Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Im Brexit-Streit hat die Europäische Union der britischen Regierung neue Zusicherungen gegeben, um der Ratifizierung des Austrittsabkommens zu helfen.

14.01.2019 - 12:35:24

EU übermittelt May neue Zusicherungen für Brexit-Deal. In einem am Montag in Brüssel veröffentlichten Brief versichern EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk gemeinsam, dass die von Brexit-Befürwortern kritisch gesehene Garantie für eine offene Grenze in Irland, der sogenannte Backstop, nur eine Rückversicherung sei und möglichst nie genutzt werden solle. Würde sie dennoch gebraucht, dann nur übergangsweise, bis eine bessere Lösung gefunden sei.

Mit diesen Zusicherungen will die britische Regierungschefin Theresa May am Montagnachmittag versuchen, das britische Unterhaus doch noch von ihrem mit der EU ausgehandelten Austrittsabkommen zu überzeugen. Die Aussichten galten vorab allerdings als fraglich. In der Substanz ändert der neue EU-Brief nichts.

Juncker und Tusk halten fest: "Wie Sie wissen, sind wir nicht in der Lage, irgendetwas zuzustimmen, das das Austrittsabkommen ändert oder nicht mit ihm übereinstimmt." Doch sei man bereit, die Interpretation des Abkommens zu bekräftigen.

So heißt es unter anderem: "Die Kommission kann bestätigen, dass die Europäische Union, ebenso wie das Vereinigte Königreich, nicht wünscht, dass der Backstop in Kraft tritt." Man sei entschlossen, die Klausel mit einer dauerhaften Lösung zu ersetzen, die eine harte Grenze in Irland auf Dauer ausschließe.

Die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen - und damit auch über diese dauerhafte Lösung - sollten unmittelbar nach der Zeichnung des Austrittsabkommens beginnen und in der vereinbarten Übergangsfrist bis Ende 2020 abgeschlossen werden. Sollte dann die Ratifizierung des geplanten Partnerschafts- und Freihandelsvertrages noch ausstehen, werde man die vorläufige Anwendung des Vertrags empfehlen, hieß es weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember. Zudem habe die Berichtssaison der Unternehmen diesseits des Atlantiks bisher keine größeren Negativ-Schlagzeilen geliefert, schrieb ein Anlagestratege. PARIS/LONDON - Neue Hoffnungen auf Fortschritte in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben Europas Börsen am Freitag angetrieben. (Boerse, 18.01.2019 - 18:37) weiterlesen...

Nach dem Brexit sollen mehr deutsche Zöllner kontrollieren. "Wir werden 900 Zöllner zusätzlich bereitstellen und ausbilden", sagte die Präsidentin der Generalzolldirektion, Colette Hercher, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Vor allem in Häfen und an Flughäfen komme auf die Zollbeamten mehr Arbeit zu. Der deutsche Zoll hat eigenen Angaben zufolge rund 40 000 Stellen. BONN - Der deutsche Zoll will wegen des Brexits mehr Personal einstellen. (Boerse, 18.01.2019 - 18:01) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten. (Im zweiten Absatz wurde der Satz "Körzell verlangte, die Politik müsse den Mindestlohn im Jahr 2020 auf zwölf Euro anheben." durch das wörtliche Zitat ersetzt.) KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten (Wirtschaft, 18.01.2019 - 15:57) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Gute Stimmung am Markt treibt den EuroStoxx weiter an. Zuletzt stand ein Plus von knapp 2 Prozent auf 3125,54 Punkte zu Buche. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 hat am frühen Freitagnachmittag weiter Kurs auf sein Hoch seit Mitte Dezember bei gut 3128 Punkten genommen. (Boerse, 18.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

Bundesregierung will britischen 'Plan B' abwarten. Es sei nun an den Briten, den nächsten Schritt zu machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung will nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im Londoner Parlament zunächst den "Plan B" der britischen Premierministerin Theresa May abwarten. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 13:39) weiterlesen...