Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Im Kreis der EU-Finanzminister gibt es Zweifel an dem von Deutschland und Frankreich eingebrachten Vorschlag für eine Digitalsteuer.

04.12.2018 - 12:43:24

Zweifel aus EU-Staaten an deutsch-französischem Digitalsteuer-Plan. Der Vorstoß greife zu kurz, sagte Spaniens Ministerin Nadia Calviño am Dienstag beim Treffen der Ressortchefs in Brüssel. Es müsse sichergestellt werden, dass Digitalfirmen fair besteuert würden. Deutschland und Frankreich zielten nun auf einen kleineren Geltungsbereich ab, sagte der finnische Minister Petteri Orpo: "Ich habe ernsthafte Bedenken." Auch Dänemark und Estland haben Fragen.

und Facebook mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Im Gespräch war jedoch, nicht nur Online-Werbung, sondern auch den Verkauf von Nutzerdaten zu berücksichtigen. Aus einer Reihe von Ländern - allen voran Irland, wo Facebook seinen Europa-Sitz hat - kommt Widerstand.

Klassische Wirtschaftsunternehmen zahlen deutlich höhere Steuern als Digitalkonzerne, da letztere oftmals keinen versteuerbaren Sitz in Europa aufweisen oder ihre Geschäfte in Ländern mit vorteilhaften Steuerregelungen bündeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Uber-Konkurrent Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Lyft will knapp 30,8 Millionen Aktien zu einem Preis zwischen 62 und 68 Dollar verkaufen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die begleitenden Banken sollen zudem weitere 4,6 Millionen Aktien in der sogenannten Mehrzuteilungsoption erwerben können. SAN FRANCISCO - Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will bei seinem anstehenden Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar einnehmen. (Boerse, 18.03.2019 - 14:01) weiterlesen...

Umfrage: Viele Deutsche für faire Vergütung von Künstlern im Netz. 78 Prozent sprachen sich für EU-weite Regeln aus, die die Vergütung von Künstlern und Urhebern für die Verbreitung ihrer Inhalte auf den Plattformen garantieren. Das geht aus einer repräsentativen Befragung in acht EU-Ländern her. In allen acht Staaten - darunter Frankreich, Italien und Rumänien - lag der Wert bei 80 Prozent. BRÜSSEL - In der Debatte um die Reform des EU-Urheberrechts ist die Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge dafür, dass Künstler und Kreative von Internetgiganten wie Google für die Nutzung ihrer Inhalte fair bezahlt werden. (Boerse, 18.03.2019 - 12:52) weiterlesen...

CDU: Nationale Umsetzung der Urheberrechtsreform ohne Uploadfilter. Darauf haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Rechts- und Digitalpolitiker der Partei auf Initiative von Generalsekretär Paul Ziemiak geeinigt. Mit der Verständigung will die CDU Befürchtungen ausräumen, die mit dem Einsatz von Uploadfiltern drohe Zensur oder ein Ende des freien Internets. Die Kritik an dem europäischen Reformprojekt war in den vergangenen Wochen gewachsen. BERLIN - Die CDU will bei der nationalen Umsetzung der europäischen Urheberrechtsreform völlig auf den Einsatz umstrittener Uploadfilter verzichten. (Boerse, 15.03.2019 - 22:04) weiterlesen...

Android Q unterstützt Falt-Smartphones und mehr Datenschutz. Unter anderem werden Nutzer genauer bestimmen können, wann eine App ihren Aufenthaltsort kennen darf, wie Google zur Vorstellung der ersten Beta-Version von Android Q am späten Mittwoch ankündigte. MOUNTAIN VIEW - Die nächste Version des meistbenutzten Smartphone-Betriebssystems Android bekommt Unterstützung für Telefone mit auffaltbaren Displays sowie bessere Datenschutz-Einstellungen. (Boerse, 14.03.2019 - 08:40) weiterlesen...

BMW IM FOKUS: Branchenkrise belastet und treibt Münchner in ungewohnte Allianzen MÜNCHEN - Der Münchener Autobauer BMW kämpft wie alle Hersteller der Branche derzeit mit den Folgen des Diesel-Skandals, neuen Testverfahren, der zunehmenden Bedeutung von Elektroantrieben, drohenden US-Zöllen - und den schwierigen Bedingungen auf dem Automarkt in China. (Boerse, 13.03.2019 - 08:32) weiterlesen...

Einführung von Digitalsteuer in Europa gescheitert - Fokus auf OECD. Ein deutsch-französischer Kompromissvorschlag für die Besteuerung von Online-Werbeerlösen scheiterte am Widerstand einiger EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. Es gebe fundamentale Bedenken, sagte Rumäniens Finanzminister Eugen Teodorovici. Rumänien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Nun müsse eine globale Lösung her, hieß es. BRÜSSEL - Die Einführung einer europäischen Digitalsteuer für Konzerne wie Google und Facebook ist gescheitert. (Wirtschaft, 12.03.2019 - 14:15) weiterlesen...