Regierungen, USA

BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA steht europäischen Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder nichts mehr im Weg.

14.06.2018 - 18:48:25

Kreise/EU-Länder einig: Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen kommen. Die EU-Länder haben am Donnerstag geschlossen für einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission gestimmt, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel aus Diplomaten-Kreisen erfuhr.

Damit reagieren die EU-Staaten auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Auf die Importe werden seit Anfang Juni Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium fällig. Auch Mexiko und Kanada - größter Stahllieferant der USA - fallen unter die neuen US-Zölle. Sie alle halten die die Zölle für nicht vereinbar mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO.

Die EU-Zusatzzölle sollen zunächst auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden Euro erhoben werden. Kommende Woche müssen sie noch formell von den EU-Kommissaren bestätigt werden, anschließend könnten sie in Kraft treten. Ab wann die Zölle genau gelten werden, war zunächst unklar. Als frühestmöglicher Termin wurde stets der 20. Juni genannt.

In einem zweiten Schritt würde es den Planungen der EU-Kommission zufolge um Importe im Wert von weiteren 3,6 Milliarden Euro gehen. Die Vergeltungszölle sind so konzipiert, dass sie in etwa den Schaden ausgleichen würden, der der EU durch die US-Zölle entstehen dürfte.

Das Zwei-Stufen-Prinzip gibt es, weil die neuen US-Sonderzölle in zwei Kategorien eingeteilt werden können. Zum einen gibt es neue Abgaben auf Produkte, die zuletzt gar nicht verstärkt in die USA exportiert wurden, zum anderen auf solche Produkte, die zuletzt verstärkt in die USA gingen.

Die Zölle auf die zweite Kategorie will die EU zunächst noch offiziell bei der WTO anfechten, bevor sie sie mit Vergeltungszöllen ausgleicht. Eventuell würden sie damit erst in drei Jahren kommen. Kanada und die EU reichten bereits Klage gegen die US-Sonderzölle bei der WTO ein.

Für Verbraucher in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Der geplante Zusatzzollsatz auf all diese Produkte soll 25 Prozent betragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zoll-Streit: Chinas Premierminister Li wirbt für Freihandel. "Es ist wichtig, dass wir die Grundprinzipien des Multilateralismus und des Freihandels aufrechterhalten", sagte Li Keqiang am Mittwoch auf dem "Sommer-Davos" genannten Weltwirtschaftsforum in der chinesischen Stadt Tianjin. Ohne den sich zuspitzenden Handelskonflikt seines Landes mit den USA direkt anzusprechen, sagte Li Keqiang, dass Streitigkeiten durch Gespräche gelöst werden müssten. Die Abschottung einzelner Staaten sei keine Lösung. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat sich Chinas Premierminister Li Keqiang für die Verteidigung des globalen Freihandels ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:05) weiterlesen...

May fordert von EU Entgegenkommen bei Brexit-Verhandlungen. "Um zu einem guten Ergebnis zu gelangen, muss die EU jetzt, nachdem Großbritannien seine Position weiterentwickelt hat, das auch tun", schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Mittwoch). Brüssel und die EU-Mitgliedstaaten müssten London in Gesprächen über ein Freihandelsabkommen genauso behandeln wie andere Drittstaaten. BERLIN - Die britische Premierministerin Theresa May hat kurz vor dem Auftakt des informellen EU-Gipfels in Salzburg Entgegenkommen der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld. Das Gericht in Karlsruhe will am Mittwochmorgen entscheiden, ob die Berechnung der Einwohnerzahlen damals korrekt lief. Geklagt dagegen haben die beiden Stadtstaaten, deren Einwohnerzahl deutlich nach unten korrigiert wurde. Seither büßen sie viele Millionen Euro im Finanzausgleich ein. BERLIN/KARLSRUHE - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen. Auf dem Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in Pjöngjang sagte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un nach südkoreanischen Angaben am Mittwoch in Pjöngjang zu, seine wichtigste Atomanlage in Yongbyon zu schließen, wenn die USA im Gegenzug auch zu einem Entgegenkommen bereit seien. PJÖNGJANG - In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

'Gute-Kita-Gesetz' im Kabinett - Union pocht auf Qualitätsausbau. "Die Union wird in den parlamentarischen Beratungen darauf achten, dass die Priorität nicht auf der Senkung der Kita-Gebühren liegt", sagte der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Marcus Weinberg (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit dem "Gute-Kita-Gesetz" bundesweit mehr Kita-Qualität und weniger Kita-Gebühren für Eltern erreichen. Dies will der Bund mit 5,5 Milliarden Euro bis 2022 fördern. BERLIN - Vor dem erwarteten Beschluss des "Gute-Kita-Gesetzes" im Bundeskabinett pocht die Union auf einen Ausbau der Qualität der Kitas in Deutschland. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Eine Million E-Autos: Regierungsberater schieben Ziel um zwei Jahre. Jetzt gehen auch die Berater der Bundesregierung nicht mehr davon aus, dass im Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos voraussichtlich erst 2022 erreicht. BERLIN - Unter der Hand war das Ziel schon längst gekippt. (Boerse, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...