Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will die Verhandlungen über einen EU-Handelspakt mit Großbritannien lieber scheitern lassen, als Kompromisse zulasten französischer Fischer einzugehen.

15.10.2020 - 15:21:29

Macron zieht bei Gipfel rote Linien für EU-Deal mit Großbritannien. "Auf keinen Fall dürfen unsere Fischer die Opfer des Brexits sein", sagte Macron am Donnerstag zum Auftakt von Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Der Zugang europäischer Fischer zu britischen Gewässern müsse erhalten bleiben.

Macron machte zudem deutlich, dass über den Handelspakt gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union sichergestellt werden müssen. "Die Folge des Brexits darf nicht sein, dass an unseren Grenzen Umwelt- oder Sozialdumping entsteht", sagte er.

An die Adresse der britischen Regierung gerichtet warnte Macron: "Es wird nicht um jeden Preis eine Einigung geben." Wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt würden, sei es möglich, dass man sich nicht einigen werde. "Wir haben uns darauf vorbereitet. Frankreich ist bereit dafür", sagte Macron.

Großbritannien hat die EU Ende Januar verlassen, ist aber noch bis Jahresende Mitglied des europäischen Binnenmarkts und der Zollunion. Sollte es bis dahin keine Einigung über die künftigen Handelsbeziehungen geben, könnte dies schwerwiegende Konsequenzen für Unternehmen und zum Beispiel das EU-Fischereigewerbe haben. Die EU-Seite hielt ursprünglich einen Abschluss der Verhandlungen bis Ende Oktober für nötig, damit ein etwaiger Vertrag noch ratifiziert werden kann.

Auf dem Gipfel wollen Macron und Co nun beraten, wie ein Handelsvertrag noch gelingen kann. Zudem soll es unter anderem um neue Klimaziele der EU gehen. Macron sagte zum Thema, er hoffe, dass die Diskussion am Abend es ermöglichen werde, alle Mitgliedstaaten zur Unterstützung des Ziels zu bringen, den Ausstoß der Klimagase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: Verbraucherpreise sinken weniger als erwartet. Im Jahresvergleich gab der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) um 0,6 Prozent nach, wie das Statistikamt Istat am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine Rate von minus 0,8 Prozent erwartet. ROM - In Italien sind die Verbaucherpreise im Oktober im Jahresvergleich weniger gesunken als erwartet. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:35) weiterlesen...

Scheuer: 'Digitaler Führerschein' soll in Deutschland kommen. "Die EU-Kommission hat sich gestern auf der Informellen Tagung der europäischen Verkehrsminister klar zum digitalen Führerschein bekannt", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Norwegen hat ihn schon. Auch Deutschland wird mitmachen." Wer seinen Führerschein nicht dabei habe, könne dann das Smartphone vorzeigen. "Über diesen praktischen Fortschritt freue ich mich sehr, denn er führt den Menschen die Vorteile der Digitalisierung klar vor Augen", sagte der CSU-Politiker. BERLIN - In Deutschland soll es künftig möglich werden, den Führerschein bei Verkehrskontrollen auf dem Smartphone vorzuzeigen. (Boerse, 30.10.2020 - 11:06) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherpreise bleiben unter Druck. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien sie um 0,3 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer ersten Schätzung mit. Im Vormonat waren sie ebenfalls in dieser Höhe gefallen. Volkswirte hatten die Entwicklung erwartet. LUXEMBURG - Die Verbraucherpreise im Euroraum sind im Oktober im Jahresvergleich erneut gefallen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:03) weiterlesen...

Eurozone wächst nach Corona-Einbruch stark. Die Wirtschaftsleistung (BIP) lag im dritten Quartal 12,7 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten zwar mit einer kräftigen Erholung gerechnet, im Schnitt aber lediglich einen Zuwachs um 9,6 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Wirtschaft der Eurozone ist im Sommer nach dem Corona-Einbruch im Frühjahr stark gewachsen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:03) weiterlesen...

Eurozone: Corona-Krise hinterlässt kaum Spuren bei Arbeitslosenquote. Im September habe die Arbeitslosenquote wie im Vormonat 8,3 Prozent betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Die Quote liegt damit 0,8 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat. Der Anstieg ist, verglichen mit den konjunkturellen Bremswirkungen der Krise, aber vergleichsweise gering. In der Europäischen Union (EU) fällt die Entwicklung ähnlich aus. LUXEMBURG - Die offiziellen Arbeitslosenzahlen in der Eurozone zeigen nach wie vor nur begrenzte Auswirkungen der Corona-Krise. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:03) weiterlesen...

Italiens Wirtschaft erholt sich stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 16,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das nationale Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 11,1 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung noch um 13,0 Prozent geschrumpft. ROM - Die italienische Wirtschaft hat sich im Sommer stärker als erwartet von dem Corona-Einbruch erholt. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 10:18) weiterlesen...