwürfen sexueller Belästigung. (Boerse, 08.11.2018 - 18:59) weiterlesen...

Samsung zeigt Prototypen für Smartphone mit faltbarem Bildschirm. Der südkoreanische Konzern zeigte einen Prototypen des Geräts am Mittwoch in San Francisco. Wann genau ein solches Telefon auf den Markt kommen könnte, blieb zunächst offen. Die Produktion der dafür nötigen Displays solle in den kommenden Monaten anlaufen, sagte Samsung-Manager Justin Denison bei der Entwicklerkonferenz des Smartphone-Marktführers. SAN FRANCISCO - Samsung arbeitet an einem Smartphone mit einem biegsamen Bildschirm, der sich auf die Größe eines kleinen Tablets ausfalten lässt. (Boerse, 07.11.2018 - 22:22) weiterlesen...