Spanien, Italien

BRÜSSEL - Im Kampf gegen Kartelle und Preisabsprachen will die EU-Kommission einheitliche Mindeststandards für alle EU-Länder.

22.03.2017 - 14:07:25

EU will einheitliche Mindeststandards im Kampf gegen Kartelle. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte am Mittwoch, man wolle "gewährleisten, dass alle nationalen Wettbewerbsbehörden unabhängig sind und über wirksame Instrumente verfügen." Denn Wettbewerb nütze den Bürgern und sichere niedrige Preise.

Vestager schlägt mehr Befugnisse für die nationalen Kartellbehörden und ein "Mindestinstrumentarium" zur Durchsetzung des Wettbewerbsrechts vor. Damit solle unter anderem sichergestellt werden, dass die zuständigen Behörden überparteilich und ohne Weisung arbeiten könnten und dass sie das nötige Budget hätten.

Wichtig seien zudem mehr Mittel zur Beweiserhebung, zum Beispiel die Durchsuchung von Handys oder Computern. Darüber hinaus bräuchten die nationalen Behörden Sanktionsmöglichkeiten für Verstöße gegen EU-Kartellrecht - zum Beispiel abschreckend hohe Geldbußen - sowie Kronzeugenregelungen.

EU-Kommission und die Behörden der EU-Länder arbeiten in einem Netzwerk zusammen, um Preisabsprachen und Wettbewerbsverzerrungen aufzuspüren und das EU-Kartellrecht durchzusetzen. Seit 2004 gab es den Angaben zufolge mehr als 1000 Entscheidungen, die allermeisten davon auf nationaler Ebene.

Die EU-Kommission schlägt die Neuerungen als Richtlinie vor, die nicht direkt gilt, sondern von den Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgesetzt werden müsste. Dabei hätten sie Spielraum, nationale Besonderheiten zu berücksichtigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1794. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1794 (Montaf: 1,1759) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8479 (0,8504) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:21) weiterlesen...

Druck auf Italiens 'Schreckgespenster'-Koalition. Deutsche Wirtschaftsführer und Politiker warnten das europakritische Bündnis davor, angesichts der hohen Staatsverschuldung vom Sparkurs abzuweichen. Auch Präsident Sergio Mattarella macht sich mit Blick auf die Staatsfinanzen "Sorgen wegen der Alarmzeichen", wie es aus seinem Umfeld hieß. Neue Unruhe brachten angebliche Ungereimtheiten im Lebenslauf des Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte. ROM - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische Koalition aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega unter Druck aus dem In- und Ausland. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

CDU-Finanzpolitiker: 'Italien bringt die Eurozone in Gefahr'. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg hat eindringlich vor einem Kurswechsel in Italien gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

EU fördert Bau von Energiesparhäusern in Deutschland. Das Darlehen ist über den sogenannten Juncker-Plan abgesichert und soll eine Gesamtinvestition von 250 Millionen Euro anstoßen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei mit der Immobilienfirma Vivawest geschlossen worden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank fördert den Bau von 900 Energiesparhäusern in Nordrhein-Westfalen mit einem Kredit über 100 Millionen Euro. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:48) weiterlesen...

Handelsstreit mit den USA: EU-Handelskommissarin gibt sich skeptisch. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie am Dienstag am Rande eines EU-Handelsministertreffen mit Blick auf die amerikanische Haltung. Es bleibe aber dabei, dass die EU nur dann über Handelserleichterungen für US-Unternehmen verhandeln werde, wenn die EU vollständig von den neuen US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde. Sie seien aus EU-Sicht nicht mit dem Regelwerk der Welthandelsorganisation WTO vereinbar. BRÜSSEL - Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt. (Boerse, 22.05.2018 - 13:58) weiterlesen...

EU-Staaten ändern nach Urteil im Subventionsstreit Airbus-Darlehen. Der Flugzeugbauer und die EU-Staaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien hätten sich auf "einige Änderungen" geeinigt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Es geht um Darlehen, die die Länder zur Finanzierung von Entwicklungskosten für die Großraumflugzeuge A380 und A350 XWB gewährt hatten. "Wir sind zuversichtlich, nun alle Vorgaben (...) zu erfüllen", sagte Airbus-Chefjurist John Harrison. TOULOUSE - Nach dem jüngsten Urteil im Subventionsstreit zwischen den USA und der EU passen die Europäer bestimmte Anschubfinanzierungen für Airbus an. (Boerse, 22.05.2018 - 12:14) weiterlesen...