Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BRÜSSEL - Für klimafreundlichen Strom sollen Tausende neue Windräder vor Europas Küsten gebaut werden.

19.11.2020 - 16:20:27

EU-Kommission will Menge vervielfachen. Die Kapazität soll nach einer neuen Strategie der EU-Kommission von heute 12 Gigawatt schon 2030 auf 60 Gigawatt wachsen und bis 2050 sogar auf 300 Gigawatt. Binnen 30 Jahren sollen 800 Milliarden Euro investiert werden. Neben der Windkraft sollen auch andere erneuerbare Energien auf See ausgebaut werden, so etwa Tidenhubkraftwerke oder schwimmende Solarparks. Das soll noch einmal 40 Gigawatt bringen.

"Wir stecken uns hohe Ziele, sowohl wegen der Dringlichkeit als auch wegen des hohen Potenzials", sagte Kommissionsvize Frans Timmermans am Donnerstag bei der Vorstellung des Konzepts. Der Plan soll dazu beitragen, Europa bis 2050 klimaneutral zu machen. Nötig seien sorgfältige Planung, viel Geld und Absprachen mit den Betroffenen wie Tourismus, Fischerei und Naturschützern, sagte Timmermans. Er zeigte sich sicher: "Das kann mit der Natur vereinbart werden." Etwa drei Prozent der EU-Meeresflächen reichten aus.

Windkraft auf See gilt als eine der aussichtsreichsten erneuerbaren Energien, weil der Wind dort stetig stark bläst. Doch ging der Ausbau in den vergangenen Jahrzehnten langsamer voran als ursprünglich gedacht, unter anderem wegen des schwierigen Baus der Anlagen und der Leitungsanbindung. Deutschland hatte nach Branchenangaben zuletzt eine Kapazität von knapp 7,4 Gigawatt.

Auch der deutsche Energiebranchenverband BDEW sieht großes weiteres Potenzial und begrüßte die klare Zielsetzung aus Brüssel. Dies sei ein wichtiges Signal an die Windkraftbranche, erklärte BDEW-Chefin Kerstin Andreae in Berlin. Das Zwischenziel von 60 Gigawatt bis 2030 sei nur das Mindestmaß, zumal allein Deutschland eine Größenordnung von 20 Gigawatt anstrebe.

Den Grünen sind die Pläne zu zaghaft. Für Klimaneutralität seien letztlich 450 Gigawatt Kapazität nötig, monierte die Europaabgeordnete Jutta Paulus. "Überdies kommen Meeresschutz und Erhalt der Artenvielfalt in der Strategie viel zu kurz", fügte sie hinzu. Der Naturschutzbund Nabu verweist auf Risiken für Meeressäuger, Fische sowie Zug- und Rastvögel und mahnt ebenfalls, die Energiewende naturverträglich zu gestalten.

Die Offshore-Strategie nimmt alle Meeresflächen der EU in den Blick, also Nord- und Ostsee, den Atlantik, das Mittelmeer und das Schwarze Meer. "Mit unseren riesigen Meeresbecken und unserer industriellen Führungsrolle hat die Europäische Union alles, was nötig ist, um die Herausforderung anzugehen", sagte Timmermans.

Die Strategie setzt auf große gemeinsame Projekte verschiedener Mitgliedsstaaten. Konkret sieht der Plan vor, durch einen klaren Rechtsrahmen Investitionsanreize zu setzen. Die EU-Regeln für den Strommarkt sollen entsprechend angepasst werden, ebenso die Beihilferegeln für Energie und Umweltschutz und die Richtlinie für erneuerbare Energien. Gleichzeitig sollen alle verfügbaren EU-Fördertöpfe aktiviert werden, darunter sogenannte Kohäsionsmittel, der geplante Fonds für den gerechten Wandel sowie der geplante Corona-Hilfsfonds.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier begrüßte den Plan. "Wir brauchen hier insbesondere Regelungen, die sicherstellen, dass der Windstrom aus diesen grenzüberschreitenden Projekten effektiv in den Markt integriert und abtransportiert werden kann", erklärte der CDU-Politiker. "Hier liegt noch einiges an Arbeit vor uns." Die Strategie der Kommission sei ein guter Startschuss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas erwartet lebhafte Debatte über Nato-Reform. "Ich glaube, es gibt viele Bündnispartner, die an der ein oder anderen Stelle (...) ein Problem haben werden", sagte der SPD-Politiker am Dienstag zu einer ersten Beratungsrunde mit den Außenministern aus den anderen 29 Nato-Staaten. Ziel bleibe, das Bündnis fit für die Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts zu machen. BRÜSSEL/BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas erwartet in den kommenden Monaten lebhafte Diskussionen zu den Vorschlägen für eine Neubelebung der politischen Zusammenarbeit in der Nato. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 12:59) weiterlesen...

