Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Große Unternehmen in der Europäischen Union müssen künftig offenlegen, wie viel Steuern sie in welchem Land zahlen.

01.06.2021 - 21:13:29

Härtere Steuerregeln für Unternehmen: EU-Vertreter einigen sich. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Dienstagabend auf Regeln für das sogenannte Country-by-Country-Reporting. Dies bestätigten Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Das Vorhaben soll helfen, Steuersparmodelle von Firmen zu begrenzen. Mit der Einigung endet ein fünfjähriger Streit.

Die EU-Kommission hatte schon 2016 den Vorschlag zur Änderung der Rechnungslegung gemacht. Die Country-by-Country-Regeln sollen für multinationale Unternehmen mit weltweit mehr als 750 Millionen Euro Umsatz gelten. In einem länderbezogenen Bericht sollen sie unter anderem die Nettoumsätze, Gewinn oder Verlust vor Steuern und die tatsächlich gezahlten Ertragssteuern veröffentlichen.

Die Daten sollen für alle EU-Staaten aufgeschlüsselt werden. Dies gilt auch für Länder auf der sogenannten Schwarzen Liste der Steueroasen sowie für Staaten, die mindestens zwei Jahre hintereinander auf der sogenannten Grauen Liste stehen, derzeit zum Beispiel die Türkei.

"Die Einigung ist ein Meilenstein für Steuergerechtigkeit in Europa", erklärte der Grünen-Finanzexperte Sven Giegold nach der Einigung. "Länderbezogene Steuertransparenz ist ein scharfes Schwert gegen Steuervermeidung. Wenn große Unternehmen ihre Gewinne und gezahlten Steuern pro Geschäftsland offenlegen müssen, wird Steuerdumping jedes Jahr für alle sichtbar." Das werde dem Ruf der Unternehmen schaden, sagte der Europaabgeordnete. Europa werde so weltweit zum Vorreiter für Steuertransparenz.

Einige große Unternehmen nutzen Tochterfirmen, um Gewinne in Länder mit möglichst niedrigen Steuersätzen zu verschieben und so die Zahlungen an den Fiskus zu drücken. Das geschieht innerhalb der EU, aber auch weltweit.

Das Europaparlament hatte sich schon 2017 für das öffentliche Country-by-Country-Reporting stark gemacht und seine Verhandlungsposition festgelegt. Die EU-Staaten akzeptierten das Prinzip jedoch nach jahrelanger Debatte erst in diesem Frühjahr mit der nötigen Mehrheit. Deutschland enthielt sich. In den Verhandlungen mit dem Europaparlament ging es um die letzten Details des Plans.

EU-Finanzkommissar Paolo Gentiloni hatte schon am Dienstagvormittag in Erwartung einer Einigung gesagt: "Es ist ein Schritt voran, man kann natürlich nie alles erreichen, was man wollte."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Ausbau erneuerbarer Energien wird wichtigste Aufgabe werden. "Nach dem Ausstieg aus Atom und Kohle wird der entschlossene Ausbau der erneuerbaren Energien die wichtigste industriepolitische Aufgabe unserer Zeit", sagte der Bundesfinanzminister und Vizekanzler am Dienstagabend bei einer Online-Veranstaltung der Stiftung Klimaneutralität. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat angekündigt, dem Ausbau erneuerbarer Energien in der kommenden Wahlperiode absolute Priorität einzuräumen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 20:09) weiterlesen...

Immer mehr Deutsche verbringen ihren Ruhestand im Ausland. So stieg die Zahl der Renten an Deutsche im Ausland von rund 229 000 im Jahr 2015 auf 248 000 im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Im Jahr 2000 bezogen 152 000 Deutsche ihre Rente im Ausland. BERLIN - Immer mehr Deutsche beziehen ihre Rente im Ausland. (Boerse, 22.06.2021 - 14:31) weiterlesen...

Merkel: Für Umbruch gigantische Summen notwendig. "Wir werden in den nächsten Jahren gigantische Summen ausgeben müssen", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin. "Wir leben in einer Zeit des Umbruchs." Investitionen seien von entscheidender Bedeutung. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält für den Umbruch hin zu einer klimafreundlicheren Wirtschaft riesige Investitionen sowie Reformen für notwendig. (Boerse, 22.06.2021 - 11:21) weiterlesen...

Kanzlerkandidaten beim 'Tag der Industrie'. Das Hauptthema dürfte sein, welche Schwerpunkte sie etwa beim Klimaschutz und in der Steuer- und Finanzpolitik setzen wollen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen werden am Dienstag beim "Tag der Industrie" erwartet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:48) weiterlesen...

'Stümperhafte Mogelpackung': Grüne kritisieren deutschen Aufbauplan. "Der Aufbauplan der Bundesregierung ist eine stümperhafte Mogelpackung", erklärte Europaexpertin Franziska Brantner der Deutschen Presse-Agentur. Die Bundesregierung setze keine neuen Impulse, sondern verrechne fast nur alte Projekte aus ihrem Konjunkturpaket mit EU-Geld. BERLIN - Die Grünen üben scharfe Kritik an den deutschen Plänen zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:42) weiterlesen...

Fraktionen einigen sich auf Eckpunkte zur Energie- und Klimapolitik. Wie beide Fraktionen am Montagabend gemeinsam bekanntgaben, gibt es nun Konsens etwa bei der Entlastung von Unternehmen beim CO2-Preis und beim Ausbau erneuerbarer Energien. BERLIN - SPD und Union im Bundestag haben sich nach längeren Verhandlungen auf letzte noch offene Eckpunkte bei der Reform ihrer Klima- und Energiepolitik verständigt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 20:41) weiterlesen...