Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Führende Europaparlamentarier haben geschockt auf das vernichtende Abstimmungsergebnis für den Brexit-Vertrag im britischen Unterhaus reagiert.

15.01.2019 - 21:38:25

Europaparlamentarier: Briten müssen sagen, was sie wollen. "Die Niederlage im Unterhaus für das Austrittsabkommen war so hoch, dass die britische Regierung jetzt am Zuge ist", erklärte CDU-Brexit-Experte Elmar Brok am Dienstagabend.

Der liberale Brexit-Beauftragte des Parlaments, Guy Verhofstadt, twitterte: "Das britische Parlament hat gesagt, was es nicht will. Jetzt ist es Zeit herauszufinden, was die britischen Abgeordneten wollen. Derweil müssen die Rechte der Bürger gesichert bleiben."

Der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen kritisierte, es sei unverantwortlich, ohne Plan B das ausgehandelte Abkommen abzulehnen. Es blieben nur wenige Möglichkeiten und kaum Zeit, einen ungeregelten Brexit zu verhindern und die Schäden für beide Seiten zumindest zu begrenzen, warnte Leinen. "Ohne eine Änderung der britischen Position kann es keine substanziellen Nachverhandlungen geben."

Die Linken-Fraktionschefin im EU-Parlament, Gabriele Zimmer, erklärte: "Jetzt wird ein chaotischer Brexit immer wahrscheinlicher. Wir sind äußerst besorgt, wie sich ein ungeregelter EU-Austritt auf die Lage und die Rechte der Menschen, die am meisten betroffen sind, auswirken wird."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Ska Keller sah in Mays Niederlage aber auch die Möglichkeit, die Blockade im britischen Parlament zu überwinden. "Die Zeit der politischen Spielchen ist vorbei", meinte sie. Britische Politiker müssten nun an einer Lösung arbeiten, um einen ungeregelten Brexit zu verhindern. Für die EU wiederum sei die Verlängerung der zweijährigen Austrittsfrist eine Option. Diese endet am 29. März 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission droht mit rascher Reaktion auf mögliche US-Autozölle. Die Reaktion werde "rasch und angemessen" sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag. BRÜSSEL - Die EU-Kommission droht im Falle von US-Strafzöllen auf europäische Autoimporte mit schnellen Vergeltungsmaßnahmen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 13:07) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Dollar unter Druck. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1325 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1260 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag leicht gestiegen. (Boerse, 18.02.2019 - 12:54) weiterlesen...

Merkel kommt zum Treffen von EU und Arabischer Liga in Ägypten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist Ende der Woche zum Gipfeltreffen der EU und der Arabischen Liga nach Ägypten. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin an. Die Staats- und Regierungschefs beider Seiten kommen am 24. und 25. Februar im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich zusammen. Das Treffen wird das erste dieser Art sein. Es gilt als heikel, da es in der Region Konflikte gibt. Anfang Februar hatten sich Vertreter von EU und Arabischer Liga bei einem Vorbereitungstreffen nicht auf eine gemeinsame Erklärung zu ihren Beziehungen einigen können. Merkel kommt zum Treffen von EU und Arabischer Liga in Ägypten (Boerse, 18.02.2019 - 12:07) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Autowerte im Minus - US-Zölle drohen und schwacher Chinamarkt (Boerse, 18.02.2019 - 11:15) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Pfund erholt sich etwas. Am Vormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1318 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1260 (Donnerstag: 1,1268) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. (Boerse, 18.02.2019 - 10:53) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt wieder über 1,13 US-Dollar. Am frühen Morgen stieg die Gemeinschaftswährung wieder über die Marke von 1,13 US-Dollar und wurde zuletzt bei 1,1310 Dollar gehandelt. Das ist etwas höher im Kurs als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1260 (Donnerstag: 1,1268) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag leicht zugelegt. (Boerse, 18.02.2019 - 07:25) weiterlesen...