Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Im Kreis der Euro-Finanzminister gibt es Hoffnung auf eine gütliche Einigung im Haushaltsstreit mit Italien.

03.12.2018 - 14:41:25

EU-Partner sehen im Budgetstreit versöhnlichere Signale aus Rom. "Italien und die EU-Kommission haben einen konstruktiven Dialog", meinte Eurogruppenchef Mario Centeno am Montag beim Treffen der Ressortchefs in Brüssel.

"Es gibt einen veränderten Ton und ein anderes Herangehen an die Sache", sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. "Nun geht der Dialog voran."

Die EU-Kommission hatte unlängst wegen Italiens geplanter höherer Neuverschuldung für 2019 ein offizielles Strafverfahren gegen Rom empfohlen. Die EU-Staaten schlossen sich der Einschätzung Ende vergangener Woche an.

Nun sei es an Italien, konkrete Maßnahmen vorzulegen, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis.

Die EU-Kommission hatte zuvor Italiens Budgetpläne für das kommende Jahr in einem historisch einmaligen Akt zurückgewiesen. Falls Rom keine substanziellen Änderungen mehr vornimmt, dürfte die EU-Kommission in den kommenden Wochen ein offizielles Defizitverfahren einleiten. An dessen Ende könnten Strafen in Milliardenhöhe stehen.

Italien weist einen Schuldenberg von 2,3 Billionen Euro auf, das entspricht mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nach den Euro-Schuldenregeln sind nur 60 Prozent erlaubt. Rom muss daher eigentlich Maßnahmen zur Schuldenreduzierung vornehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Brinkhaus: Große Koalition zu wenig zukunftsorientiert. "Wir stehen vor großen Herausforderungen durch den technologischen Wandel, die Entwicklung der Weltwirtschaft, durch Klima, Sicherheit und die Migrationsfrage", sagte Brinkhaus dem dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). "Aber wir haben in den letzten Wochen so über das Thema Grundrente diskutiert, als hinge die Zukunft des Landes davon ab. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat der großen Koalition von Union und SPD vorgehalten, zu wenig zukunftsorientiert zu sein. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Trump will Mittel für Hochschulen an Schutz der Redefreiheit knüpfen. Trump unterzeichnete am Donnerstag im Weißen Haus in Washington einen Erlass, wonach die Vergabe von Bundesmitteln für Hochschulen künftig stärker daran geknüpft sein soll, dass diese Hochschulen Redefreiheit auf ihrem Gelände gewährleisten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht die Redefreiheit an Hochschulen in Gefahr und will Universitäten durch finanzielle Hebel zu mehr Schutz der freien Meinungsäußerung bewegen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 21:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für Flüchtlingskosten. Notfalls wolle man das direkte Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) suchen, falls ein Kompromiss mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht zu erreichen sei, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Donnerstag nach einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Berlin. Beschlossen haben die Länder eine zeitlich befristete Neuregelung des Sportwettenmarktes. Wie es allerdings mit dem Rundfunkbeitrag weitergeht, blieb offen. BERLIN - Die Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für die Flüchtlingskosten. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss vernimmt erste Zeugen wegen Berateraffäre. Auf der Liste der Bundestagsabgeordneten standen zunächst Ludwig Leinhos, der Inspekteur Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr (CIR) sowie Vertreter des Bundesrechnungshofes. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss, der den millionenschweren Einsatz externer Berater im Verteidigungsministerium überprüfen soll, hat am Donnerstag mit der Vernehmung erster Zeugen begonnen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:14) weiterlesen...