Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Europäische Haushalte und Unternehmen sollten nach Ansicht der EU-Kommission möglichst schnell vor den rasant steigenden Energiepreisen geschützt werden.

14.10.2021 - 12:44:02

EU-Kommission empfiehlt schnelles Handeln gegen hohe Energiepreise. Energiekommissarin Kadri Simson stellte am Mittwoch eine sogenannte "Toolbox" mit Werkzeugen vor, die EU-Länder anwenden können, ohne gegen die europäischen Wettbewerbsregeln zu verstoßen. Unter anderem schlägt die Kommission direkte Zahlungen, Steuererleichterungen und Subventionen für kleine Unternehmen vor. Sie erwägt aber auch mittelfristige Reformen, um den europäischen Energiemarkt auf lange Sicht robuster zu machen.

BANGKOK - Die Behörden in Thailand haben am Donnerstag den touristischen Öffnungsplan von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha bestätigt. Ab dem 1. November dürften vollständig Geimpfte aus fünf Staaten - darunter Deutschland - wieder quarantänefrei in das südostasiatische Urlaubsparadies einreisen, teilte der Sprecher des Covid-Krisenzentrums (CCSA), Taweesilp Visanuyothin, nach einer Sitzung mit. Weitere Länder, die grünes Licht haben, sind Großbritannien, die USA, Singapur und China.

Feriengäste aus diesen Staaten brauchen dann nur noch einen negativen PCR-Test für die Einreise. Eine Quarantäne ist nicht mehr nötig. Weitere Details zu den genauen Regeln wurden zunächst nicht bekannt. Jedoch sollen ab November auch mehr Provinzen für Touristen geöffnet werden, darunter die Hauptstadt Bangkok und die beliebte Provinz Krabi mit ihren Inseln und weißen Stränden. Die genaue Liste werde derzeit noch erstellt, berichtete die Zeitung "Bangkok Post".

Prayut hatte am Montagabend in einer Fernsehansprache die geplante Öffnung angekündigt und das CCSA und das Gesundheitsministerium angewiesen, den Plan bis zum Ende der Woche zu prüfen. Am Donnerstag betonte er erneut, dass Thailand in zwei Wochen für die Öffnung bereit sei. "Viele Länder möchten, dass ihre Bürger Thailand besuchen", sagte er. "Es wird ein kleiner Anfang sein, damit die Menschen wieder einen Lebensunterhalt verdienen."

Gleichzeitig kündigten die Behörden weitere Lockerungen der derzeit noch in vielen Landesteilen geltenden Maßnahmen an. Bereits ab Samstag werden die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen verkürzt: Statt von 22.00 bis 04.00 Uhr gelten sie dann von 23.00 bis 03.00 Uhr. Restaurants und Shopping Malls können somit wieder länger öffnen.

Der für das Land mit 70 Millionen Einwohnern extrem wichtige Tourismussektor liegt seit eineinhalb Jahren fast komplett am Boden. Viele Menschen haben seither kein Einkommen mehr. Im vergangenen Jahr galt Thailand noch als Vorzeigeland im Kampf gegen die Pandemie - seit April erlebte der Staat aber seine bisher schwerste Welle. Die Infektionszahlen sinken nun langsam. Am Donnerstag wurden 11 200 Neuinfektionen und 112 Tote in Verbindung mit Covid-19 gemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwicklungsministerium plädiert für mehr Klimaschutz-Hilfen. "Wir haben das nötige Wissen, das technische Know-how diese Herausforderungen zu bewältigen. Notwendig ist eine entschlossene globale Anstrengung", teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin zur Veröffentlichung des 16. entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung mit. Ob globale Aufgaben wie das Flüchtlings- oder das Klimaproblem gemeistert werden könnten, entscheide sich maßgeblich in Entwicklungs- und Schwellenländern. BERLIN - Das Bundesentwicklungsministerium plädiert für einen Ausbau des Klimaschutzes in den Entwicklungs- und Schwellenländern. (Boerse, 20.10.2021 - 10:52) weiterlesen...

Expertin: Entwicklung der Spritpreise unberechenbar. "Wir haben nicht nur eine deutlich steigende Nachfrage nach der teilweisen Überwindung der Corona-Krise, sondern auch Spekulationseffekte und einen überhitzten Rohstoffmarkt", sagte die Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). AUGSBURG - Energieexpertin Claudia Kemfert hält die weitere Spritpreis-Entwicklung wegen vieler Sonderfaktoren für unkalkulierbar. (Boerse, 20.10.2021 - 05:57) weiterlesen...

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Zurück zur Sparpolitik? Debatte um EU-Haushaltsregeln beginnt (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:29) weiterlesen...

KORREKTUR: OECD empfiehlt Arbeitsreformen gegen langfristige Finanzbelastung. (Im zweiten Absatz wurde der letzte Satz so geändert: "Im Mittel müsste ein Mitgliedsland bis 2060 den Anteil von Steuern und Abgaben an der Wirtschaftsleistung um acht Prozentpunkte erhöhen.") KORREKTUR: OECD empfiehlt Arbeitsreformen gegen langfristige Finanzbelastung (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:27) weiterlesen...

OECD empfiehlt Arbeitsreformen gegen langfristige Finanzbelastung. Besonders in den Bereichen Rente, Gesundheit und Pflege werden die Ausgaben in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bis zum Jahr 2060 hieß. Grund seien eine älter werdende Bevölkerung und zunehmende Kosten für Dienstleistungen. PARIS - Um eine Belastung der Staatsfinanzen auf lange Sicht zu verhindern, hat die Industriestaaten-Organisation OECD strukturelle Reformen im Arbeitswesen empfohlen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 12:52) weiterlesen...