Spanien, Italien

BRÜSSEL - Im Kampf gegen Schwarzarbeit wollen die EU-Staaten künftig über eine Europäische Arbeitsagentur Informationen austauschen.

06.12.2018 - 15:39:23

EU-Staaten einigen sich auf Europäische Arbeitsagentur. Darauf einigten sich die EU-Arbeitsminister am Donnerstag in Brüssel. "Es ist wichtig, dass man in Europa voneinander weiß, um gegen Kriminalität im Sozialbereich, im Bereich der Arbeitsmarktpolitik vorgehen zu können", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen begrüßte die Einigung. Sie verwies darauf, dass die neue Agentur auch Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Fragen zu grenzüberschreitenden Arbeiten unterstützen solle.

Thyssen musste allerdings hinnehmen, dass ihr ursprünglicher Vorschlag für die Einrichtung einer solchen Agentur deutlich abgeschwächt wurde. So bestanden die Mitgliedstaaten zum Beispiel darauf, dass eine Teilnahme an gemeinsamen Kontrollen zur Schwarzarbeit freiwillig erfolgt. Sonst könne in nationale Befugnisse eingegriffen werden, äußerten Kritiker.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund zeigte sich angesichts dessen nur bedingt zufrieden. "Wir begrüßen die heutige Einigung, auch wenn der Ministerrat den Kommissionsvorschlag leider in wichtigen Punkten abgeschwächt hat", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Kompetenzen der Agentur seien zu weit eingeschränkt worden. "Wir setzen hier auf das Europäische Parlament, den Vorschlag noch entscheidend zu verbessern." Das Parlament muss der Entscheidung noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. BRÜSSEL - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:40) weiterlesen...

Britische Unternehmen 'entsetzt' über Brexit-Stillstand im Parlament. Die Idee, dass ein solcher No-Deal-Brexit zu bewältigen wäre, sei unglaubwürdig, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der fünf größten Verbände des Landes am Mittwoch. LONDON - Britische Unternehmensverbände haben eindringlich vor einem Brexit ohne Abkommen gewarnt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 10:42) weiterlesen...

EU beschließt Verbot von Einweg-Plastik. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am Mittwochmorgen in Brüssel auf eine entsprechende Regelung. Das Verbot soll dazu beitragen, die Unmengen Plastikmüll in der Umwelt und in den Weltmeeren einzudämmen. In Kraft treten werden die Änderungen voraussichtlich in etwa zwei Jahren. BRÜSSEL - Plastikteller, Trinkhalme und andere Wegwerfprodukte aus Kunststoff sollen in Europa künftig verboten werden. (Boerse, 19.12.2018 - 07:40) weiterlesen...

Einschnitte bei Nordsee-Quoten 2019. Beim Hering verringere sich die erlaubte Menge um 40 Prozent auf rund 39 400 Tonnen, hieß es nach dem Treffen der EU-Fischereiminister am Mittwochmorgen in Brüssel. Beim Kabeljau steht nach den gut zweitägigen Verhandlungen ein Minus von 35 Prozent. Beim Seelachs gibt es hingegen ein leichtes Plus. Umweltschützer zeigten sich dennoch unzufrieden. BRÜSSEL - Deutsche Nordsee-Fischer müssen im kommenden Jahr mit deutlich niedrigeren Fangmengen auskommen. (Boerse, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

EU einig über Verbot von Einweg-Plastik. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am Mittwochmorgen in Brüssel auf die Einzelheiten. Das Verbot soll dazu beitragen, die Massen von Plastikmüll in der Umwelt und in den Weltmeeren einzudämmen. BRÜSSEL - Das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist unter Dach und Fach. (Boerse, 19.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

Britische Unternehmen warnen vor schädlichem 'No-Deal'-Szenario. Geschäfte jeder Größenordnung gerieten nun "an einen Punkt, an dem es kein Zurück gibt", welcher die Wirtschaft lähme, warnten die fünf größten Handelsvertretungsgruppen des Landes in einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch. LONDON - Großbritanniens Unternehmen warnen vor den Schäden, die der Wirtschaft des Landes durch die Aussicht auf einen möglichen ungeordneten Brexit entstehen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 06:37) weiterlesen...