Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Im EU-Streit mit Italien über den Haushalt 2019 senden beide Seiten Signale der Entspannung.

03.12.2018 - 22:31:24

Versöhnlichere Signale im EU-Streit mit Italien. Sein Land habe kein Interesse an einem offenen Konflikt mit Brüssel, sagte der italienische Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini am Montagabend bei einer Veranstaltung des Portals "Politico" in Brüssel. Wenn es darum gehe, einige Dezimalstellen im Haushalt nachzubessern, dann sei das kein Problem. Die Grundsätze würden aber nicht verändert.

Zuvor hatten sich bereits EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici und Eurogruppenchef Mario Centeno zuversichtlich geäußert, dass der Konflikt entschärft werden könnte. "Italien und die EU-Kommission haben einen konstruktiven Dialog", sagte Centeno. Moscovici betonte: "Es gibt einen veränderten Ton und ein anderes Herangehen an die Sache." Der Dialog komme voran.

Die EU-Kommission hatte Italiens Budget für 2019 wegen geplanter der hohen Neuverschuldung zurückgewiesen und ein offizielles Strafverfahren gegen Rom empfohlen - ein beispielloses Vorgehen. Die EU-Staaten schlossen sich der Einschätzung Ende vergangener Woche an. Nun erwartet die EU-Kommission konkrete Maßnahmen aus Rom. Andernfalls wird sie wohl in den kommenden Wochen ein offizielles Defizitverfahren einleiten, das mit Milliardenstrafen enden könnte.

Hauptkritikpunkt der Kommission ist, dass Italien viel mehr neue Kredite aufnimmt als zuvor versprochen - und dass das Land seinen riesigen Schuldenberg nicht den EU-Regeln entsprechend abbaut. Italien hat 2,3 Billionen Euro Schulden, das sind mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nach Euro-Schuldenregeln sind nur 60 Prozent erlaubt.

Salvini äußerte sich nur vage zu möglichen Änderungen am Haushalt. Die von der italienischen Regierung geplante Rentenreform und die Einführung eines Grundeinkommens könnten noch "moduliert" werden, erklärte er. Aber die Koalition seiner rechten Partei Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung sei auch an ihre Wahlversprechen gebunden.

Frühere feindselige Bemerkungen in Richtung Brüssel verteidigte Salvini mit den Worten: "Die EU-Kommission behandelt Italiener wie Teppichhändler." Dabei vertrete er 60 Millionen Menschen und verlange Respekt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Kita-Gesetz soll in dieser Woche beschlossen werden. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) sprach unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung. Der Entwurf von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) solle noch in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Aus der SPD-Fraktion hieß es laut "Bild"-Zeitung, dass der Bundestag Donnerstag oder Freitag abstimmen könnte und der Bundesrat dann am Freitag. Bislang stand das Gesetz nicht auf der Tagesordnung des Bundestages für die laufende Sitzungswoche, welche die letzte vor Weihnachten ist. BERLIN - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:13) weiterlesen...

Deutsche Subvention für Frachtverkehr auf der Schiene genehmigt. Die Brüsseler Wettbewerbsbehörde genehmigte die Beihilfe am Montag. Diese solle Staus und Kohlendioxid vermeiden und diene verkehrs- und umweltpolitischen Zielen, hieß es. BRÜSSEL - Deutschland darf mit Billigung der EU-Kommission die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene mit 350 Millionen Euro fördern. (Boerse, 10.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

Streit um Italiens Haushalt: Juncker und Conte treffen sich Mittwoch. Das Arbeitstreffen solle am Mittwochnachmittag stattfinden, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Montag. Dabei könnte Conte Juncker einen Vorschlag zur Lösung des Konflikts unterbreiten. Er will ein drohendes Strafverfahren gegen Italien unbedingt vermeiden. Das Treffen findet kurz vor dem EU-Gipfel Ende der Woche statt. BRÜSSEL - Im Haushaltsstreit mit Rom will EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte treffen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 13:34) weiterlesen...

Heiße Phase der UN-Klimakonferenz in Polen begonnen. "Es wird bereits viel getan, aber wir wissen auch, dass mehr gemacht werden muss", sagte der polnische Konferenzchef Michal Kurtyka zum Start der zweiten Gipfelwoche in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - Mit einer Bilanz der bisherigen Klimaschutz-Bemühungen ist am Montag der UN-Klimagipfel in Polen in Anwesenheit von Regierungschefs und Ministern in die entscheidende Phase gegangen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:31) weiterlesen...

Staat nimmt mit Verkauf von Verschmutzungsrechten mehr Geld ein. Fast 2,6 Milliarden Euro erbrachten die Auktionen 2018. Damit seien die Erlöse mehr als doppelt so hoch wie 2017, teilte die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im vergangenen Jahr waren durch die Versteigerungen der Berechtigungsscheine für den Ausstoß von Kohlendioxid knapp 1,2 Milliarden Euro zusammengekommen. BERLIN - Die Versteigerungen von CO2-Emissionsrechten haben in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie in die Kassen des Bundes gespült. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsflügel fordert schnell Signale von Kramp-Karrenbauer. Viele Delegierte seien enttäuscht, dass sich Merz bei der Wahl der Parteispitze nicht durchgesetzt habe, sagte Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der Union, am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Bei ihm seien "unglaublich viele Mails" dazu eingegangen. BERLIN - Der Wirtschaftsflügel der CDU hat die neue Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, schnell auf die Anhänger von Friedrich Merz zuzugehen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...