Spanien, Italien

BRÜSSEL - Im Kampf gegen Schwarzarbeit wollen die EU-Staaten künftig über eine Europäische Arbeitsagentur Informationen austauschen.

06.12.2018 - 15:39:23

EU-Staaten einigen sich auf Europäische Arbeitsagentur. Darauf einigten sich die EU-Arbeitsminister am Donnerstag in Brüssel. "Es ist wichtig, dass man in Europa voneinander weiß, um gegen Kriminalität im Sozialbereich, im Bereich der Arbeitsmarktpolitik vorgehen zu können", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen begrüßte die Einigung. Sie verwies darauf, dass die neue Agentur auch Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Fragen zu grenzüberschreitenden Arbeiten unterstützen solle.

Thyssen musste allerdings hinnehmen, dass ihr ursprünglicher Vorschlag für die Einrichtung einer solchen Agentur deutlich abgeschwächt wurde. So bestanden die Mitgliedstaaten zum Beispiel darauf, dass eine Teilnahme an gemeinsamen Kontrollen zur Schwarzarbeit freiwillig erfolgt. Sonst könne in nationale Befugnisse eingegriffen werden, äußerten Kritiker.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund zeigte sich angesichts dessen nur bedingt zufrieden. "Wir begrüßen die heutige Einigung, auch wenn der Ministerrat den Kommissionsvorschlag leider in wichtigen Punkten abgeschwächt hat", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Kompetenzen der Agentur seien zu weit eingeschränkt worden. "Wir setzen hier auf das Europäische Parlament, den Vorschlag noch entscheidend zu verbessern." Das Parlament muss der Entscheidung noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Freundliche Wall Street verhilft Indizes ins Plus. Dank etwas Rückenwinds von der Wall Street schloss der zuvor schwächelnde EuroStoxx 50 0,13 Prozent im Plus bei 3503,85 Punkten. Im Handelsverlauf war der Eurozonen-Leitindex nur hauchdünn unter seinem vorösterlichen Zwischenhoch seit August geblieben. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben es am Dienstag nach den Osterfeiertagen letztlich noch knapp ins Plus geschafft. (Boerse, 23.04.2019 - 18:55) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich überraschend ein. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf minus 7,9 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf minus 7,0 Punkten gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 16:26) weiterlesen...

Aktien Europa: Überwiegend leichte Verluste - Ölwerte sowie Thomas Cook im Fokus. Auf einen allgemein freundlichen Handelsstart folgten Gewinnmitnahmen. Im Fokus der Anleger stehen vor allem die Entwicklungen am Ölmarkt, denn mit Ablauf dieses Monats will die USA keine Ausnahmen mehr für Öllieferungen aus dem Iran zulassen. Die Ölpreise legten daraufhin kräftig zu. PARIS/LONDON - Die meisten Aktienmärkte in Europa haben am Dienstag nach Ostern moderat nachgegeben. (Boerse, 23.04.2019 - 12:05) weiterlesen...

Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May muss sich möglicherweise früher als erwartet einem neuem Misstrauensvotum in ihrer Partei stellen. Das berichtete der britische "Telegraph" am Dienstag. Demnach könnte May am 12. Juni aus dem Amt gezwungen werden, sollte sie nicht bald ein Datum für ihren Rücktritt benennen. Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei (Wirtschaft, 23.04.2019 - 11:26) weiterlesen...

EZB-Direktor C?uré äußert sich skeptisch zur Abmilderung des Negativzinses. "Im Au gen blick se he ich das geld po li ti sche Ar gu ment für ei ne Staf fe lung nicht", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstag). Der negative Einlagenzins sei nicht das größte Problem der europäischen Banken, die mit geringer Profitabilität kämpfen, sagte er. Die Geldhäuser sollten mehr über ihre Kosten nachdenken. FRANKFURT - EZB-Direktoriumsmitglied Benoit C?uré hat die Hoffnungen auf eine Abmilderung des EZB-Negativzinses gedämpft. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 08:28) weiterlesen...

Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen. BERLIN - Der Abwärtstrend bei den deutschen Rüstungsexporten hält an. Vom 1. Januar bis zum 31. März genehmigte die Bundesregierung Lieferungen im Wert von 1,12 Milliarden Euro und damit weniger als 2018 durchschnittlich pro Quartal (1,21 Milliarden Euro). Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen (Wirtschaft, 23.04.2019 - 06:33) weiterlesen...