Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Spanien

BRÜSSEL / FRANKFURT - Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde stellt ein Auslaufen von Ausschüttungseinschränkungen der Geschäftsbanken der Eurozone in Aussicht.

01.07.2021 - 10:33:28

Lagarde: Dividendenbeschränkung für Banken könnte im September auslaufen. In einer Rede vor dem Europaparlament verwies die Notenbankchefin am Donnerstag auf jüngste Aussagen des Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB), wonach Einschränkungen auslaufen könnten, falls sich die Bedingungen im Finanzsektor nicht wesentlich verschlechtern sollten. Lagarde kündigte an, dass der ESRB die Einschränkungen beim nächsten Treffen im September überprüfen werde.

Angesichts des angespannten wirtschaftlichen Umfeldes in Folge der anhaltenden Pandemie hatte die EZB zunächst einen generellen Dividendenstopp verhängt. Außerdem gelten die Einschränkungen auch für Aktienrückkäufe. Nachdem viele Banken gegen die Maßnahmen Sturm gelaufen waren, wurde die Regelungen gelockert. Allerdings wurden die Geldhäuser auch aufgefordert, auf die Zahlung von Dividenden möglichst noch bis zum Herbst 2021 zu verzichten oder nur in geringen Umfang durchzuführen.

Lagarde machte in der Rede vor den Parlamentariern aber auch deutlich, dass die Corona-Krise noch nicht überstanden sei. Die Geschäftsbanken im Währungsraum müssen die Kreditrisiken berücksichtigen und rechtzeitig Vorsorge treffen, forderte die Notenbankerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB bescheinigt Euroraum-Banken nach Stresstest Widerstandsfähigkeit. "Die Resultate zeigen, dass das Bankensystem im Euroraum widerstandsfähig gegenüber ungünstigen wirtschaftlichen Entwicklungen ist", teilte die EZB-Bankenaufsicht am Freitagabend mit. FRANKFURT - Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) haben den großen Geldhäusern im Euroraum nach den jüngsten Stresstests Solidität bescheinigt. (Boerse, 30.07.2021 - 19:30) weiterlesen...

IPO: Robinhood bei Börsengang mit knapp 32 Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen gab in der Nacht zum Donnerstag bekannt, 55 Millionen Aktien für je 38 Dollar verkauft zu haben. Damit bringt Robinhood es vor dem Handelsstart an der Tech-Börse Nasdaq insgesamt auf eine Bewertung von knapp 32 Milliarden Dollar. Angesichts der hohen Erwartungen vor der Premiere ist das eher mau. Robinhood hatte seine Anteilsscheine in einer Preisspanne von bis zu 42 Dollar vermarktet und eigentlich eine Gesamtbewertung von 35 Milliarden angestrebt. NEW YORK - Der Wertpapier-Broker Robinhood hat beim Börsengang in New York rund 2,1 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) eingesammelt. (Boerse, 30.07.2021 - 14:20) weiterlesen...

EZB-Vize: Europas Banken auch unter Stress robust. "Europas Banken sind robust, sie sind widerstandsfähig", sagte de Guindos dem "Handelsblatt" (Freitag). "Unser ungünstigstes Szenario ist diesmal noch anspruchsvoller als beim letzten Test 2018, und die Banken haben ja zudem gerade das schwierige Jahr 2020 verkraftet. FRANKFURT - Europas Banken haben sich nach Angaben von EZB-Vizepräsident Luis de Guindos im jüngsten Stresstest der Aufseher bewährt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 09:33) weiterlesen...

'Ich bin für sehr klare Regeln'. FRANKFURT - Die Erwartungen an Mark Branson sind groß, wenn er zum 1. August sein Amt als oberster Finanzaufseher Deutschlands antritt. Unter seiner Leitung soll die Finanzaufsicht Bafin mit ihren etwa 2700 Beschäftigten nach dem Wirecard-Skandal mehr Biss bekommen. Branson, der die britische und die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt als kenntnisreicher und harter Regulierer. 'Ich bin für sehr klare Regeln' (Boerse, 30.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

Neuer Bafin-Chef tritt Amt an: 'Ich bin für sehr klare Regeln'. FRANKFURT - Die Erwartungen an Mark Branson sind groß, wenn er zum 1. August sein Amt als oberster Finanzaufseher Deutschlands antritt. Unter seiner Leitung soll die Finanzaufsicht Bafin mit ihren etwa 2700 Beschäftigten nach dem Wirecard-Skandal mehr Biss bekommen. Branson, der die britische und die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt als kenntnisreicher und harter Regulierer. Neuer Bafin-Chef tritt Amt an: 'Ich bin für sehr klare Regeln' (Boerse, 30.07.2021 - 05:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aktie von Wertpapier-Broker Robinhood sehr schwach nach IPO. Die Papiere des Wertpapier-Brokers fielen nach einem Ausgabepreis von 38 US-Dollar deutlich ab. Zuletzt notierten sie 12 Prozent tiefer bei 33,40 Dollar. NEW YORK - Der Börsengang von Robinhood an diesem Donnerstag ist bei den Anlegern bislang gar nicht gut angekommen. (Boerse, 29.07.2021 - 18:57) weiterlesen...