Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Große Konzerne in der Europäischen Union müssen künftig öffentlich machen, wie viele Steuern sie in jedem Staat zahlen.

11.11.2021 - 13:06:02

EU-Parlament billigt härtere Steuerregeln für große Unternehmen. Das Europäische Parlament billigte am Donnerstag ein Gesetz, das Steuersparmodelle von Firmen aufdecken soll. "Es soll ganz klar offengelegt werden bei großen internationalen Unternehmen, wo, in welchem Land, sie Gewinne erwirtschaften und wo dementsprechend sie auch verpflichtet sind, Steuern zu zahlen", sagte die Europaabgeordnete Evelyn Regner (S&D, Österreich), die für das Parlament die Verhandlungen führte.

Die EU-Institutionen hatten sich im Juni nach fünf Jahren Streit auf die neuen Regeln für das sogenannte "Country-by-Country-Reporting" geeinigt. Mit der Zustimmung der Parlaments ist das Gesetz auf EU-Ebene nun final beschlossen. Die Mitgliedstaaten müssen es nun innerhalb von 18 Monaten umsetzen.

Nach der Regelung müssen multinationale Unternehmen mit weltweit mehr als 750 Millionen Euro Umsatz nicht nur den Finanzämtern, sondern auch der Öffentlichkeit Einblick in ihre Geschäftsbücher geben. Das gilt sowohl für europäische als auch für internationale Firmen mit Sitz in der EU. In einem länderbezogenen Bericht sollen sie unter anderem die Nettoumsätze, den Gewinn vor Steuern und die tatsächlich gezahlten Ertragssteuern veröffentlichen. Auch Mitarbeiterzahl und Tochterfirmen sollen transparent gemacht werden. Die Daten sollen für alle EU-Staaten aufgeschlüsselt werden, ebenso wie für die Staaten auf der EU-Liste der Steueroasen.

Das soll Einblick geben, wie Steuersparmodelle funktionieren. Einige Unternehmen schieben ihre Gewinne in Länder mit möglichst niedrigen Steuersätzen, obwohl sie dort nicht erzielt wurden, um Steuern zu sparen. Das geschieht innerhalb der EU, aber auch weltweit.

Abgeordnete verschiedener Parteien begrüßten die neue Regel. "Die EU übernimmt mit diesem Beschluss eine globale Vorreiterrolle und setzt Maßstäbe für mehr Unternehmenstransparenz und Steuergerechtigkeit", sagte Joachim Schuster (SPD). Sven Giegold (Grüne) nannte die Maßnahme ein "scharfes Schwert gegen Steuerdumping". Er forderte aber auch, dass Steuerinformationen von großen Firmen nicht nur in der EU, sondern weltweit transparent gemacht werden.

Forscher des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) warnten vor einem Wertverlust für Unternehmen durch das Gesetz. "Anleger stehen einem öffentlichen Country-by-Country-Reporting sehr kritisch gegenüber", sagte Christoph Spengel vom ZEW. Risiken seien zum Beispiel Wettbewerbsnachteile oder ein schlechter Ruf für Firmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund will Schausteller verstärkt unterstützen. Sie erhalten einen verbesserten Eigenkapitalzuschuss, wie Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilten. Diese erweiterte Förderung soll vor allem für Schausteller, Marktleute und private Veranstalter von abgesagten Advents- und Weihnachtsmärkten gelten. BERLIN - Von coronabedingten Schließungen besonders betroffene Firmen wie Schausteller bekommen zusätzliche staatliche Hilfen. (Boerse, 02.12.2021 - 18:29) weiterlesen...

Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes. BERLIN - Angesichts der am Donnerstag beschlossenen bundesweiten Einschränkungen und 2G-Regeln für Gastronomie, Clubs und Diskotheken hat sich der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für eine Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. "Wenn zum 1. Januar viele Beschäftigte kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld mehr erhalten, sondern nur noch 60 Prozent, droht der Verlust von weiteren 100 000 Beschäftigten", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der Deutschen Presse-Agentur. Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Unternehmen müsse fortgesetzt werden. Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes (Boerse, 02.12.2021 - 17:45) weiterlesen...

Modehandel fordert Schadenersatz wegen 2G-Regelung. Der ohnehin gebeutelten Branche drohe durch die Verschärfung der Corona-Regeln ein weiterer Kundenschwund um 30 Prozent, warnte der Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren (BTE) am Donnerstag. Dies sei für die Unternehmen dramatisch und existenzbedrohend. "Ein vollumfänglicher Ersatz des entstandenen Schadens ist vor diesem Hintergrund das Mindeste, was wir von der Politik verlangen!", sagte BTE-Präsident Steffen Jost. KÖLN - Der Modehandel fordert angesichts der geplanten Einführung der 2G-Regel von der Bundesregierung Schadenersatz für die erwarteten massiven Umsatzeinbußen. (Boerse, 02.12.2021 - 16:58) weiterlesen...

Scholz: Wirtschaftliche Folgen von Maßnahmen werden abgefedert. Genau das sei vorgesehen, sagte Scholz am Donnerstag in Berlin nach Beratungen von Bund und Ländern. Sämtliche Hilfen seien verlängert worden. Scholz sagte zudem auf eine Frage zur geplanten bundesweiten Ausweitung der 2G-Regel im Einzelhandel, dies sei vertretbar. Jeder habe die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. BERLIN - Der wahrscheinliche neue Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Wirtschaft zugesichert, dass die wirtschaftlichen Folgen von neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie abgefedert werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 15:23) weiterlesen...

EU-Staaten entgingen 134 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer. Das geht aus einem Bericht der Europäischen Kommission am Donnerstag hervor. "Die Mehrwertsteuerlücke stellt nach wie vor ein großes Problem dar - vor allem angesichts des enormen Investitionsbedarfs, dem unsere Mitgliedstaaten in den nächsten Jahren nachkommen müssen", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. Die Verluste entstanden den Angaben nach durch Betrug, Hinterziehung oder Umgehung der Mehrwertsteuer, aber auch durch Insolvenzen oder Verwaltungsfehler. BRÜSSEL - Den EU-Staaten sind 2019 rund 134 Milliarden Euro an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer entgangen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:53) weiterlesen...

Brisantes EZB-Urteil: Brüssel stellt Verfahren gegen Deutschland ein. Die Bundesrepublik habe förmlich erklärt, den Vorrang und die Autonomie des Unionsrechts anzuerkennen, erklärte die für die Überwachung der Einhaltung von EU-Recht zuständige Behörde am Donnerstag. Dies gelte insbesondere auch für den Bereich der Rechtsstaatlichkeit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat das gegen Deutschland einleitete Verfahren wegen eines umstrittenen Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Europäischen Zentralbank (EZB) eingestellt. (Boerse, 02.12.2021 - 13:37) weiterlesen...