Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Im Kampf gegen Geldwäsche will die EU-Kommission nicht nur eine Bargeldobergrenze einführen, sondern auch eine neue Überwachungsbehörde aufbauen.

10.07.2021 - 10:59:26

EU soll Behörde für Kampf gegen Geldwäsche bekommen. Dokumenten zufolge, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, soll die "Anti-Money Laundering Authority (AMLA)" bei Verstößen gegen EU-Regeln sogar eigenständig Finanzsanktionen verhängen können. Zudem ist vorgesehen, dass sie die nationalen Aufsichtsbehörden koordiniert und sie dabei unterstützt, ihre Wirksamkeit bei der Durchsetzung des europäischen Regelwerks zu erhöhen.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass die EU-Kommission für Zahlungen eine einheitliche Bargeldobergrenze von 10 000 Euro einführen will. Zudem beinhaltet das geplante Maßnahmenpaket gegen Geldwäsche auch den Vorschlag, die Vorschriften für Anbieter von Krypto-Dienstleistungen zu verschärfen. Dazu wird zum Beispiel die Zahlungsabwicklung gezählt.

Im Europaparlament stoßen die Planungen der EU-Kommission auf gemischte Reaktionen. So begrüßt der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber das Vorhaben, eine neue Überwachungsbehörde aufzubauen. "Wir haben gesehen, dass die Europäische Bankenaufsicht mit der Geldwäscheaufsicht überfordert ist", kommentierte er.

Zugleich kritisiert der wirtschaftspolitische Sprecher der EVP-Fraktion die geplante Bargeldobergrenze. "Nicht jeder Bargeldkauf ist ein Geldwäscheverdachtsfall und man kann auch mit niederschwelligeren Methoden gegen Geldwäsche vorgehen", sagte Ferber. Die Kommission täte gut daran, die nationalen Befindlichkeiten zu berücksichtigen und es den Mitgliedstaaten zu überlassen, ob und in welcher Höhe es Bargeldobergrenzen gebe.

Nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofes werden in der EU jährlich Milliardenbeträge aus kriminellen Geschäften in die reguläre Wirtschaft eingespeist, um den illegalen Ursprung der Erträge zu verschleiern. Die europäische Polizeibehörde Europol schätze den Wert verdächtiger Transaktionen innerhalb Europas auf zuletzt Hunderte Milliarden Euro.

Die EU-Kommission will die Pläne in eineinhalb Wochen vorstellen. Dann müssen die Mitgliedstaaten und das Europaparlament über die Umsetzung entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krisenbank Monte dei Paschi verliert im Stresstest ganzes Kernkapital. Im jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA sackte die harte Kernkapitalquote des Instituts in einer simulierten dreijährigen Krise sogar ins Minus, wie aus den am Freitagabend veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht. Auch deshalb gehören die untersuchten italienischen Banken insgesamt zu den schwächsten der 50 Geldhäuser im Test - hinter den deutschen und knapp vor Schlusslicht Irland. FRANKFURT/SIENA - Eine schwere Wirtschaftskrise würde bei der italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena den gesamten Sicherheitspuffer vernichten. (Boerse, 30.07.2021 - 20:18) weiterlesen...

EZB bescheinigt Euroraum-Banken nach Stresstest Widerstandsfähigkeit. "Die Resultate zeigen, dass das Bankensystem im Euroraum widerstandsfähig gegenüber ungünstigen wirtschaftlichen Entwicklungen ist", teilte die EZB-Bankenaufsicht am Freitagabend mit. FRANKFURT - Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) haben den großen Geldhäusern im Euroraum nach den jüngsten Stresstests Solidität bescheinigt. (Boerse, 30.07.2021 - 19:30) weiterlesen...

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen gehen mit Verlusten ins Wochenende. Im Fokus der Anleger standen zahlreiche Unternehmensberichte, die überwiegend positiv aufgenommen wurden. Außerdem gab es Daten zur Inflation und dem Bruttoinlandsprodukt einzelner Länder und der Eurozone. PARIS/LONDON - Nach zwei freundlichen Handelstagen ist es an den europäischen Aktienmärkten am Freitag wieder abwärts gegangen. (Boerse, 30.07.2021 - 18:24) weiterlesen...

Kapitaleinbußen für Banken im Krisentest - in Summe aber gerüstet. Zu dieser Erkenntnis kommen die Bankenaufseher der Europäischen Union nach ihrem jüngsten Krisentest, dessen Ergebnisse die Bankenaufsicht EBA am Freitagabend veröffentlichte. FRANKFURT/PARIS - Die Banken in Europa wären in Summe trotz Einbußen bei ihren Kapitalpuffern auch für erhebliche wirtschaftliche Schocks gerüstet. (Boerse, 30.07.2021 - 18:04) weiterlesen...

Bankenaufsicht EBA: Europas Banken in Summe für Krisen gewappnet. Trotzdem wären die Institute nach Einschätzung der Bankenaufseher in der Europäischen Union insgesamt für ein solches Krisenszenario gewappnet. Das geht aus den Daten zum jüngsten Stresstest hervor, die die Europäische Bankenaufsicht EBA am Freitagabend veröffentlichte. FRANKFURT/PARIS - Europas Banken würden im Fall einer erheblichen wirtschaftlichen Krise fast ein Drittel ihrer Kapitalpuffer einbüßen. (Boerse, 30.07.2021 - 18:03) weiterlesen...