Umfrage: Akzeptanz für coronabedingte Warteschlangen gering. Bei einer Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung gaben fast zwei Drittel der Befragen (64 Prozent) an, sie seien nicht gewillt, beim Einkauf schon vor dem Geschäft Schlange zu stehen. Am größten war der Widerwille bei den über 50-Jährigen, die zu 70 Prozent allergisch auf Wartezeiten reagierten. Deutlich größer war die Bereitschaft, auf Einlass zu warten, bei Konsumenten unter 30. Aber auch hier lehnten noch 53 Prozent der Befragten das Schlangestehen kategorisch ab. KÖLN - Die Bereitschaft der Verbraucher, sich wegen der verschärften Zugangsbeschränkungen in den Geschäften in Warteschlangen einzureihen, ist bislang gering. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 12:35) weiterlesen...

Wütende Landwirte protestieren gegen Preispolitik des Handels. In Cloppenburg blockierten nach Polizeiangaben rund 100 Traktoren die Zufahrt zu einem Zentrallager des Discounters Lidl. Im benachbarten Emstek beteiligten sich den Angaben zufolge 20 Traktoren an der Blockadeaktion. Auch in Rade (Kreis Harburg) und in Schwanewede hatten Landwirte bis zum frühen Dienstagmorgen die Zufahrt zu Lidl-Lagern blockiert. Eine Treckerdemo gab es auch in Westerkappeln (Kreis Steinfurt/NRW) nahe der niedersächsischen Grenze. CLOPPENBURG - Landwirte haben in mehreren Bundesländern ihre Proteste gegen die Preispolitik des Lebensmittelhandels fortgesetzt. (Boerse, 01.12.2020 - 12:31) weiterlesen...

Strahlenschutzamt-Chefin: Keine Gefahren von 5G. "Es gibt bislang keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass Mobilfunk unterhalb der in Deutschland geltenden Grenzwerte negative gesundheitliche Auswirkungen hat", sagte sie am Dienstag bei einer Videokonferenz. Das gelte auch für die für 5G genutzten Frequenzen, "auch diese sind bereits gut erforscht". BERLIN - Beim Start einer Infokampagne zum neuen Mobilfunkstandard 5G hat die Chefin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Inge Paulini, Gesundheitsgefahren ausgeschlossen. (Boerse, 01.12.2020 - 12:19) weiterlesen...

Corona-Impfstoffe: Forschungsministerin wirbt um Vertrauen. Bei aller Geschwindigkeit blieben die Prüfungsmaßstäbe auf dem hohen Niveau, das auch sonst bei der Zulassung von Impfstoffen angelegt werde, sagte sie am Dienstag in Berlin. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat erneut um Vertrauen im Zusammenhang mit der schnellen Entwicklung von Corona-Impfstoffen geworben. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 12:03) weiterlesen...

Nawalny drohen in Russland neue Ermittlungen. Dabei gehe es um Aussagen des 44-Jährigen in einem Radio-Interview Ende April, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle in den Ermittlungsbehörden. Nawalny wird demnach vorgeworfen, im Radiosender Echo Moskwy öffentlich zum Sturz des Systems aufgerufen zu haben. Die Überprüfungen von Nawalnys Äußerungen hätten am Montag begonnen, hieß es weiter. MOSKAU - Dem russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny drohen nach seiner Vergiftung neue Ermittlungen in Russland. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 11:59) weiterlesen...