Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Europa lässt die Finanzkrise hinter sich.

09.11.2017 - 17:06:43

Eurozone im Aufschwung - EU-Kommission hebt Wachstumsprognose an. Die EU-Kommission hob ihre Wachstumsprognose für 2017 am Donnerstag erheblich an, für die Europäische Union sowie für die Eurozone. Auch bei den Arbeitslosenzahlen und den öffentlichen Haushalten sieht die Brüsseler Behörde positive Trends. Um künftigen Krisen vorzubeugen, könnte dies eine fast einmalige Gelegenheit für politische Reformen sein. Doch US-Präsident Donald Trump, der Brexit und stagnierende Löhne bereiten auch Sorgen.

BRÜSSEL - Europa lässt die Finanzkrise hinter sich. Die EU-Kommission hob ihre Wachstumsprognose für 2017 am Donnerstag erheblich an, für die Europäische Union sowie für die Eurozone. Auch bei den Arbeitslosenzahlen und den öffentlichen Haushalten sieht die Brüsseler Behörde positive Trends. Um künftigen Krisen vorzubeugen, könnte dies eine fast einmalige Gelegenheit für politische Reformen sein. Doch US-Präsident Donald Trump, der Brexit und stagnierende Löhne bereiten auch Sorgen.

ROUNDUP: Mehr Steuern für den Staat als angenommen - Keine großen Spielräume

BERLIN - Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur spülen in den kommenden Jahren mehr Steuern in die Staatskassen als bisher erwartet. Doch die potenzielle Jamaika-Koalition muss Abstriche bei ihren Wahlversprechen machen. Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen liegen laut aktueller Schätzung im laufenden Jahr bei 734,2 Milliarden Euro. Das sind 1,8 Milliarden mehr, als noch im Mai angenommen worden war. Bis 2022 sollen die Steuereinnahmen auf 889,6 Milliarden Euro steigen, wie der geschäftsführende Finanzminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin bekanntgab.

ROUNDUP/Altmaier: Wirtschaftswachstum 2017 voraussichtlich bei 2,0 Prozent

BERLIN - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland liegt nach den Worten des geschäftsführenden Bundesfinanzministers Peter Altmaier (CDU) in diesem Jahr voraussichtlich bei 2,0 Prozent. Im kommenden Jahr belaufe es sich dann auf 1,9 Prozent. Dies gab Altmaier am Donnerstag in Berlin nach der dreitägigen Steuerschätzung bekannt.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe legen überraschend deutlich zu

WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend deutlich gestiegen. Sie kletterten um 10 000 auf 239 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem schwächeren Anstieg auf 232 000 Anträge gerechnet.

ROUNDUP 3/Trump in Peking: China und USA schließen Abkommen über 250 Milliarden

PEKING - Beim ersten Besuch von US-Präsident Donald Trump in China sind Wirtschaftsabkommen im Umfang von mehr als 250 Milliarden US-Dollar geschlossen worden. Mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping vereinbarte Trump am Donnerstag in Peking eine enge Abstimmung im Umgang mit der Bedrohung durch Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm. "Wir waren uns einig, nicht das gescheiterte Vorgehen der Vergangenheit zu wiederholen", sagte Trump.

Arbeitslosigkeit in Griechenland sinkt - aber viel Teilzeitjobs

ATHEN - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland geht trotz der anhaltenden schweren Finanzkrise zurück. Die Quote betrug im August 20,6 Prozent, wie das griechische Statistikamt (Elstat) am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresmonat hatte sie noch bei 23,4 Prozent gelegen. Am schlimmsten betroffen sind weiterhin junge Menschen. Von ihnen waren 40,2 Prozent im August dieses Jahres ohne Job. Die Lage ist jedoch deutlich besser als im August 2013. Damals waren 57,6 Prozent der jungen Menschen ohne Beschäftigung und die allgemeine Arbeitslosigkeit betrug 27,8 Prozent.

