Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Im EU-Streit mit Italien über den Haushalt 2019 senden beide Seiten Signale der Entspannung.

03.12.2018 - 22:31:24

Versöhnlichere Signale im EU-Streit mit Italien. Sein Land habe kein Interesse an einem offenen Konflikt mit Brüssel, sagte der italienische Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini am Montagabend bei einer Veranstaltung des Portals "Politico" in Brüssel. Wenn es darum gehe, einige Dezimalstellen im Haushalt nachzubessern, dann sei das kein Problem. Die Grundsätze würden aber nicht verändert.

Zuvor hatten sich bereits EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici und Eurogruppenchef Mario Centeno zuversichtlich geäußert, dass der Konflikt entschärft werden könnte. "Italien und die EU-Kommission haben einen konstruktiven Dialog", sagte Centeno. Moscovici betonte: "Es gibt einen veränderten Ton und ein anderes Herangehen an die Sache." Der Dialog komme voran.

Die EU-Kommission hatte Italiens Budget für 2019 wegen geplanter der hohen Neuverschuldung zurückgewiesen und ein offizielles Strafverfahren gegen Rom empfohlen - ein beispielloses Vorgehen. Die EU-Staaten schlossen sich der Einschätzung Ende vergangener Woche an. Nun erwartet die EU-Kommission konkrete Maßnahmen aus Rom. Andernfalls wird sie wohl in den kommenden Wochen ein offizielles Defizitverfahren einleiten, das mit Milliardenstrafen enden könnte.

Hauptkritikpunkt der Kommission ist, dass Italien viel mehr neue Kredite aufnimmt als zuvor versprochen - und dass das Land seinen riesigen Schuldenberg nicht den EU-Regeln entsprechend abbaut. Italien hat 2,3 Billionen Euro Schulden, das sind mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nach Euro-Schuldenregeln sind nur 60 Prozent erlaubt.

Salvini äußerte sich nur vage zu möglichen Änderungen am Haushalt. Die von der italienischen Regierung geplante Rentenreform und die Einführung eines Grundeinkommens könnten noch "moduliert" werden, erklärte er. Aber die Koalition seiner rechten Partei Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung sei auch an ihre Wahlversprechen gebunden.

Frühere feindselige Bemerkungen in Richtung Brüssel verteidigte Salvini mit den Worten: "Die EU-Kommission behandelt Italiener wie Teppichhändler." Dabei vertrete er 60 Millionen Menschen und verlange Respekt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump will Mittel für Hochschulen an Schutz der Redefreiheit knüpfen. Trump unterzeichnete am Donnerstag im Weißen Haus in Washington einen Erlass, wonach die Vergabe von Bundesmitteln für Hochschulen künftig stärker daran geknüpft sein soll, dass diese Hochschulen Redefreiheit auf ihrem Gelände gewährleisten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht die Redefreiheit an Hochschulen in Gefahr und will Universitäten durch finanzielle Hebel zu mehr Schutz der freien Meinungsäußerung bewegen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 21:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für Flüchtlingskosten. Notfalls wolle man das direkte Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) suchen, falls ein Kompromiss mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht zu erreichen sei, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Donnerstag nach einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Berlin. Beschlossen haben die Länder eine zeitlich befristete Neuregelung des Sportwettenmarktes. Wie es allerdings mit dem Rundfunkbeitrag weitergeht, blieb offen. BERLIN - Die Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für die Flüchtlingskosten. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss vernimmt erste Zeugen wegen Berateraffäre. Auf der Liste der Bundestagsabgeordneten standen zunächst Ludwig Leinhos, der Inspekteur Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr (CIR) sowie Vertreter des Bundesrechnungshofes. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss, der den millionenschweren Einsatz externer Berater im Verteidigungsministerium überprüfen soll, hat am Donnerstag mit der Vernehmung erster Zeugen begonnen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:14) weiterlesen...

Alles noch offen - kommt ein neues Modell für den Rundfunkbeitrag?. Die Rundfunkkommission der Länder soll bis Juni 2019 einen Vorschlag vorlegen, nach welchem Modell die Beitragshöhe künftig bestimmt wird. Das beschlossen die Länderchefs am Donnerstag in Berlin. In der Diskussion sind mehrere Varianten. Im Mittelpunkt der Überlegungen stehe ein Indexmodell, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die auch Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder ist. Dabei wäre die Beitragsentwicklung unter anderem an die Preisentwicklung gekoppelt. BERLIN - Wie es mit der Berechnung des Rundfunkbeitrags weitergeht, bleibt vorerst offen. (Boerse, 21.03.2019 - 17:02) weiterlesen...

Länderchefs vereint gegen Kürzungen bei Flüchtlingsgeldern. Das sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Donnerstag nach einer Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin. Alle 16 Länderchefs stimmten bei dem Treffen gegen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geplante Kürzungen. BERLIN - Im Streit um den Bundeszuschuss für die Flüchtlingskosten wollen die Länder zur Not direkt mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 16:57) weiterlesen...

Söder: Integrationskürzungen des Bundes gefährden Generationenaufgabe. "Der Integration in Deutschland darf nicht die Luft ausgehen", sagte Bayerns Regierungschef und CSU-Chef Markus Söder der Deutschen Presse-Agentur in München. Durch die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) drohe bei einer Generationenaufgabe ein Kahlschlag. Für eine erfolgreiche Integration brauche es aber eine intelligente und langfristige Strategie. BERLIN - Die Sparpläne der Bundesregierung bei den Integrationszuschüssen gefährden laut Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Stabilität von Bund, Ländern und Kommunen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 15:56) weiterlesen...