ROUNDUP/Deutscher Export auf Wachstumskurs: Plus in den ersten neun Monaten

WIESBADEN - Die deutsche Exportwirtschaft geht mit Rückenwind in den Jahresendspurt. Angetrieben von der weltweiten Konjunkturerholung gingen in den ersten neun Monaten Waren im Wert von 954,7 Milliarden Euro ins Ausland, das waren 6,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Besonders kräftig fiel das Plus mit Handel mit Ländern außerhalb der EU aus.

Immer mehr Verbraucher in Deutschland kämpfen mit Schulden

DÜSSELDORF - Trotz der guten Konjunktur können immer mehr Menschen in Deutschland ihre Rechnung nicht mehr bezahlen. In diesem Jahr sei die Zahl der überschuldeten Personen in der Bundesrepublik um rund 65 000 auf über 6,9 Millionen gestiegen, berichtete am Donnerstag die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Düsseldorf. Das heißt: Bei gut jedem zehnten Erwachsen sind die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen.

May beruft Brexit-Befürworterin zur Entwicklungshilfeministerin

LONDON - Nach dem Rücktritt von Priti Patel hat die britische Premierministerin Theresa May die konservative Abgeordnete Penny Mordaunt zur Entwicklungshilfeministerin berufen. Das teilte die britische Regierung am Donnerstag mit.

Tillerson: USA sind China für klare Nordkorea-Position dankbar

PEKING - Die USA sind China nach Worten von Außenminister Rex Tillerson sehr dankbar für dessen klare Position zu Nordkorea. Beide Präsidenten würden ein nuklear bewaffnetes Nordkorea nicht akzeptieren, sagte Tillerson am Donnerstag vor Medien in Peking.

Ringen um erste Kompromisse bei den Brexit-Verhandlungen

BRÜSSEL - Knapp fünf Monate nach Beginn der Brexit-Gespräche suchen Großbritannien und die Europäische Union immer noch Kompromisslinien zu den ersten großen Knackpunkten. "Es ist jetzt höchste Zeit, die wichtigsten Prinzipien eines geordneten Ausstiegs zu klären", forderte EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Donnerstag auf Twitter. In Brüssel kamen Experten beider Seiten zur sechsten Verhandlungsrunde zusammen. Zum Abschluss will Barnier am Freitag mit Brexit-Minister David Davis erneut Zwischenbilanz ziehen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BIZ warnt vor Wachstumsrisiken und fordert Reformen. "Wir müssen die Gunst der Stunde nutzen", sagte Generaldirektor Augustin Carstens anlässlich der Vorstellung des Wirtschaftsberichts der BIZ am Sonntag. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung sei die Gelegenheit, um nötige Reformen durchzuführen und wirtschaftspolitische Maßnahmen neu auszurichten. BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor zahlreichen Risiken für die Weltwirtschaft und mahnt angesichts dessen Reformen an. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:15) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 0,6 Zähler gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mit. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf null Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:16) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich deutlich auf. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex stieg um 0,7 Punkte auf 54,8 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Es ist der erste Anstieg des stark beachteten Indikators nach vier Rückgängen in Folge. Diese Entwicklung hatte bei vielen Beobachtern Furcht vor einem konjunkturellen Abschwung ausgelöst. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Juni nach einer Flaute wieder deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 10:24) weiterlesen...

Mexikanische Notenbank hebt Leitzins weiter an. Die Währungshüter erhöhten den Zinssatz am Donnerstag um 25 Basispunkte auf 7,75 Prozent. Volkswirte hatten das so erwartet. MEXIKO-STADT - Die mexikanische Zentralbank hat angesichts weiterhin bestehender Inflationssorgen den Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:22) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen schwächer als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Zuwachs vom April hatte auf diesem Niveau gelegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Mai weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. Sie gingen um 3000 auf 218 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträgen gerechnet. Allerdings wurde der Stand in der Woche zuvor um 3000 auf 221 000 angehoben. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gesunken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:44) weiterlesen...